International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöse Attacken auf US-Diplomaten in Kuba – der Fall bleibt rätselhaft



James Bond lässt grüssen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört hatten. War es ein feindlicher Angriff? Der Fall bleibt rätselhaft, sagen Mediziner.

War es eine Attacke mit einer unbekannten Schallwaffe? Ein Chemie-Angriff? Oder doch eine Massenpsychose? Die plötzlich aufgetretenen neurologischen Beschwerden einiger US-Diplomaten auf Kuba bleiben auch nach einer detaillierten medizinischen Untersuchung der Betroffenen rätselhaft.

Forscher der University of Pennsylvania zeigten, dass die Symptome am ehesten denen einer Gehirnerschütterung gleichen - nur das eben keine Erschütterung vorausgegangen war, wie sie im Fachblatt «JAMA» berichten. Die meisten Betroffenen hatten zuvor ein durchdringendes Geräusch gehört, was Spekulationen über einen gezielten Angriff ausgelöst hatte.

Der erste Vorfall trug sich Ende Dezember 2016 zu, der bislang letzte bekannte ereignete sich im August 2017. 18 der insgesamt 21 betroffenen US-Regierungsangestellten berichteten, dass sie unmittelbar vor Beginn der Beschwerden ein unbekanntes, lautes Geräusch gehört hatten, dass viele als hoch, andere als tief beschrieben - als durchdringendes Quietschen, Summen oder Brummen.

Ein Geräusch gehört

Zwölf Betroffene hatten einen ungewohnten Druck oder Vibrationen verspürt. Das Zuhalten der Ohren half dagegen nicht, allerdings liessen Geräusch und Druckempfindungen nach, wenn die Betroffenen den Ort wechselten.

Zu den aufgeführten Beschwerden zählten Schwindel, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten und Gedächtnisstörungen. Um ein genaueres Bild zu bekommen, hatte die US-Regierung die Betroffenen an der University of Pennsylvania von einem Expertentross untersuchen lassen - darunter Neurologen, Arbeitsmediziner, Neuroradiologen sowie Fachärzte der physikalischen und rehabilitativen Medizin.

Sie untersuchten die Betroffenen mit zahlreichen Tests und fertigten Aufnahmen ihres Gehirns an. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen stellen die Experten nun in «JAMA» vor. Im Schnitt lagen die Vorfälle zum Zeitpunkt der Untersuchung 203 Tage zurück.

20 Betroffene gaben demnach an, dass die Beschwerden langfristig anhielten, mehr als drei Monate. 14 der 21 Angestellten waren zum Zeitpunkt der Untersuchung noch immer nicht voll arbeitsfähig. Die meisten (17) litten unter einer kognitiven Beeinträchtigung wie Gedächtnisproblemen, Konzentrationsschwierigkeiten oder dem Gefühl, geistig verlangsamt zu sein. 15 gaben an, unter Schwindel und Gleichgewichtsstörungen zu leiden.

Auch Schlafstörungen, Kopfschmerzen sowie Tinnitus und andere Probleme mit den Ohren wurden häufig genannt. Bei 18 Betroffenen konnten die Wissenschaftler objektive Beeinträchtigungen in einem oder mehreren der unterschiedlichen Bereiche feststellen. Die Aufnahmen des Gehirns waren weitgehend unauffällig.

Auslöser der Beschwerden unbekannt

Wenn einer dieser Patienten in einer Klinik für Gehirnverletzungen auftauchen würde, und der Arzt wüsste nichts über den Hintergrund, würde er von einem Schädel-Hirn-Traum ausgehen, ausgelöst durch einen Autounfall oder eine Explosion, erläutert Randel Swanson, einer der beteiligten Experten, in einem Artikel der JAMA-Wissenschaftsautorin Rita Rubin zur Studie. «Es ist wie eine Gehirnerschütterung ohne Erschütterung.»

Was die Beschwerden ausgelöst hat, war nicht Ziel der Untersuchung und ist weiter unklar. Das Geräusch selbst halten die Experten aber als Ursache für unwahrscheinlich. «Wir denken, das hörbare Geräusch war eine Konsequenz der Exposition, denn hörbare Geräusche lösen nach allem, was man weiss, keine Hirnverletzungen aus», erklärt Douglas Smith, ein weiterer Mediziner. Hinweise auf einen Virus oder eine chemische Attacke fanden die Wissenschaftler nicht.

Auch eine Art Massenhysterie halten die Forscher für unwahrscheinlich. Kubanische Experten, die Aufnahmen des Geräuschs gehört hatten, kamen zu dem Schluss, es könne sich um das Zirpen einer Grille handeln.

Die amerikanischen Mediziner haben keine Anzeichen entdeckt, dass die Betroffenen simulieren - das sei bei einigen der Beschwerden auch gar nicht möglich. Sie hätten im Gegenteil grossen Willen gezeigt, wieder zur Arbeit zurückzukehren und ihre Beschwerden loszuwerden.

Die Experten wollen in nächster Zeit weitere Untersuchungen vornehmen, um der rätselhaften Ursache der Beschwerden vielleicht doch noch auf die Spur zu kommen. (sda/dpa)

Personenkult um Che Guevara - für seinen Bruder schwierig

abspielen

Video: srf

Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 19.02.2018 13:30
    Highlight Highlight und keiner hat gemerkt, dass ein lager im grossen ventilator der klimaanlage defekt war, das fuehrte zu einer unwucht die zu gelegentlichem quitschen im lager und infraschall impulsen im luftstrom fuehrte ;)
  • G.Oreb 19.02.2018 11:35
    Highlight Highlight “Kubanische Experten, die Aufnahmen des Geräuschs gehört hatten, kamen zu dem Schluss, es könne sich um das Zirpen einer Grille handeln.”

    Es gibt Aufnahmen des Geräuschs? Und diese Experten haben sich die freiwillig angehört? 😳
  • MacB 19.02.2018 10:05
    Highlight Highlight "Das Zirpen einer Grille" ...:D genau...

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel