International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten legen Londoner U-Bahn lahm – den Pendlern gefällt das gar nicht



Bild

Bild: screenshot twitter

Heute morgen kam es in London zu tumultartigen Szenen am Bahnhof Canning Town. Zwei Aktivisten der Klimaschutzbewegung «Extinction Rebellion», die letzten Monat bereits dafür verantwortlich war, dass unsere Limmat plötzlich giftgrün schimmerte, stiegen auf die U-Bahn und rollten ein Banner aus. Darauf stand der Schriftzug «Business as usual = death».

Damit stiessen die beiden Rebellen auf reges Interesse der Pendler. Nicht, weil diese so angetan waren von der Aktion, sondern weil die U-Bahn nicht fahren konnte und die meisten dadurch wahrscheinlich zu spät zur Arbeit kommen würden.

Dann passierte das, was passieren musste. Ein Pendler aus dem wütenden Mob kletterte halbwegs auf den Zug und zog den Aktivisten vom Dach des Gefährts. Dieser versuchte sich anfangs noch mit einem Tritt zu wehren. Es nützte jedoch nichts. Er fiel in die Menge und wurde verprügelt. Die zwei Aktivisten wurden später festgenommen.

Auch an anderen U-Bahn-Stationen in London wurde protestiert. Eine Frau hatte sich an die Tür eines Zuges geleimt und stiess ebenfalls auf nicht sehr wohlwollende Reaktionen. Die britische Polizei berichtete von insgesamt drei Vorfällen. Sie will nun die Präsenz in und rund um die Bahnhöfe erhöhen.

Seit rund einer Woche finden weltweit Proteste von Extinction Rebellion statt. In London wurden sie Anfang Woche verboten, da sie eine «anhaltende, schwerwiegende Störung der Öffentlichkeit» darstellen würden. Bereits über 1400 Aktivisten wurden deswegen verhaftet. (dfr)

Grüne Limmat in Zürich

Klimaaktivisten in London festgenommen

Play Icon

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Link zum Artikel

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

Link zum Artikel

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

72
Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

202
Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

7
Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

111
Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

41
Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

218
Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

455
Link zum Artikel

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

321
Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

78
Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

91
Link zum Artikel

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

40
Link zum Artikel

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

72
Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

202
Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

7
Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

111
Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

41
Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

218
Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

455
Link zum Artikel

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

321
Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

78
Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

91
Link zum Artikel

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

40
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

121
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
121Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Perimius 17.10.2019 23:44
    Highlight Highlight Nei aso sorry, das sind doch keine Aktivisten, sondern schlichtweg simple Vandalen, die nach einer Rechtfertigung suchen.
  • Rumbel the Sumbel 17.10.2019 19:10
    Highlight Highlight Oje😎
  • Sonnenbankflavor 17.10.2019 18:58
    Highlight Highlight Habe das Video nun zum ersten mal gesehen. Wie die Männer auf ihn reingeschlagen haben. Obwohl die Aktion Schwachsinn war ist das Verhalten der Pendler durch nichts zu entschuldigen. Lasst die Hungerspiele beginnen! Mit dieser Gesellschaft geht es steil bachab.
    • Sonnenbankflavor 18.10.2019 15:39
      Highlight Highlight An all die Blitzer: ihr findet es ok wenn mehrere Leute auf eine Person losgehen und in den Oberkörper treten und boxen. Wow ich hoffe ihr seid stolz auf euch. Ich finde das nur feige.
    • RedWing19 19.10.2019 00:08
      Highlight Highlight Aktion/Reaktion. Ich kann die Pendler ganz gut verstehen.
  • Heinzbond 17.10.2019 18:48
    Highlight Highlight Auch wenn ich die Motive dahinter verstehe, teilweise dieselbe Meinung habe, denke ich das dass eine Dummheit sondergleichen war. Das erzeugt eher Ablehnung bei der breiten Masse... Aber so ist es mit allen Fanatiker, nichts für die breite Masse, aber immer Presse...
  • dasKorrektorat 17.10.2019 17:51
    Highlight Highlight Klarer Fall von "Play stupid games, win stupid prices"
  • THEOne 17.10.2019 17:09
    Highlight Highlight egal wie tief man die messlatte für den menschlichen verstand ansetzt, jeden tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch
    • Heinzbond 17.10.2019 18:49
      Highlight Highlight Brüller!
  • Garp 17.10.2019 16:52
    Highlight Highlight Ganz dumme Aktion und völlig kontraproduktiv. Damit schafft man sich nur Feinde für seine Anliegen und wird das Gegenteil bewirken. Menschen trötzelen gern.
  • Mia_san_mia 17.10.2019 16:47
    Highlight Highlight Haha sehr gut reagiert von den Pendlern 👍🏻
    • Hochen 17.10.2019 20:13
      Highlight Highlight Die Aktion war saudumm! Aber Prügeln als gute Reaktion zu bezeichnen ist grenzwerig!
    • Mia_san_mia 17.10.2019 21:54
      Highlight Highlight @Hochen: Wieso? Der hat es ja verdient.
    • Hochen 19.10.2019 05:42
      Highlight Highlight @mia hat er das die Mehrheit der Leute die hier mitlesen und bewerten denken anscheinend so ich finde es trotzdem nicht rechtens auf jemanden körperlich loszugehen das ist argumentslos und schwach!
  • WID 17.10.2019 13:47
    Highlight Highlight Die Aktion ist gleich kontra produktiv wie die Flussfärbung in Zürich. Warum legen sie nicht einen Flughafen, eine Autobahn oder eine Fleischfabrik lahm?
    • dasKorrektorat 17.10.2019 17:57
      Highlight Highlight Das mit der Autobahn will ich sehen! Dann gibts statt von ÖV- halt von Auto-Pendlern aufs Maul ;)
    • fandustic 17.10.2019 18:45
      Highlight Highlight „Die“ haben überhaupt nichts lahm zu legen...so einfach ist es!
    • Chamael 17.10.2019 22:00
      Highlight Highlight Wie wäre es, mit Argumenten anzutreten, anstatt normale Bürger im Alltag zu belästigen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrFreeze 17.10.2019 13:30
    Highlight Highlight Das hat nichts mit dem Thema Klima zu tun. Das sind schlichtweg, einfach und ergreifend Radaubrüder/Schwestern und Hooligans, die für irgendetwas Krawall machen.
    Wie verblödet muss man denn sein, den ÖV zu blockieren?
  • joevanbeeck 17.10.2019 12:46
    Highlight Highlight Es ist nur eine Frage der Zeit bis die erste "grüne" Bombe hochgeht, das Vorbild von «Extinction Rebellion» ist schliesslich der Unabomber Theodore Kaczynski. Das wäre dann der Supergau für die Grünen.
  • manhunt 17.10.2019 12:34
    Highlight Highlight warum begreifen diese selbsternannten "aktivisten" nicht, dass sie ihrer sache mit solchen aktionen schaden und keinesfalls nützen? egal ob jetzt diese zwei herren aus dem artikel, oder jene welche an der gegendemo beim marsch des lebens randalierten. so werden sinnlos sympathien für die eigentlichen anliegen verspielt.
    • Thomas G. 17.10.2019 13:16
      Highlight Highlight Vielleicht geht es gar nicht um Umweltschutz sondern um Krawall, Unruhe und spätere Machtergreifung?
  • Unicron 17.10.2019 12:27
    Highlight Highlight Also wenn man Sympathien für seine Sachen generieren will, dann klappt das so sicher nicht.
    Einen Fluss grün färben fällt auf, sorgt für Gespräche und schadet letzten Endes niemandem.
    Wenn aber hunderte oder gar tausende zu spät zur Arbeit kommen und der ganze Fahrplan durcheinander gewirbelt wird, generiert das bestimmt nicht mehr Wähler.
  • P. Hodel 17.10.2019 12:23
    Highlight Highlight Aber der Zug fährt doch mit Strom?
    Wie schizo ist denn das?
  • Kaspar Floigen 17.10.2019 12:05
    Highlight Highlight Wahrlich eine Bewegung des Volkes.
  • Kong 17.10.2019 11:58
    Highlight Highlight ... ok man möge blitzen... aber als sie den Typ vom Dach gezogen haben hat er leicht ‚surprised‘ gekuckt... 🤗

    wenn er was erreichen will soll er doch seine Energie bei Poltikern und Hardcore-Kapitalisten investieren, nicht bei Arbeitern die wegen der Verspätung evtl noch Ärger kriegen, ich hätte mich auch granatenmässig genervt
  • leu84 17.10.2019 11:57
    Highlight Highlight Man kann für Klimaschutz demonstrieren, aber es gibt Sachen, die gehen zu weit. Die ER übertreiben es leider immer mehr und das ist eher kontraproduktiv. Da ist Greenpeace noch "harmlos".
  • Neruda 17.10.2019 11:57
    Highlight Highlight Diese Extinction Rebellion Leute sind schon ein bisschen eine Sekte. Zudem erinnert ihr Auftritt mit dem Logo und den Fahnen stark an faschistische Gruppierungen. Frage mich schon, ob deren Ziel wirklich der Umweltschutz ist.
    • The Destiny // Team Telegram 17.10.2019 13:03
      Highlight Highlight Ist er nicht, gibt viele Artikel dazu.
  • LLewelyn 17.10.2019 11:48
    Highlight Highlight Ja klar... nur das Velo ist noch akzeptabel um sich fortzubewegen (Pferde furzen zu viel). Man gewinnt wahnsinnig viel Sympathie wenn man in London (oder einer anderen Megacity) zur Rush-Hour den ÖV blockiert... ausgerechnet das Transportmittel, das wohl am umweltfreundlichsten ist.
  • Albi Gabriel 17.10.2019 11:47
    Highlight Highlight Hört endlich auf, diese Chaoten als "Aktivisten" schönzuschreiben!
  • P. Silie 17.10.2019 11:46
    Highlight Highlight Hier noch das Video dazu, nur falls es solch brutale, böse, umweltfeindliche, rechtsextreme Klimaleugner da draussen geben sollte, die sich über ein solches Video freuen sollten.
    Play Icon
    • S.Potter 17.10.2019 12:51
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Diavolino666 17.10.2019 13:05
      Highlight Highlight @P. Silie
      "Klimaleugner" - süsser Kampfbegriff und einfach nur schwachsinnig. Und der vereint tatsächlich brutale, böse, umweldfeindliche und rechtsextreme Leute? Wow...
    • P. Silie 17.10.2019 13:10
      Highlight Highlight Aber S.Potter... Wie können Sie nur?!?!?!?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Liselote Meier 17.10.2019 11:43
    Highlight Highlight Analytische Fähigkeiten wie ein nasses Stück Brot die haben.

    Um einen gesellschaftlichen Umbruch zu erwirken braucht es die Solidarität und Unterstützung der breiten Masse der Lohnarbeitenden, die erreicht man mit solchen Aktionen aber wahrlich nicht, den Schaden haben ja nur die Pendler und nicht die Triebkräfte des Kapitals.
    • P. Silie 17.10.2019 12:32
      Highlight Highlight Triebkräfte des Kapitals... Oh Proletarier der Welt vereinigt euch 🙄... Hatten wir doch schon mal, oder zwei mal, oder 20 mal, oder xy mal... und noch nie hat's funktioniert.

      Kapitalismus ist bei weitem nicht perfekt. Was Sie sich jedoch mit Ihrem Profile Pic wünschen, wünsche ich nicht mal meinem ärgsten Feind.
    • Liselote Meier 17.10.2019 13:12
      Highlight Highlight Na wenn man Staatskapitalismus für Kommunismus hält, kann man dies schon denken. Nur wo hatte dort das Proletariat was zu melden? Das waren keine "Diktaturen des Proletariats" sondern Diktaturen über das Proletariat.

      Dem Kommunismus am nächsten kommt, das was die Kurden in Rojava versuchen aufzubauen oder die Zapatistas in Mexiko.

      Von Unten nach Oben organsiert im Sinne von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Das ist Kommunismus und nicht die degenerierten Staaatskapitalistische Länder die sich Kommunistisch nennen. Kommunismus kommt vom Lateinischen und heisst Gemeinsam.
    • P. Silie 17.10.2019 13:21
      Highlight Highlight Ach soo, ja so wird das natürlich was mit Kommunismus. Warum nur haben all die missglückten Experimente bislang nie den wahren Kommunismus/Sozialismus probiert? Wenn's doch so einfach wäre...

      Auf gehts - ein neuer Versuch dieses unmenschliche System irgendwann doch noch zum Laufen zu bringen nur um am Schluss wieder sagen zu können: Es war ja doch nicht echter Sozialismus/Kommunismus! 🤡
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 17.10.2019 11:42
    Highlight Highlight Und die Rechtspopulisten reiben sich die Hände!
    • S.Potter 17.10.2019 12:53
      Highlight Highlight Sicher nicht nur die Rechtspopulisten. (Wer immer das in deinen Augen sein soll.)
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 17.10.2019 11:39
    Highlight Highlight ÖV ist denen auch nicht gut genug... was wollen die denn? Dass wir Kamele satteln?
    • PlayaGua 17.10.2019 11:47
      Highlight Highlight Die Furzen zu stark. Das verursacht Methan, was ganz übel ist.
  • DemonCore 17.10.2019 11:34
    Highlight Highlight Die meisten Kommentatoren verstehen nicht, dass es nicht um Protest gegen ÖV geht oder genau diese Pendler auf die Seite der Extinction Rebellion zu ziehen. Bei der Extinction Rebellion geht es darum auf das aktuelle

    *** vom Menschen verursachte Artensterben ***

    aufmerksam zu machen. Demos, von Forschern unterzeichnete öffentliche Briefe, Tweets, Webseiten, Youtube-Videos haben nichts gebracht bis jetzt. Grüne Limmat, keine U-Bahn, das nervt und erzeugt Aufmerksamkeit.
    • Hans Jürg 17.10.2019 12:28
      Highlight Highlight Grüne Limmat war sehr gute PR. Die hatte grosse Aufmerksamheit verursacht, ohne die Leute, die man für die Unterstützung braucht , vor den Kopf zu stossen oder gar gegen sich aufzubringen.

      Ich behaupte, diese Esoteriker von ER werden eine schlimme Entwicklung durchmachen. Die sagen sich, "hey, die Menschen sind schlecht für die Welt" und da sie mit ihren jetzt schon nicht wirklich tauglichen Mitteln nichts dagegen machen können, werden sie über kurz oder lang dazu übergehen, die Menschheit ausrotten zu wollen. Ich fürchte, dass das noch schlimm enden wird.
    • Mattse73 17.10.2019 12:39
      Highlight Highlight Ihr Ziel wäre ja zu unterstützen....Wenn du etwas erreichen willst, musst du die Massen mobilisieren... ne grüne Limmat geht mir aber schon mal grundlegend am Arsch vorbei... ne U-Bahn zu blockieren bringt nur die Leute gegen dich auf... Aufmerksamkeit auf sich lenken kann auch in die Hose gehen... und das geschieht hier gerade
    • guby 17.10.2019 12:57
      Highlight Highlight Niemandem der sich nicht aktiv vor dem Weltgeschehen verschliesst sind diese Probleme entgangen. Am Stadium wo Aufmerksamkeit alleine förderlich ist sind wir längst vorbei. Was es nun braucht ist Überzeugungskraft um die Leute dazu zu bringen etwas dagegen zu tun. Und dafür sind solche Aktionen extremst kontraproduktiv. Niemand der wegen dieser Pfeiffen zu spät zur Arbeit kommt wird seinen Alltag hinterfragen. Höchstens aus Trotz die nächste Aludose in den normalen Müll werfen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stambuoch 17.10.2019 11:26
    Highlight Highlight Fassen wir kurz zusammen: ER will mit Krawall erreichen, dass Parlamente etwas beschliessen. Wo ist da die demokratische Legitimation dieser Leute?

    In der Schweiz legen sich die Klimastreiker mit den Gewerkschaften ins Bett und fordern einen "System Change".

    Sprich: Man versucht mit antidemokratischen Methoden (ER) und linken Gesellchaftsumbau den Klimawandel zu bekämpfen.

    Ich sehe da mehr Potential im technischen Fortschritt, welcher aktuell stattfindet und nicht in linken Geselschaftsum und einseitigen Verzichtpredigen ohne techn. Fortschritt zu beachten.
    • Swen Goldpreis 17.10.2019 19:35
      Highlight Highlight Ich glaube, das ist eine falsche Alternative, weil weder das eine noch das andere ausreicht.

      Nehmen wir den gewaltigen Fortschritt beim Flugzeugbau als Beispiel. Ein Jet braucht heute etwa die Hälfte des Treibstoffs von 1990. Mit Projekten wie der Aurora 8 steht in zehn Jahren vielleicht eine weitere Halbierung an.

      Was sind die Folgen? Die Flüge wurden erschwinglicher, mehr Leute fliegen und die positiven Effekte des technischen Fortschritts wurden eliminiert.

      Ähnliche Beispiele gibt es zu Hauf. Fortschritt ist wichtig, aber er wird ohne Verzicht und Gesellschaftsumbau nicht funktionieren.
    • Stambuoch 18.10.2019 17:38
      Highlight Highlight Aber nehmen wir die neue Entwicklung der ETH, welche Kerosin aus Luft-CO2, Luft-Feuchtigkeit und Solarenergie herstellt. Um den weltweiten Bedarf an Kerosin zu decken, wären nach heutigem Stand der Technik, ein Feld von 200x200 km nötig, was locker in einer der grossen Wüsten Platz fände. Und der Wirkungsgrad solcher Techniken wird sicherlich weiter gesteigert.
      Klar, man MUSS wieder attraktive Alternativen wie bessere internationale Zugverbindungen haben (Rail Baltica als Stichwort!), aber ein fast schon religiöses Predigen von absolutem Verzicht und sozialistischem Umbau, ist kaum die Lösung.
  • Hans Jürg 17.10.2019 11:19
    Highlight Highlight Rebellion Extinction ist eine gefährliche esoterisch angehauchte Weltuntergangsbewegung.
    Die helfen, die Klimabewegung zu unterstützen, im Gegenteil. Die bringen die (nennen wir sie mal so) Greta-Bewegung in Misskredit und bestärken die Klimaleugner darin, noch sturer gegen alle Massnahmen für das Klima zu sein.
    Dass jetzt der ÖV blockiert wird, zeigt, dass diese Typen keine Ahnung haben, wie man das Klimaproblem angehen soll und sie sind auch nicht wirklich daran interessiert. Die rechnen damit, dass die Welt untergeht und wollen das beschleunigen. Das ist eine Weltuntergangssekte.
    • Kaspar Floigen 17.10.2019 12:15
      Highlight Highlight Hat was. Ich war gestern bei einem Protest der Extinction Rebellion, und die Bewegung wird stark von der modernen Esoterik eingenommen. Sie nehmen damit der Klimabewegung ihre in der Wissenschaft begründete argumentative Grundlage und bieten der Gegenseite viel Angriffsfläche.
  • Helvetiavia Philipp 17.10.2019 11:16
    Highlight Highlight Könnte es sein, dass die Mitglieder von "Extinction Rebellion" lediglich Mitglieder des schwarzen Blocks sind, die sich nun einen Grünen Anstrich verpasst haben, damit ihre Forderungen nicht ganz so absurd klingen?
    • Paul_Partisan 17.10.2019 11:30
      Highlight Highlight Du weisst schon dass es sowas wie "den schwarzen Block" nicht gibt? So wie es auch "die Antifa" nicht gibt...
    • Liselote Meier 17.10.2019 11:38
      Highlight Highlight Was soll der schwarze Block für eine politische Bewegung sein?

      Das ist eine Demonstrationstaktik und nicht eine Bewegung. Schwarze Blöcke kann es an jeder politischer Kundgebung von Links bis Rechts geben.
    • Liselote Meier 17.10.2019 12:08
      Highlight Highlight Was wollt ihr mit Daumen runter Ausdrücken, dass ihr keine Ahnung habt?

      Anbei ein Bildchen einen Rechten Kundgebung, Demonstrationstaktik Black Block.

      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 17.10.2019 11:00
    Highlight Highlight Jetzt darf man nicht mal mehr U-Bahn-Fahren, wenn es nach diesen Extremisten geht.
  • Sonnenbankflavor 17.10.2019 10:59
    Highlight Highlight Was für Idioten diese Aktivisten. So rettet man die Welt ganz sicher nicht.
  • René Gruber 17.10.2019 10:57
    Highlight Highlight Ein weiterer Beweis dafür, dass man mit solchen Aktionen ganz sicher nicht weitere Unterstützer auf seinen Seite bringt sonder nur Fronten verhärtet und den eingenen Intressen schadet.
  • Narzyss 17.10.2019 10:52
    Highlight Highlight Ob man jetzt unterstützt was die Demonstranten da tun oder nicht. So auf einen am Boden liegenden einzuprügeln und einzutretten müsste auch für die Herren die da beteiligt waren Konsequenzen haben. Die Gesichter sind ja gut sichtbar und in London ist ja alles massiv mit Kameras ausgerüstet.
    • guby 17.10.2019 11:24
      Highlight Highlight Ich kann sie verstehen. In London ist pendeln sowieso sehr strapaziös, da geben sich die Leute auch gerne mal bisschen wenn ein Zug nicht absichtlich blockiert wird (verbal und physisch).
      Nicht, dass ich das gutheissen würde. Aber er steht danach wieder und ist damit sehr glimpflich davongekommen.
    • Harry Zimm 17.10.2019 11:54
      Highlight Highlight Tretten finde ich auch nicht gut. Grundsätzlich finde ich Doppel-T dort nicht gut, wo sie nicht hingehören.
    • LLewelyn 17.10.2019 11:55
      Highlight Highlight In einer so grossen Metropolen wie London herrscht während der Rush-Hour wirklich Dichtestress. Die Masse ist da generell schon eher gereizt (sieht man ja nur schon bei uns)... so eine Aktion ist da einfach wirklich nicht nur saudumm sondern auch gefährlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stichelei 17.10.2019 10:49
    Highlight Highlight Könnte mir jemand von "Extinction Rebellion" erklären, wieso man gerade den ÖV blockiert, wenn man für Klimaschutz demonstrieren will?
    • MarGo 17.10.2019 11:13
      Highlight Highlight ich gehöre nicht zu ER und habe auch etwas Mühe mit deren Methoden, obwohl ich den Grundsatz gar nicht negiere, den sie verfolgen. Aber es geht ihnen wohl - abgesehen vom Klimaschutz - auch um einen Systemwechsel... wir können nicht so weitermachen wie bisher...
      Aber ob deren Aktionen zielführend sind bezweifle ich... sie gehen es leider falsch an. Man merkt ihnen die Hoffnungslosigkeit in diesem Kampf an...
  • Hans de Ueli 17.10.2019 10:47
    Highlight Highlight Die Leute die die ÖV benutzen sind doch Vorbilder im Bezug auf Klimaschutz! Warum belästigen die Aktivisten nicht die Autofahrer und Flugzeugpassagiere?
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 17.10.2019 11:40
      Highlight Highlight Nur so nebenbei. Flugzeuge, also die Grossen, wie etwa Easyjet oder Lufthansa, sind auch öffentliche Verkehrsmittel. Die Kleinen, also eine Cessna 172, gehört zum Individualverkehr.
    • Hans de Ueli 17.10.2019 11:57
      Highlight Highlight Niemand mag Klugscheisser.
    • DonChaote 17.10.2019 18:15
      Highlight Highlight @Hans de Ueli
      Doch, ich zum beispiel mag klugscheisser. Bin auch selbst einer von dieser sorte. Und auch das herz/blitz verhältnis ist auf unserer seite.
      Also: nicht von ihnen auf die allgemeinheit schliessen, danke...
  • Eisenhorn 17.10.2019 10:46
    Highlight Highlight Ich bin mir sicher das man Leute auf seine Seite bringt wenn man Sie morgens früh so richtig anpisst. /s
  • plusminus 17.10.2019 10:46
    Highlight Highlight Es wird Zeit dass ma. Diese Chaoten stoppt. das problem ist damit nicht gelöst.China Indien USA soll erst mal beginnen Potz Blitz jetzt
  • What’s Up, Doc? 17.10.2019 10:45
    Highlight Highlight Ich verstehe die Pendler absolut, was ich nicht verstehe ist warum man ihm noch auf die Fresse geben muss.
    • Saraina 17.10.2019 10:54
      Highlight Highlight Man muss nicht. Aber wer schon mal in der rushhour versucht hat, sich in London von A nach B zu bewegen, der weiss, dass die Stimmung gereizt ist. Da rastet schnell mal jemand aus, wenn schon wieder was dazwischen kommt.
    • SeboZh 17.10.2019 10:55
      Highlight Highlight Wenn man wegen 2 typen nicht weiterkommt und evtl noch den job verliert, kann man am frühen morgen schon mal etwas ruppig werden. Nicht alle reagieren da gleich
    • Anded 17.10.2019 10:57
      Highlight Highlight Man muss nicht, machen auch nicht alle mit.
      Aber wenn du am Morgen früh grundlos den Tag für 100 Leute versaust. Dann musst du damit rechnen, das es alle Arten von Reaktionen zum Dampf ablassen gibt. Auch wenn sie ebenfalls rechtswidrig sind und in der Situation eh nix mehr bringen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yeah, right. 17.10.2019 10:42
    Highlight Highlight Züge blockieren? So rettet man die Welt sicher nicht.
    • plusminus 17.10.2019 10:51
      Highlight Highlight Vor allem ja Alle das in Zukunft benützen sollten.Chizo Demos
    • I don't give a fuck 17.10.2019 11:09
      Highlight Highlight beweist halt wiedermal, wie hirnlos diese aktivisten sind...
  • Clife 17.10.2019 10:41
    Highlight Highlight Also ein „Streik“ hat ja auch eigentlich den Sinn, Gehör zu verschaffen. Friedlich ändert sich kaum etwas (man macht nur den Anschein nach Änderung wie bei der FDP). Nur bringt halt ein Streik nur etwas, wenn alle mitmachen. Das Problem: Bei einzelnen Streikenden gefährdet man seine Geldquelle und würde für jemand anderen den Job gefährden, dem Geld wichtiger als Klima ist. Was zeigt uns das? Wir sind ganze Homo Oeconomicus dem Geld wichtiger als Klima ist. In der Schule hingegen verdient man kein Geld, drum sind Schüler- und Studentenstreiks effektiver.
    • Against all odds 17.10.2019 11:06
      Highlight Highlight „Friedlich ändert sich kaum etwas..“. Tolle Einstellung. Das Blockieren von Zügen und U-Bahnstationen empfinde ich eher als Provokation und kontraproduktiv und hat nichts mit einem Streik zu tun.
    • I don't give a fuck 17.10.2019 11:10
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • bcZcity 17.10.2019 10:40
    Highlight Highlight Ja doch, so scharrt man die Leute die mit dem ÖV pendeln um sich. Kontraproduktiv, auch wenn die Botschaft so schlecht nicht ist.
  • Scaros_2 17.10.2019 10:35
    Highlight Highlight Das bringt genau NICHTS. Damit wird nur erreicht, dass viele Leute von der richtigen Debatte absehen und sich einen feuchten für weitere Dinge interessieren weil sie sich eher an solche DUMMEN Aktionen erinnern und nicht an kollaborativen Gespräche und Politik.

    Hart Lächerlich das ganze und einfach nur Naiv zu glauben DAMIT könne man die Mehrheit davon überzeugen, das was erreicht wird.

Fail: Farbanschlag von Klima-Aktivisten ging nach hinten los

Diese Aktion ging nach hinten los: Klima-Aktivisten wollten am Donnerstag die Fassade des britischen Finanzministeriums in London mit roter Farbe besprühen. Sie benutzten dafür ein altes Feuerwehrauto. Als sie aber losspritzten, verloren sie die Kontrolle über den Schlauch – die Farbe verteilte sich überall.

Nach der Aktion rollten vier Aktivisten ein Banner aus, auf dem «Hört auf, den Klima-Tod zu finanzieren» stand. Die Treppen und der Bürgersteig vor dem Ministerium waren nach der Aktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel