International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta Thunberg bekommt Film-Sonderpreis – und hält flammende Rede

Die schwedische Umweltaktivistin hat in Berlin bei der Verleihung der Goldenen Kamera für stehende Ovationen gesorgt.



Greta Thunberg hat bei der Verleihung der Goldenen Kamera – Sonderpreis für Klimaschutz – einen flammenden Appell für die Rettung des Weltklimas gehalten. «Wir stehen jetzt an einem Scheideweg unserer Geschichte», sagte die schwedische Umweltaktivistin am Samstagabend in Berlin.

Thunberg rief Prominente auf, ihre Stimme zu erheben, da sie Einfluss auf Milliarden Menschen weltweit hätten. Die 16-Jährige ist zur Symbolfigur einer Protestwelle geworden, weil sie immer freitags für einen beherzteren Kampf gegen den Klimawandel demonstriert statt zur Schule zu gehen.

Bully Herbig hielt Laudation

Die Laudatio hielt der Komiker Michael «Bully» Herbig. Thunberg sei ein «echtes Phänomen», das uns aufgerüttelt habe. Mit Hass und Häme werde man sie nicht aufhalten.

Von den Zuschauern im Saal gab es Standing Ovations für Thunberg. Bei der Fernsehgala bekam sie den Sonderpreis Klimaschutz. Den Preis widmete sie denjenigen, die den Hambacher Forst schützten und die fossile Energie im Boden beliessen.

Thunberg kam in einem weissen Kleid zu der Gala und trug anders als sonst das Haar offen, nicht in Zöpfen. Vor der Verleihung gab die 16-Jährige Autogramme.

Greta Thunberg im Interview

abspielen

Video: YouTube/GOLDENE KAMERA

(sda/dpa)

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Play Icon

Klimastreik und Klimajugend-Bewegung

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Link zum Artikel

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

Link zum Artikel

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

58
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jackhammer 01.04.2019 22:16
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Malnachgedacht 31.03.2019 17:03
    Highlight Highlight Gesponsert wurde die Veranstaltung übrigens von VW.
    Die glückliche Gewinnerin des Nachwuchspreises erhielt einen VW-SUV geschenkt...
  • Adi E. 31.03.2019 13:58
    Highlight Highlight Es wird too much. Ein Sonderpreis "Klimaschutz" an einer Filmveranstaltung... Die Stimmung kann nun sehr schnell kippen.
  • Lowend 31.03.2019 13:09
    Highlight Highlight Die echten rechten Hater suhlen sich in ihrem Hass auf ein junges Mädchen, nur weil die Fakten von denen sie spricht, ihrer veralteten Parteidoktrin widerspricht.

    Man, seit ihr peinlich! 🤦‍♀️
    • swisskiss 31.03.2019 14:34
      Highlight Highlight Lowend: Es geht weder um rechtes Hating, noch den Inhalt der Messages von Greta. Es geht wie bei allen Bewegungen die zum Hype mutieren, nicht um die Kernbotschaft, sondern den Trittbrettfahrer solcher Bewegungen, die aus Imagegründen an vorderster Front mitschreien.

      Das war bei "Hilfe für Afrika" so , bei Mandela, metoo und nun beim Klima.

      Ich unterstütze Greta und ihr Engagement vorbehaltslos. Mühe habe ich nur mit Gestalten des öffentlichen Lebens, die egal ob Politiker oder Schauspieler nur aus Imagegründn Lippenbekenntnisse abgeben, ohne je den Willen zu zeigen etwas ändern zu wollen.
    • Livia Peperoncini 31.03.2019 14:47
      Highlight Highlight Ich werde nie einer Partei beitreten und finde das Greta-Theater trotzdem Comedy vom Feinsten die der Umwelt rein gar nichts nützt. Der Laudator war nicht umsonst Bully Herbig... das ist ja komischer als jeder seiner Filme. Im Gegenteil, vor lauter Parteigezänk und ideologischem Schwachsinn werden konkrete Maßnahmen die der Umwelt nützen total vergessen. Ausser das irgend in einem Kaff der Klima-Notstand ausgerufen wurde habe ich jedenfalls noch nichts gehört.
    • 7immi 31.03.2019 15:59
      Highlight Highlight @Lowend
      ich sehe in diesen Kommentaren mehrheitlich Kritik und nicht Hass. Wenn man sich exponiert, gibt es nunmal Kritik. Und dass sie einen Filmpreis ohne Film erhält stört auch nicht rechte. Man muss nicht immer alles kategorisieren, nur weil es die Welt einfacher erscheinen lässt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • *sharky* 31.03.2019 11:20
    Highlight Highlight An alle, "Netiquette", Hater und aus der 00Min Anstalt ausgebrochenen, hier für Euch:

    Play Icon
    • *sharky* 31.03.2019 13:30
      Highlight Highlight P.S: gedacht speziell ab 40:26
      (so in YT definiert und komischerweise wurde es nicht so übernommen)
  • Nelson Muntz 31.03.2019 10:38
    Highlight Highlight Und als nächstes gibts einen Grammy, obwohl sie nicht singt?
  • Rockii 31.03.2019 10:28
    Highlight Highlight Im Ernst?Warum???dieser hype war schon immer lächerlich, doch jetzt wirds wirklich peinlich...
  • s.johannson 31.03.2019 09:49
    Highlight Highlight Go Greta! 👏👏👏 So viel Kontroverse wie dieses Mädchen auslöst - nur schon dafür mag ich sie so gut, geschweige denn ihr unermüdlicher Kampfgeist für eine bessere Zukunft!
  • swisskiss 31.03.2019 09:34
    Highlight Highlight Mit Jet und Limo anreisen, im Designerkleid mit Kaviar und Champagner sich selbst feiern, einen symbolischen Akt mit Auszeichnung zelebrieren, sich gegenseitig auf die Schulter klopfen und sich als Gutmenschen für die Umwelt fühlen dürfen.

    Umweltschutz kann ja so einfach sein.....
  • LLewelyn 31.03.2019 09:30
    Highlight Highlight Greta hier, Greta da - ich finde es ja gut, wenn sie sich für eine Sache mit Herzblut einsetzt. Aber warum haben wir so einen schaurigen Hang zur Apotheose entwickelt? Irgendwie kann man nicht mehr die Message für sich sprechen lassen, nein, man muss auch die Botschafterin glorifizieren (und dann vermutlich irgendwann wieder zerreissen). Das betrifft übrigens nicht nur Greta. Es ist die „Home-Storyfizierung“ jeglicher Öffentlichkeit (inkl. der Politik, wo einzelne dann zu regelrechten möchtegern Promis aufgebaut werden - so Zanettis, Silberschmidts und Badrans).
    • Rabbi Jussuf 31.03.2019 13:37
      Highlight Highlight Der Tanz ums Goldene Kalb.
  • Peter R. 31.03.2019 08:56
    Highlight Highlight Dieser Hype um die Greta geht mir langsam aber sicher auf die Nerven. Das Mädchen wird doch nur noch instrumentalisiert. Jeder will Publicity aus ihr schlagen. Sie tut mir bald leid, aber vielleicht geniesst sie ja den Rummel um sie.
  • Gender Bender 31.03.2019 08:38
    Highlight Highlight Diese mediale Realität welche diametral zur Wirklichkeit steht, kotzt mich an. Wirklich wahr ist nämlich dass wir auf die Welt schei..en bis wir daran ersticken. Foodwasteapps, Gretas, Jugendklimastreik und was auch immer bedeutet in der Wirklichkeit nichts.
    Der Energieverbrauch pro Person steigt Jahr für Jahr!!!!! Auch der vom Bully und höchstwahrscheinlich auch Gretas.
    • Gender Bender 01.04.2019 12:23
      Highlight Highlight @Sünneli: wer lesen und verstehen kann, ist leicht im Vorteil. Ich würde sowas nie sagen. Um Daniel Johnston zu Zitieren, "sun don`t shine in your TV."
  • walsi 31.03.2019 08:24
    Highlight Highlight So wie Obama ohne etwas für den Frieden zu tun den Friedensnobelpreis bekommen hat, so bekommt Greta einen Filmpreis ohne einen Film zu produzieren oder darin mitgespielt zu haben.

