International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 6, 2019, file photo, musician R. Kelly leaves the Leighton Criminal Court building in Chicago. Minnesota authorities charged singer R. Kelly on Monday, Aug. 5, 2019, with two counts of prostitution and solicitation involving a girl under 18 in 2001. (AP Photo/Amr Alfiky, File)
R Kelly

Hat ein weiteres Verfahren wegen sexueller Straftaten gegen Minderjährige am Hals: Der Sänger R. Kelly (Archivbild). Bild: AP

Neues Verfahren gegen Sänger R. Kelly in Minnesota



Gegen den inhaftierten US-Sänger R. Kelly läuft jetzt auch im Bundesstaat Minnesota ein Verfahren wegen sexueller Straftaten gegen Minderjährige. Die Staatsanwaltschaft teilte am Montag mit, dem R&B-Musiker werde unter anderem Prostitution einer Minderjährigen zur Last gelegt.

Laut Staatsanwalt Mike Freeman geht es um einen Vorfall im Juli 2001. Damals wollte eine Jugendliche ein Autogramm des Sängers. Der heute 52-Jährige gab ihr das Autogramm zusammen mit einer Telefonnummer. Als die Jugendliche anrief, wurde sie in Kellys Hotel eingeladen.

Dort wurde ihr angeboten, sich für 200 Dollar auszuziehen und mit dem Sänger zu tanzen, was sie tat. Es habe einen sexuellen Kontakt, aber keinen Geschlechtsverkehr gegeben, sagte Staatsanwalt Freeman.

FILE - In this March 30, 2016, file photo, Hennepin County Attorney Mike Freeman speaks at a news conference in Minneapolis. Freeman has convened a grand jury in the July 2017 police shooting of Justine Ruszczyk Damond, of Australia, by Minneapolis Officer Mohamed Noor. Freeman said previously he would no longer use grand juries in police shootings, and would decide those cases himself. AP Photo/Jim Mone, File)

Staatsanwalt Mike Freeman legt R. Kelly Prostitution einer Minderjährigen vor (Archvibild). Bild: AP/AP

Weitere Verfahren gegen Kelly

Gegen Kelly laufen bereits in Chicago und New York Verfahren wegen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen. Derzeit sitzt der 52-Jährige in Untersuchungshaft.

Seine Inhaftierung erwirkten die Bundesanwälte in Chicago mit der Begründung, dass Kelly «eine extreme Gefahr für die Gesellschaft» und «insbesondere für minderjährige Mädchen» sei. Kelly hat in allen Anklagepunkten auf nicht schuldig plädiert.

Der Sänger wird seit vielen Jahren des sexuellen Missbrauchs verdächtigt. Vor mehr als zehn Jahren war er in einem Kinderpornographie-Prozess freigesprochen worden. Kelly war in den 90er Jahren durch den Hit «I Believe I Can Fly» weltberühmt geworden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

R. Kelly unter Tränen im ersten Interview seit der Anklage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel