International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Climate activist Greta Thunberg waves as she arrives in Lisbon aboard the sailboat La Vagabonde Tuesday, Dec 3, 2019. Climate activist Greta Thunberg has arrived by catamaran in the port of Lisbon after a three-week voyage across the Atlantic Ocean from the United States. The Swedish teen sailed to the Portuguese capital before heading to neighboring Spain to attend the U.N. Climate Change Conference taking place in Madrid. (AP Photo/Pedro Rocha)
Greta Thunberg

Greta Thunberg befindet sich derzeit noch in Portugal. Bild: AP

Greta mit Alternativem Nobelpreis geehrt – der Dank kommt per Videobotschaft



In Abwesenheit von Klimaaktivistin Greta Thunberg und einer weiteren Preisträgerin sind in Stockholm die vier Gewinner der diesjährigen Alternativen Nobelpreise ausgezeichnet worden.

Während Thunberg und die chinesische Frauenrechtlerin Guo Jianmei bei der feierlichen Preisverleihung im Stockholmer Veranstaltungshaus Cirkus fehlten, nahmen die Menschenrechtskämpferin Aminatu Haidar aus der Westsahara und der brasilianische Ureinwohner Davi Kopenawa ihre Preise am Mittwochabend persönlich entgegen. Haidar ist die erste Preisträgerin aus der Westsahara überhaupt.

Guo Jianmei konnte aus nicht näher genannten Gründen nicht nach Stockholm kommen. Thunberg befand sich nach ihrer Rückreise über den Atlantik noch in Lissabon, weshalb zwei Aktivistinnen von Fridays for Future Schweden die Ehrung für sie entgegennahmen. Thunberg selbst bedankte sich per Videobotschaft, nachdem sie der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Johan Rockström, als «Jeanne d'Arc» des Klimas angekündigt hatte.

Der Preis sei eine grosse Ehre, sagte Thunberg im Anschluss per Video aus Lissabon. «Das bedeutet eine Menge. Und ja, wir werden weiterkämpfen. Der Kampf geht weiter. Wir werden niemals stoppen.»

Praktische Visionäre

Die Motive für die Auszeichnung reichen vom Kampf für das Klima und die Artenvielfalt bis zum Einsatz für Gerechtigkeit und die Rechte von Frauen. Die Right Livelihood Stiftung bezeichnete die vier im September verkündeten Preisträger als «vier praktische Visionäre, deren Einsatz es Millionen von Menschen ermöglicht, ihre grundlegenden Rechte zu verteidigen und für eine lebenswerte Zukunft auf diesem Planeten zu kämpfen».

Haidar kämpft seit Jahrzehnten für Gerechtigkeit und Selbstbestimmung der Bevölkerung in der Westsahara und eine Unabhängigkeit ihrer Heimat. Das hat ihr den Beinamen «Gandhi der Westsahara» eingebracht.

epa01997526 Saharan activist Aminatu Haidar speaks to journalists during the press conference held at Gran Canaria airport in Las Palmas de Gran Canaria, one fo the Canary Islands, Spain on 20 January 2010. Aminatu Haidar arrived on 19 January to Las Palmas de Gran Canaria, before flying to Madrid for a medical examination.  EPA/Elvira Urquijo A.

Aminatu Haidar hat den Beinamen «Ghandi der Westsahara». Bild: EPA

«Das ist in der Tat eine Anerkennung für den Kampf meines Volkes für Freiheit und Unabhängigkeit, aber auch ein Tribut an die Menschenwürde und die Prinzipien und Werte von Menschen und Völkern», sagte sie bei der Preisübergabe, zu der später auch der 2014 mit dem Award ausgezeichnete US-Whistleblower Edward Snowden aus Moskau zugeschaltet wurde. Er sagte, in der Politik gehe es zunehmend darum, was legal sei - und nicht, was moralisch richtig sei.

Kritische Distanz zu Nobelpreisen

Kopenawa erhielt den Alternativen Nobelpreis gemeinsam mit der von ihm mitgegründeten Vereinigung Hutukara Yanomami, mit der er für die Sicherung der Landrechte und Kultur der Ureinwohner, aber auch auf den Schutz der Wälder und Artenvielfalt im Amazonasgebiet kämpft. «Ich bekomme diesen Preis, weil ich ein Verteidiger des Waldes bin», sagte Kopenawa in seiner Dankesrede. Er prangerte an, dass die brasilianische Regierung den Lebensraum der Yanomami bedrohe. «Goldgräber fallen in unser Land ein und zerstören es.»

epa08044942 Presenter Lars Anders Baer (L) Davi Kopenawa, Hutukara Yanomami Association, Brazil receives the 2019 Right Livelihood Award at Cirkus, in Stockholm, Sweden, 04 December 2019.  EPA/Erik Simander/TT  SWEDEN OUT

Kopenawa empfängt den Alternativen Nobelpreis. Bild: EPA

Der gewöhnlich als Alternativer Nobelpreis bezeichnete Right Livelihood Award wird seit 1980 und damit diesmal zum 40. Mal vergeben. Der spendenfinanzierte Preis steht in kritischer Distanz zu den traditionellen Nobelpreisen. Das Preisgeld in Höhe von jeweils einer Million schwedischen Kronen (rund 105'000 Franken) ist für die Arbeit der Geehrten gedacht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel