DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta Thunberg bekommt Film-Sonderpreis – und hält flammende Rede

Die schwedische Umweltaktivistin hat in Berlin bei der Verleihung der Goldenen Kamera für stehende Ovationen gesorgt.



Greta Thunberg hat bei der Verleihung der Goldenen Kamera – Sonderpreis für Klimaschutz – einen flammenden Appell für die Rettung des Weltklimas gehalten. «Wir stehen jetzt an einem Scheideweg unserer Geschichte», sagte die schwedische Umweltaktivistin am Samstagabend in Berlin.

Thunberg rief Prominente auf, ihre Stimme zu erheben, da sie Einfluss auf Milliarden Menschen weltweit hätten. Die 16-Jährige ist zur Symbolfigur einer Protestwelle geworden, weil sie immer freitags für einen beherzteren Kampf gegen den Klimawandel demonstriert statt zur Schule zu gehen.

Bully Herbig hielt Laudation

Die Laudatio hielt der Komiker Michael «Bully» Herbig. Thunberg sei ein «echtes Phänomen», das uns aufgerüttelt habe. Mit Hass und Häme werde man sie nicht aufhalten.

Von den Zuschauern im Saal gab es Standing Ovations für Thunberg. Bei der Fernsehgala bekam sie den Sonderpreis Klimaschutz. Den Preis widmete sie denjenigen, die den Hambacher Forst schützten und die fossile Energie im Boden beliessen.

Thunberg kam in einem weissen Kleid zu der Gala und trug anders als sonst das Haar offen, nicht in Zöpfen. Vor der Verleihung gab die 16-Jährige Autogramme.

Greta Thunberg im Interview

abspielen

Video: YouTube/GOLDENE KAMERA

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel