International
Klima

Der Juli wird global wohl der heisseste Monat seit Jahrtausenden

«Ära des globalen Kochens ist angebrochen»: Der Juli wird wohl alle Hitze-Rekorde brechen

27.07.2023, 16:1427.07.2023, 17:42
Mehr «International»

«Die Welt sitzt auf einem heissen Stuhl», sagte UN-Generalsekretär António Guterres. «Wir müssen nicht bis Ende des Monats warten, um das genau zu wissen. Wenn es in den nächsten Tagen keine Mini-Eiszeit gibt, wird der Juli alle Rekorde brechen.»

Tourists use foldable fans to cool off as they visit Rome, Saturday, July 22, 2023. An intense heat wave has reached Italy, bringing temperatures close to 40 degrees Celsius in many cities across the  ...
Drei Touristinnen in Rom versuchen, sich mit einem Fächer zu kühlen.Bild: keystone

Klar ist schon: Die drei Wochen Anfang Juli waren der wärmste jemals gemessene Dreiwochenblock. 2023 könnte den bisherigen Rekord von 2016 als heissestes Jahr brechen, sagte Chris Hewitt, Direktor für Klimadienstleistungen bei der WMO.

Der heisseste einzelne Tag war nach diesen Angaben der 6. Juli, mit einer globalen Durchschnittstemperatur von 17.08 Grad, dicht gefolgt vom 5. und 7. Juli. Der vorherige Rekord stammte vom 13. August 2016 mit einem Wert von 16.8 Grad. Dieser Rekord wurde in diesem Jahr an mindestens 17 Juli-Tagen übertroffen. Guterres sagt:

«Die Ära der globalen Erwärmung ist vorüber. Die Ära des globalen Kochens ist angebrochen.»

Er rief Politiker auf, umgehend drastische Schritte zur Eindämmung des Klimawandels zu beschliessen.

FILE - U.N secretary General Antonio Guterres addresses the media during a visit to the U.N. office in the capital Nairobi, Kenya Wednesday, May 3, 2023. Antonio Guterres says Sudan is on the brink of ...
UN-Generalsekretär António Guterres.Bild: keystone

Copernicus bezieht sich zwar auf konkrete Messdaten unter anderem von Wetterstationen und Satelliten, die nur bis 1940 zurückreichen. Das sagte Carlos Buontempo, Copernicus-Direktor, beim Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF).

Die Klimaforschung, die das historische Klima aus indirekten Beobachtungen wie etwa Baumringen oder Luftblasen in Gletschern rekonstruiert, lege aber nahe, dass die Juli-Temperaturen beispiellos seit Tausenden von Jahren seien.

Die Erderwärmung durch den menschengemachten Klimawandel schreitet seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts langsam voran. Sie hat sich seit den 1980er Jahren sehr stark beschleunigt.

Zwar war das Wetter in Nordeuropa in diesem Juli gefühlt weniger warm als in anderen Sommern, aber im globalen Durchschnitt waren Hitzewellen in Nordamerika, Asien und Südeuropa ausschlaggebend. Ebenso habe die hohe Wassertemperatur der Ozeane zu dem besonders warmen Juli beigetragen, berichtete die WMO.

In den ersten 23 Juli-Tagen lag die globale Durchschnittstemperatur nach diesen Angaben bei 16.95 Grad. Bislang war nach den europäischen Berechnungen der Gesamt-Juli 2019 mit 16.63 Grad der heisseste.

Die US-Klimabehörde NOAA nennt den Juli 2021 als heissesten Monat. Der Unterschied könne damit erklärt werden, dass die NOAA-Berechnungen grosse Teile der Polarregionen nicht einrechneten, teilte Copernicus mit.

Die WMO geht mit 98-prozentiger Sicherheit davon aus, dass eines der nächsten fünf Jahre das heisseste je gemessene sein wird. Das bisherige Rekordjahr 2016 schlug mit einer globalen Durchschnittstemperatur von rund 1.3 Grad über dem vorindustriellen Niveau (1850-1900) zu Buche.

A wildfire burns in Gennadi village, on the Aegean Sea island of Rhodes, southeastern Greece, on Tuesday, July 25, 2023. A firefighting plane has crashed in southern Greece, killing both crew members, ...
Die Hitze hat an mehreren Orten Waldbrände zur Folge – so etwa auf der griechischen Insel Rhodos.Bild: keystone

Die WMO geht mit 66-prozentiger Wahrscheinlichkeit davon aus, dass in mindestens einem der nächsten fünf Jahre die globale Durchschnittstemperatur den Wert von 1.5 Grad überschreitet. «Dies bedeutet nicht, dass wir das im Pariser Abkommen festgelegte Niveau von 1.5 Grad dauerhaft überschreiten werden», betonte die WMO. «Das bezieht sich auf eine langfristige Erwärmung über viele Jahre hinweg.»

Der Juli folgte auf einen Juni, der bereits so heiss war wie kein anderer Juni. «Menschengemachte Emissionen sind letztlich der Hauptgrund für die ansteigenden Temperaturen», sagte Copernicus-Direktor Carlo Buontempo. «Eine Reduzierung der Treibhausgase ist dringender als je zuvor», sagte WMO-Chef Petteri Taalas. «Klimamassnahmen sind kein Luxus, sondern ein Muss.» (dpa/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
banda69
27.07.2023 17:12registriert Januar 2020
"Er rief Politiker auf, umgehend drastische Schritte zur Eindämmung des Klimawandels zu beschliessen."

Seit Jahrzehnten warte ich darauf. Es wird genau nix passieren. Immerhin haben es wir hier in der Schweiz in der Hand keine zynischen Klimalügner (SVP und Konsorten) zu wählen.
5826
Melden
Zum Kommentar
47
Mehrere Tote bei Brand in Spital im Iran

Bei einem Brand in einem Krankenhaus im Iran sind nach Angaben von Staatsmedien acht Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer brach in einer Klinik in der Stadt Rascht nahe dem Kaspischen Meer im Norden des Landes aus.

Zur Story