International
Klima

Waldbrände in Kanada: Menschenleere Städte, Tausende Kanadier fliehen

Tausende Kanadier fliehen vor Waldbränden – Lage in British Columbia spitzt sich zu

20.08.2023, 09:4220.08.2023, 11:49
Mehr «International»

Im Westen Kanadas spitzt sich die Waldbrand-Situation zu. In der Provinz British Columbia vereinten sich zwei Brände zu einem Feuer der Grösse von mehr als 41 000 Hektar, wie die Behörden am Samstagabend (Ortszeit) mitteilten. Betroffen sei die Region um den See Shuswap Lake im Süden der Provinz. Auf Bildern des Senders CBC waren im Ort Scotch Creek zerstörte Häuser und ausgebrannte Autos zu sehen. Offizielle Angaben zu den Schäden gab es zunächst nicht.

A person travels in a boat past people walking on the boardwalk as smoke from the McDougall Creek wildfire blankets the area on Okanagan Lake in Kelowna, British Columbia, Friday, Aug. 18, 2023. (Darr ...
Eine Person fährt in einem Boot an Menschen vorbei, die auf der Promenade spazieren gehen, während der Rauch des McDougall Creek Waldbrandes das Gebiet am Okanagan Lake in Kelowna, British Columbia, am Freitag, 18. August 2023, bedeckt.Bild: keystone

In der gesamten Provinz galten Anordnungen, dass etwa 35 000 Menschen in Sicherheit gebracht werden sollen, wie Premierminister David Eby am Samstagabend auf einer Pressekonferenz mitteilte. Für etwa 30 000 weitere Menschen galt demnach eine Evakuierungswarnung. Touristische Reisen in den betroffenen Gebieten seien ab sofort untersagt, hiess es. Grund: Unterkünfte sollten für Einsatzkräfte und Evakuierte freigehalten werden. «Angesichts der Trockenheit und der Winde verändert sich die Situation sehr schnell», warnte Eby.

Etwa 100 Kilometer weiter südlich an dem bei Touristen beliebten See Okanagan Lake wüten ebenfalls heftige Waldbrände. Das sogenannte McDougall Creek Fire, das unter anderem die Stadt West Kelowna bedroht, erstreckte sich nach Schätzungen der Behörden am Sonntag über eine Fläche von 11 000 Hektar. Der Brand hatte sich in seiner Grösse seit Freitag mehr als verzehnfacht. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, mehrere Gebäude wurden zerstört.

Smoke from wildfires fills the air as motorists travel on a road on the side of a mountain, in Kelowna, British Columbia, Saturday, Aug. 19, 2023. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)
Rauch von Waldbränden füllt die Luft, während Autofahrer auf einer Strasse am Berghang in Kelowna, British Columbia, fahren, Samstag, 19. August 2023.Bild: keystone

Kanada kämpft bereits seit Monaten gegen Waldbrände in mehreren Teilen des Landes. Waldbrände sind in vielen Regionen Kanadas ein jährlich auftretendes Phänomen. In diesem Jahr handelt es sich allerdings um die schlimmste bekannte Waldbrand-Saison in der Geschichte des Landes. In Provinzen im Westen Kanadas stieg die Durchschnittstemperatur nach Angaben des Ministeriums für Umwelt und Klimawandel seit Mitte des 20. Jahrhunderts um 1,9 Grad Celsius.

Dem Feuerökologen Johann Georg Goldammer zufolge sagen Fachleute für Kanada schon seit Jahrzehnten vermehrte Brände voraus. «Das ist vorprogrammiert durch die Austrocknung der Böden, der Wälder und der Feuchtgebiete.» In nördlichen Breiten gebe es in vielen Gebieten eine Grundwasserabsenkung. «Früher gab es Feuerrückkehr-Intervalle von 300 bis etwa 900 Jahren.» Belege dafür seien in Jahrringen von Bäumen und den datierbaren Ablagerungen von Holzkohle zu finden. «Wir sehen jetzt schon eine erhebliche Verkürzung dieser Intervalle.»

«Wir hatten in Kanada ein Klima, das vorwiegend kalt und feucht war», sagt Goldammer, der das Zentrums für Globale Feuerüberwachung am Max-Planck-Institut für Chemie und an der Universität Freiburg leitet. Das verändere sich vor allem durch die Wetterextreme. «Die Ausreisser wie längere Dürreperioden sind entscheidend. Sie versetzen den Wald in höhere Brennbereitschaft.» Weitere Faktoren seien die Dauer der Schneeauflage, die Niederschlagsverteilung und die Temperatur. Kurzfristig spiele zudem Wind eine ganz wichtige Rolle.

Goldammer sprach sich für mehr Vorsorge aus: In Städten wie Lahaina auf Hawaii oder im kanadischen Yellowknife sollten mehr Stein- statt Holzhäuser gebaut werden. «Zudem muss die Stadtrandlage genauso gesichert werden, wie einzelne Häuser.»

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder, die immerhin ein bisschen gegen die Hitze helfen ❄️
1 / 23
Bilder, die immerhin ein bisschen gegen die Hitze helfen ❄️
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kolumbiens Regierung nimmt Friedensgespräche mit Rebellengruppe auf

Die kolumbianische Regierung und die Rebellengruppe Segunda Marquetalia haben Friedensgespräche aufgenommen. Die erste Runde des Dialogs begann am Montag in der venezolanischen Hauptstadt Caracas, wie das Büro des Hohen Kommissars für den Frieden mitteilte. Segunda Marquetalia ist eine Splittergruppe der früheren linken Guerillaorganisation Farc, die 2016 die Waffen niedergelegte.

Zur Story