International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berufungsgericht verdoppelt Haftstrafe für Pistorius



Das oberste Berufungsgericht Südafrikas hat am Freitag die Haftstrafe für den früheren Spitzensportler Oscar Pistorius wegen Totschlags mehr als verdoppelt. Er musst statt sechs Jahre nun 13 Jahre und fünf Monaten absitzen.

Auf Totschlag stehen in Südafrika normalerweise mindestens 15 Jahre Gefängnis, das Gericht berücksichtigte aber die von ihm schon abgesessene Zeit. Die Staatsanwaltschaft hatte die im Juli 2016 gegen Pistorius verhängte Haftstrafe als «schockierend milde» bezeichnet und Berufung eingelegt.

Der 31 Jahre alte Ex-Sprinter hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp in seinem Haus mit vier Schüssen durch eine Toilettentür getötet.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Kandidatin für den Supreme Court ist kurz vor dem Ziel – 5 Fragen und Antworten

Amy Coney Barrett, 48, ist auf dem Weg in den Supreme Court. Republikaner loben sie als Vorbild für religiöse Frauen. 5 Fragen und Antworten zu ihrem Auftritt bei der Anhörung vor dem US-Senat.

Die Justizkommission des Senats diskutiert diese Woche über die Nomination von Amy Coney Barrett. Die konservative Juristin soll am Supreme Court die verstorbene linke Ikone Ruth Bader Ginsburg ersetzen. Barrett, seit 2017 Mitglied eines Berufungsgerichtes des Bundes in Chicago, wurde von Präsident Donald Trump nominiert.

Kommt darauf an, wen man fragt. Republikaner sagen: Hervorragend. Barrett entspreche dem Idealbild einer unpolitischen Richterin, die bereit sei, den Text der Verfassung oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel