DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News vor dem Pariser Klimagipfel: Auch Indien will Treibhausgase reduzieren



Als letzter grosser Klimasünder hat Indien seine Pläne zur Eindämmung der Erderwärmung auf den Tisch gelegt. Neu Delhi will seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 33 bis 35 Prozent im Vergleich zu 2005 verringern.

A labourer drinks water as smoke rises from a chimney of a brick factory at Togga village on the outskirts of the northern Indian city of Chandigarh in this December 6, 2009 file photo.   India has promised to make its economy more energy efficient and to cut emissions intensity of its GDP by 33-35 percent by 2030 from 2005 levels, in a climate-change policy statement released ahead of a U.N. summit in Paris in December. REUTERS/Ajay Verma/Files

Bild: Ajay Verma/REUTERS

Vor dem Weltklimagipfel im Dezember in Paris waren alle Länder dazu aufgerufen, sich selbst Ziele zu setzen. Indien veröffentlichte dazu in der Nacht zum Freitag ein Papier. Das Ziel ist weniger ambitioniert als die, die sich China und Brasilien gesteckt haben. Es ist aber mehr als die USA oder Australien versprochen haben.

Indien will vor allem den Ausbau von Solar-, Wasser- und Windenergie massiv vorantreiben. Umweltschützer bedauerten, dass aber auch der Bau von Kohlekraftwerken weiter voranschreite.

Indien hatte sich bei Klimaverhandlungen lange Zeit geweigert, starre Obergrenzen für Treibhausgasemissionen zu akzeptieren. Die Bekämpfung der Armut im Land habe oberste Priorität, und das gehe nur mit der Nutzung aller verfügbaren Energien, hiess es.

Ausserdem trügen entwickelte Länder wie die USA und die Staaten Europas eine historisch viel grössere Schuld am Klimawandel. Indien emittiert heute 1.7 Tonnen Kohlendioxid pro Person und Jahr, während es in den USA 16.6 und in China 7.4 sind.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WWF: Zahlreiche Haiarten im Mittelmeer vom Aussterben bedroht

Mehr als die Hälfte aller Hai- und Rochenarten im Mittelmeer sind laut der Organisation WWF gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Die Naturschützer machen Überfischung sowie Beifang als Hauptgründe aus, wobei sie sich auf eine am Donnerstag vorgestellte Fallstudie des WWF aus Portugal berufen. Unter anderem fordert die Organisation mehr Transparenz in Bezug auf gemeldete Fänge und nachhaltige Fangmengen. Konkret spricht sich der WWF etwa für Bordkameras zur Kontrolle aus.

«Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel