International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo provided by the Oklahoma Department of Corrections, Clayton Lockett is pictured in a photo dated June 29, 2011. Oklahoma State Rep. Mike Christian said Tuesday, June 9, 2014, he's formally requesting a legislative hearing on the state's death penalty procedures following the April 29 death of Clayton Lockett, whose vein collapsed prompting prison officials to halt his punishment and note the execution drugs weren't administered properly. (AP Photo/Oklahoma Department of Corrections, File)

Clayton Lockett musste qualvoll sterben. Bild: AP/Oklahoma Department of Corrections

Schiefgegangene Exekution in den USA: In der Hinrichtungskammer herrschte ein «blutiges Chaos» 



Knapp ein Jahr nach der qualvollen Hinrichtung von Clayton Lockett im US-Bundesstaat Oklahoma haben Aussagen von Augenzeugen ein schauriges Schlaglicht auf das Leiden des Todeskandidaten geworfen. Locketts Todeskampf habe «wie ein Horrorfilm» gewirkt, heisst es in den am Montag veröffentlichten Dokumenten. Die Lokalzeitung «Tulsa World» hatte erfolgreich auf die Herausgabe geklagt. Die Behörden machten daraufhin die Interviews mit etwa hundert Zeugen publik.

Die Giftinjektion bei Clayton Lockett war am 29. April 2014 im Fiasko geendet. Der verurteilte Mörder wand sich 43 Minuten vor Schmerzen, bis er schliesslich an einem Herzinfarkt starb. Die normale Dauer einer Hinrichtung per Giftspitze beträgt zehn Minuten. 

Nadel der Spritze zu kurz

Augenzeugen beschreiben in den nun veröffentlichten Dokumenten, wie sich der 38-Jährige auf der Liege krümmte und aufbäumte, während er eigentlich hätte bewusstlos sein sollen. Das Gefängnispersonal stocherte demnach in Locketts Körper herum und suchte mehrfach vergeblich eine Vene für die Injektion. Die Hinrichtungskammer sei ein «blutiges Chaos» gewesen, sagte ein Zeuge.

Dem Untersuchungsbericht zufolge hatte das Personal nur wenig Erfahrung. «Tja, wir müssen einfach dafür sorgen, dass es klappt», soll der Arzt gesagt haben, als ein Mitarbeiter ihn darauf hinwies, dass die Nadel für eine intravenöse Injektion im Oberschenkel zu kurz sei. 

Umstrittener Giftcocktail

Eine Reihe von qualvollen Hinrichtungen hatte im vergangenen Jahr eine Debatte über die in den USA verwendeten Giftcocktails ausgelöst. Die Behörden greifen auf kaum erprobte Mischungen zurück, weil sich europäische Pharmafirmen weigern, das zuvor eingesetzte Betäubungsmittel Pentobarbital zu liefern. 

Die Todesstrafe ist in 32 der 50 US-Staaten sowie auf Bundesebene erlaubt. Die Zahl der Hinrichtungen geht seit Jahren aber beständig zurück. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 18.03.2015 10:45
    Highlight Highlight ist es wirklich soooo schwierig (rein technisch) jemand umzubringen?
  • Amanaparts 17.03.2015 19:55
    Highlight Highlight Blutiges chaos?! Really Watson?
  • Kaiserin 17.03.2015 15:39
    Highlight Highlight Und das im besten Land der Welt, welches doch allen anderen Ländern Lektionen in Sachen Menschenrechte geben möchte...
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.03.2015 17:41
      Highlight Highlight Die USA muss immer länger suchen, bis sie ein Land finden, in dem es noch schlechter steht mit den Menschenrechten und Privatsphäre als bei ihnen....
    • Gleis3Kasten9 17.03.2015 18:52
      Highlight Highlight Ach, das Gruppenfoto vom Charlie Hebdo-Gedenkmarsch macht die Suche ziemlich einfach. So viele Unmenschen auf einmal, grässlich.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel