International
Kanada

Für Frauen: Kanadische Regierung will Gratis-Verhütung

FILE - In this Aug. 26, 2016, file photo, a one-month dosage of hormonal birth control pills is displayed in Sacramento, Calif. A U.S. judge will hear arguments over California’s attempt to block new  ...
Unter anderem Anti-Baby-Pillen sollen in Kanada bald kostenlos sein.Bild: AP/AP

Für Frauen: Kanadische Regierung will Gratis-Verhütung

Die kanadische Regierung will die gängigsten Verhütungsmittel für Frauen kostenlos machen. Dazu gehören Spiralen, Hormonimplantate, die Antibabypille oder die Pille danach, wie die stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland am Samstag (Ortszeit) sagte.
31.03.2024, 05:29
Mehr «International»

Für die neun Millionen kanadischen Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter sollen die Kosten für die am häufigsten verwendeten Methoden zur Schwangerschaftsvermeidung übernommen werden, sagte Freeland am Samstag bei einer Pressekonferenz in einer Apotheke in Toronto.

«Frauen sollten sich frei für die Verhütungsmittel entscheiden können, die sie brauchen, ohne dass ihnen die Kosten in die Quere kommen», erklärte Premierminister Justin Trudeau im Onlinedienst X, ehemals Twitter. «Deshalb machen wir Verhütungsmittel kostenlos.»

In Kanada kostet die Antibabypille bis zu 300 kanadische Dollar (205 Euro) im Jahr, wie es von der Regierung hiess. Die Hormonspirale kann demnach bis zu 500 Dollar pro Stück kosten.

Der Schritt ist der erste Teil einer umfassenden Gesundheitsreform in Kanada. Vorgesehen ist auch, die Kosten für Diabetesmedikamente für etwa 3,7 Millionen Kanadier zu übernehmen. Die Kosten und der Zeitpunkt der Einführung wurden zunächst nicht bekanntgegeben.

Die Regierung in Ottawa muss die Zustimmung der für Gesundheit zuständigen Provinzen einholen. Alberta und Québec haben bereits erklärt, nicht mitmachen zu wollen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
31.03.2024 07:23registriert August 2022
Ich unterstütze dies. Eine ungewollte Schwangerschaft kostet die Gesellschaft einiges mehr und zusätzlich ist ein Schwangerschaftsabbruch auch seelisch sehr belastend.

Warum aber nicht auch Verhütungsmittel für junge Männer gratis? Die Verantwortung der Verhütung auf die jungen Frauen zu schieben, finde ich nicht ganz richtig. Eine ungewollte Schwangerschaft hat ja für Beide unerwünschte Folgen.
5016
Melden
Zum Kommentar
23
Dutzende Tote wegen extremer Hitze in Mexiko

Wegen der extremen Hitze in Mexiko sind innerhalb von zwei Monaten 48 Menschen ums Leben gekommen. Fast die Hälfte der Todesopfer wurde allein in der vergangenen Woche registriert, wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Seit Beginn der heissen Jahreszeit Mitte März seien insgesamt 956 Menschen wegen Hitzschlags, Dehydrierung und Sonnenbrands behandelt worden. Hitzschlag war demnach die häufigste Todesursache.

Zur Story