    Bei den Preisen geht es also nur um eine Selbstbeweihräucherung derjenigen die den Preis vergeben.
  • Calvin Whatison 31.03.2019 07:43
    Highlight Highlight Schafft Sie es am Montagmorgen pünktlich zum Unterricht an Ihrer Schule zu erscheinen?
  • Neunauge 31.03.2019 06:54
    Highlight Highlight „Thunberg kam in einem weissen Kleid zu der Gala und trug anders als sonst das Haar offen, nicht in Zöpfen.“

    Schon wirklich erwähnenswert, dass sie sich zu kleiden weiss.
    • P. Silie 31.03.2019 12:37
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • sweeneytodd 31.03.2019 00:57
    Highlight Highlight Ich finde was Greta macht toll und von jedem erstrebenswert, jedoch störrt mich etwas. Sie wird abgehyped als wäre sie die erste die etwas gegen den Klimawandel unternimmt, die anderen will man nicht beachten? Man hätte diesen Preis an alle Demonstranten übergeben können.
  • Cédric Wermutstropfen 31.03.2019 00:52
    Highlight Highlight Hahaha ein Sonderpreis der goldenen Kamera. Es wäre zu gut gewesen, hätte sie den Joko und Klaas gewidmet.

    Aber jetzt im Ernst, ich hasse solche Dinge: „Thunberg rief Prominente auf, ihre Stimme zu erheben, da sie Einfluss auf Milliarden Menschen weltweit hätten.“

    Diese Promis sind keine Autoritäten auf diesem Gebiet, ebensowenig Thunberg, also sollen sie sich diesbezüglich nicht so aufspielen als hätte ihre Meinung hier ein grosses Gewicht. Ich will das Wissenschaftler die Debatte anführen und nicht irgendwelche dämlichen Grinsekasper.
  • DerMeiner 30.03.2019 23:59
    Highlight Highlight Sie hat Autogrammkarten in perfekt choreografierter Denkerpose, nimmt solche pseude Preise an usw. Ihren einstigen Beweggrund in allen Ehren, aber das ist reine Selbstinszenierung und glorifizierung ihrer Person durch die Medien. Irgendwie verkommt dieses für uns alle wichtige Thema zu einem Showlaufen einer einzelnen Person. Tut mir leid, ich befürworte die Bewegung, aber ihr stehe ich kritisch gegenüber.
  • COLD AS ICE 30.03.2019 23:49
    Highlight Highlight dieser preis ist an lächerlichkeit kaum zu überbieten....
  • Roadrunn_er 30.03.2019 23:41
    Highlight Highlight Ich find es gut wenn sich heutige Jugend für Umweltschutz einsetzt, bin aber langsam der Meinung dass zuviel um Greta gehypt wird. Nur mit ihren Auftritten oder Preisen die sie bekommt wird die Umwelt auch nicht gerettet. Dass muss es durch alle Schichten gehen, sprich von jung zu alt, von arm über den Mittelstand zu den Reichen. Da reichen ein paar Demos von Schülern leider nicht. Dass muss Klick in ALLEN Köpfen machen, dass WIR ALLE was machen müssen.
    Dazu sollte nicht eine Schülerin gehypt werden, sondern schauen dass sich ALLE um einen sorgfältigeren Umgang mit der Umwelt bemühen.
  • drjayvargas 30.03.2019 23:22
    Highlight Highlight Echt jetzt? Langsam wirds lächerlich.
  • DerMeiner 30.03.2019 23:13
    Highlight Highlight Als nächstes kommt der Oscar als beste Hauptdarstellerin...
  • Nicolas D 30.03.2019 23:09
    Highlight Highlight ehm .... ok?
  • J. 30.03.2019 22:47
    Highlight Highlight Es ist gut etwas für die Zukunft zu tun und sich dafür einzusetzen, aber Greta Thunberg ist zu jung und allgemein ist ein Personenkult für dieses Thema wirklich nicht nötig. Die Verantwortung einer Bewegung auf den Schultern eines Kindes zu verlegen ist nicht gerade sehr gut, irgendwann kann es zu Fehlern kommen und die Ersten die dafür gerade stehen, sind die Gesichter einer solchen Bewegung.

    Was meint die Community? Kann man ein Kind zum Gesicht einer weltweiten Bewegung machen die uns alle betrifft?
    • Linus Luchs 31.03.2019 08:50
      Highlight Highlight Greta Thunberg hat mit ihrem persönlichen Verhalten diese weltweite Bewegung ausgelöst. Somit IST sie das Gesicht dieser Bewegung. Sie wird nicht dazu gemacht.

      Jetzt müsste sie einfach noch sagen: "Kommt Kinders, ab jetzt gehen wir am Samstag demonstrieren, denn dass wir in die Schule gehen können, ist ein Privileg. Und mit Bildung verstehen wir noch besser, was gegen den Klimawandel zu tun ist."
    • Raembe 31.03.2019 11:06
      Highlight Highlight @Linus Luchs: Arbeit zu haben ist auch ein Privileg und jetzt überlegen sie mal wann Arbeiter streiken. Genau! Während der Arbeitszeit. Also wieso sollten dies Schüler nicht auch tun.
    • Gubbe 31.03.2019 11:22
      Highlight Highlight Raembe: Arbeitszeit ist die Zeit die wir geben, um einen Lohn für das Leben zu bekommen.
      Schulzeit ist die Zeit, wo man gelernt bekommt, was man in der Arbeit und dem Leben anfängt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 30.03.2019 22:41
    Highlight Highlight Wenn Preisverleihungskomitees von der Popularität einer Greta Thunberg sonnen möchten und es eigentlich nicht verdient haben. Auch viele die bei der Standing Ovation mitgeklatscht haben müssen sich schämen. Interessant wenn ein paar Preise später ein Auto des Wolfsburger Betrugskonzern verschenkt wird.
  • Chrigi-B 30.03.2019 22:25
    Highlight Highlight Fehlt nur noch der Friedensnobelpreis.




































    Naja, seit Obama ist der ja eh bedeutungslos...
    • leu84 30.03.2019 22:53
      Highlight Highlight Ihm wurde der Preis mehr oder weniger in die Hand gedrückt und wurde in den USA eher zur Bürde. Man sollte solche Preise gegen Ende einer Karriere verleihen.
  • Kritiker 2.0 30.03.2019 22:18
    Highlight Highlight Und im gleichen Zug hätte man auch noch „Welcome to Sodom“ auszeichnen sollen. 🤔
  • manoli 30.03.2019 22:15
    Highlight Highlight Hat Sie jetzt ohne Film einen Filmpreis gewonnen? Überhaupt nichts gegen ihre Aktivitäten und die Demonstrationen, aber das eine hat mit dem anderen meiner Meinung nach nicht viel zu tun...
    • Out of Order 30.03.2019 22:28
      Highlight Highlight Da gebe ich Die recht. Leute bekommen aber auch den Doktortitel für... nichts. 🤷‍♂️
    • manoli 30.03.2019 22:52
      Highlight Highlight Doktortitel wohl eher nicht, Du meinst wahrscheinlich Ehrendoktortitel.
    • atomschlaf 31.03.2019 00:01
      Highlight Highlight nur noch peinlich, diese Propaganda 🙄
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel