DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 6, 2018 file photo, Katie Hill, then a Democratic Party candidate from California's 25th Congressional district, talks to a reporter after voting in her hometown of Agua Dulce, Calif. She won the election, flipping a traditional GOP stronghold. Now, U.S. Rep. Hill, D-Calif., has apologized to friends and supporters for engaging in an inappropriate affair with a campaign staffer, but she still let down Susan Slates, a fellow Democrat, who said she was

Katie Hill: Ihre Politik-Karriere nahm eine unerwartete Wende. Bild: AP

Kommentar

Rache-Porno: Warum der Fall Katie Hill aufhorchen lässt

Der Rücktritt der demokratischen Abgeordneten Katie Hill sorgt in den USA für Schlagzeilen. Das Wichtigste in vier Punkten.



Wer ist Katie Hill?

Katie Hill ist eine 32-jährige Kalifornierin, welche im Herbst 2018 sensationell in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt wurde. Im 25. Distrikt Kaliforniens setzte sie sich völlig überraschend gegen den Bisherigen Steve Knight von der republikanischen Partei durch. Seit 1992 war der Distrikt in den Händen der Grand Old Party.

Der Erfolg Hills zog viel mediale Aufmerksamkeit auf sich. Die HBO Dok-Serie «Vice News Tonight» begleitete die junge Politikerin während des Wahlkampfes und kam zum Schluss, dass bisher wohl noch keine Kampagne «so millenial» war wie jene von Hill. Ihre Grassroot-Kampagne und der gezielte Einsatz von Social Media hinterliessen Eindruck.

Anfang Januar 2019 wurde Katie Hill also offizielles Mitglied des US-Kongresses. Neben Polit-Shootingstars wie Alexandria Ocasio-Cortez gehörte sie einer von Frauen angetriebenen Welle der Demokraten an, die Sitze von Republikanern zurückeroberte.

Doch ebenso schnell, wie Katie Hill aufgestiegen ist, ist sie abgestürzt. Am Sonntag verkündete sie bereits wieder ihren Rücktritt.

epa07955108 (FILE) - US Democratic Representative from California Katie Hill speaks to the media about the House vote on campaign finance reform outside the US Capitol in Washington, DC, USA, 08 March 2019 (Reissued 27 October 2019). On 27 October 2019, Democratic Representative from California Katie Hill resigned amid allegations of inappropriate sexual relationships with members of her campaign and congressional staff.  EPA/JIM LO SCALZO

Da war ihre Welt noch in Ordnung: Katie Hill spricht vor dem Kapitol zu den Medien im März 2019. Bild: EPA

Weshalb denn das?

Nun, Katie Hill wurde Opfer einer «furchtbaren Schmutzkampagne», wie sie selber in ihrem Statement zum Rücktritt sagt.

Passiert ist folgendes: Vor einigen Tagen veröffentlichten die rechtskonservative Nachrichtenseite «Red State» und die britische «Daily Mail» Nacktbilder der aufstrebenden Demokratin. Auf diesen ist unter anderem zu sehen, wie Hill eine Bong raucht und eine Frau küsst.

Hill, die offen bisexuell ist, lebte nach eigenen Angaben in einer Dreiecksbeziehung mit ihrem Mann und einer Mitarbeiterin ihrer Wahlkampagne. Sämtliche sexuellen Handlungen fanden, stand heute, einvernehmlich statt.

Doch die Beziehung zu ihrem Ehemann, Kenny Heslep, verschlechterte sich. Mittlerweile läuft der Scheidungsprozess.

Wie Hill nun selber sagt, war er es, der die Nacktbilder an die Medien weitergab, um sich an ihr zu rächen. Die 32-Jährige redete in ihrem Rücktrittsvideo nicht lange um den heissen Brei herum und sagte, dass dies ein klarer Fall von «Revenge Porn», Rache-Porno, sei.

So erklärt Hill ihren Rücktritt

Warum trat sie zurück?

Nach den Berichten von «Red State» rochen die Republikaner des Abgeordnetenhauses Lunte. Im Ethik-Ausschuss wurde eine Untersuchung zum Vorwurf angekündigt, Hill habe «möglicherweise eine sexuelle Beziehung» mit einem ihrer Kongressmitarbeiter gehabt. Dies ist laut den Regeln der Kongresskammer untersagt.

Diesen Vorwurf wies Hill jedoch zurück. Die Dreiecksbeziehung mit ihrer Wahlkampfmitarbeiterin und ihrem Ehemann war kein Verstoss gegen die Regeln des Repräsentantenhauses. Das war vor ihrer Zeit im US-Kongress.

Am Sonntagabend zog Hill dennoch die Reissleine und verkündete ihren Rücktritt. Mit folgender Begründung:

«Das muss geschehen, damit die guten Menschen, die mich unterstützt haben, nicht mehr dem Schmerz ausgesetzt sind, die mein missbrauchender Ehemann und hasserfüllte politische Akteure ihnen zufügen.»

Hill sagte weiter, dass es die schwierigste Entscheidung ihres Lebens gewesen sei, zurückzutreten. Aber sie wolle nicht, dass ihr Fall von der Verfassungskrise in ihrem Land ablenke.

Was zeigt uns der Fall Hill?

Er zeigt, dass die rechte Hetzkampagne wohl mit voller Wucht eingeschlagen hat. Nicht umsonst zog sich die Politikerin zurück. Der Hass, der auf ihr Umfeld niederprasselte, muss immens gewesen sein. Unerträglich muss für Hill auch gewesen sein, dass sich gerade Millionen von Menschen ihre intimsten Bilder ansehen.

Der Fall Hill setzt auch ein Zeichen vom Politik-Establishment an alle junge Frauen, die den Schritt in die Politik wagen: Wenn du in der Vergangenheit einen Fehler gemacht hast, auch wenn es nichts Illegales war, werden wir dich jagen. Dies während die selben Leute einem Präsidenten zujubeln, dem 25 Frauen sexuelle Belästigung vorwerfen.

FILE - In this July 15, 2019, file photo, from left, Rep. Rashida Tlaib, D-Mich., Rep. Ilhan Omar, D-Minn., Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-N.Y., and Rep. Ayanna Pressley, D-Mass., respond to remarks by President Donald Trump after his call for the four Democratic congresswomen to go back to their

Rashida Tlaib, Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez und Ayanna Pressley: Sie alle sind neu im US-Kongress und müssen sich massivsten Angriffen widersetzen. Bild: AP

Noch bevor das Ethik-Komitee die Untersuchungen abschliessen konnte, wurde der Druck auf Hill derart gross, dass sie es nicht mehr aushielt. Vielleicht hat sie ja tatsächlich gegen die Regeln verstossen und ein Verhältnis zu einem Kongressmitarbeiter gehabt, doch es wäre am Ethik-Komitee dies herauszufinden.

Ganz sicher nicht ist es die Aufgabe von den Medien Nacktbilder einer Frau zu veröffentlichen, die mutmasslich das Opfer von Rachegelüsten ihres Ehemannes wurde. Ihr Sexualleben ist nicht von öffentlichem Interesse, solange sie sich nichts zu Schulden hat kommen lassen.

Zudem weist die Causa Hill auf ein Problem hin, das in den kommenden Jahren immer grösser wird. Wie eingangs erwähnt, gehört sie einer Generation an, für die Smartphones und Social Media ein fixer Bestandteil des Alltags sind.

Während Politiker älterer Generationen kaum Spuren aus ihrer Jugend im Internet hinterliessen, lauert auf «Millenials» eine grosse Gefahr. Mit intimen Fotos oder Nachrichten, die sie gepostet oder per Handy verschickt haben, haben sie sich potentiell erpressbar gemacht. Um so wichtiger ist es, dass die Medien genau prüfen, was veröffentlicht wird und Politiker nicht auf dieses miese Spiel einsteigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel