bedeckt
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Klima

«Unzufriedenheit von allen Seiten» bei der Klimakonferenz

«Unzufriedenheit von allen Seiten»: Bei der Klimakonferenz ist keine Einigung in Sicht

19.11.2022, 10:4419.11.2022, 14:14
Sameh Shoukry, president of the COP27 climate summit, leaves after speaking at the summit, Saturday, Nov. 19, 2022, in Sharm el-Sheikh, Egypt. (AP Photo/Peter Dejong)
COP-Präsident Samih Schukri.Bild: keystone

Bei der Weltklimakonferenz in Ägypten scheint auch am ersten Tag der Verlängerung noch keine Einigung in Sicht. «Es gibt ein gleiches Mass an Unzufriedenheit von allen Seiten», sagte COP-Präsident Samih Schukri am Samstag in Scharm el Scheich. Die Teilnehmer der rund 200 Staaten wollten weiter über eine mögliche Abschlusserklärung beraten. Eine «grosse Mehrheit» habe aber angedeutet, dass sie den Entwurf als «ausgewogen» und Grundlage für einen «potenziellen Durchbruch» betrachteten, sagte Schukri. Es liege jetzt an den Teilnehmern, sich zu einigen.

Der Frage eines möglichen Scheiterns, etwa wenn einzelne Länder die Verhandlungen wegen zu schwacher Klima-Zusagen im Text beendeten, wich Schukri aus. «Jede Partei hat das volle Recht, sich einem Konsens anzuschliessen oder nicht anzuschliessen.»

Die seit zwei Wochen laufende Konferenz sollte eigentlich am Freitag enden. Nach nächtlichen Verhandlungen zu verschiedenen Textentwürfen ging sie am Samstag in den ersten Tag der Verlängerung.

EU-Vize auf Klimagipfel: Besser kein Ergebnis als schlechtes Ergebnis

EU-Kommissionsvize Frans Timmermans hat auf der Weltklimakonferenz klargestellt, dass die EU im Ringen um einen Durchbruch gewisse rote Linien nicht überschreiten wird. «Es ist besser, kein Ergebnis zu haben als ein schlechtes», sagte Timmermans am Samstagmorgen auf dem Treffen im ägyptischen Scharm el Scheich zu Journalisten.

Man sei sehr besorgt über einige Positionen in den Verhandlungen, die sich über die Nacht in die Länge gezogen haben. Man werde bis zum Ende um eine Einigung ringen, sei aber notfalls auch bereit, ohne eine Erklärung aus der Konferenz zu gehen.

Der EU sind ambitionierte Formulierungen wichtig, die die dringend notwendige Eindämmung des Klimawandels vorantreiben. «1,5 Grad darf hier heute nicht sterben», sagte der Klimaschutz-Kommissar mit Blick auf die international vereinbarte Grenze, die man einhalten will, um katastrophalste Folgen der Erderwärmung abzuwenden.

Besonders strittig ist auf der Klimakonferenz die Einrichtung eines Finanztopfs für Klimaschäden. Die EU ist hier offen für eine Einigung, allerdings nur im Einklang mit ehrgeizigeren Klimazielen und der Bedingung, dass die Gelder nur ärmeren, besonders bedrohten Ländern zugutekommen. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
w'ever
19.11.2022 11:07registriert Februar 2016
wieso dass dieser klimagipfel überhaupt noch stattfindet ist mir ein rätsel. die grössten klimasünder nehmen nicht an dem anlass teil, und keiner hält sich an irgendwelche abmachungen bzw ziele.
273
Melden
Zum Kommentar
17
Ukraine will alle Kriegsgefangenen zurück – das Nachtupdate ohne Bilder
Die Ukraine begrüsst Kriegsgefangene zu Hause und erhält Waffen sowie Soldatenausbildung aus der EU – das Nachtupdate am Samstag, 3. Dezember 2022, dem 283. Tag des russischen Angriffskriegs.

In einer kurzen Zeremonie hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Rückkehr einiger seiner Soldaten aus russischer Kriegsgefangenschaft gefeiert. «Es war ein besonderer Tag in einer besonderen Woche», sagte er dazu am Freitagabend in seiner täglichen Videoansprache. Zugleich kündigte er an, weitere Soldaten aus russischen Gefangenenlagern zurückzuholen. «Wir werden keinen einzigen Ukrainer in russischen Gefängnissen, Lagern und »Isolationen« (Haftanstalten) zurücklassen. Wir denken an alle.»

Zur Story