International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher Starfotograf Peter Lindbergh mit 74 Jahren gestorben



Photographer Peter Lindbergh and Nicole Kidman pose during a photocall to unveil the Pirelli 2017 calendar by Peter Lindbergh in Paris, Tuesday, Nov. 29, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Peter Lindbergh Bild: AP/AP

Der deutsche Fotograf Peter Lindbergh ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 74 Jahren, wie sein Studio in Paris am Mittwoch bestätigte.

Lindbergh galt als einer der einflussreichsten Modefotografen der vergangenen 40 Jahre. Er prägte das «Supermodel»-Phänomen der 90er Jahre. Seine Werke waren in zahlreichen Ausstellungen zu sehen, darunter zuletzt in seiner Wahlheimat Paris sowie in München und Düsseldorf.

Der 1944 im damals deutsch besetzten Wartheland (heute Polen) geborene und im Ruhrgebiet aufgewachsene Peter Brodbeck hatte seine eigene Art, Mode zu sehen. Als Peter Lindbergh wurde er weltweit bekannt. Der Fotograf schaute hinter die Fassade seiner abzulichtenden Models ebenso wie seiner anderen Motive.

Naomi-Campbell-Bildband: Die Wunderschönheit

Berühmt sind seine Bilder der Models Naomi Campbell, Linda Evangelista, Tatjana Patitz, Christy Turlington und Cindy Crawford. Wie es auf seiner Instagram-Seite heisst, starb Lindbergh am Dienstag. «Er hinterlässt eine grosse Lücke.»

Breit gefächerte Ausbildung

Zunächst machte Lindbergh eine Lehre als Schaufensterdekorateur, belegte später einen Abendkurs in Zeichnen an der Kunsthochschule in Berlin und studierte freie Malerei in Krefeld. Zum Fotografieren kam er erst relativ spät: Mit 27 begann er eine zweijährige Ausbildung beim deutschen Fotografen Hans Lux, anschliessend machte er sich selbstständig. Fünf Jahre später, 1978, brachte eine viel beachtete Fotoserie im «Stern» den Durchbruch.

Monica Belluci

Eine Einstellung, eine Haltung sei es, die einen guten Fotografen ausmache, sagte Lindbergh einst über seine Arbeit. «Selbst Modefotografen - auch wenn man es nicht annehmen sollte - haben eine Form von Verantwortung.»

Adieu, ewige Schönheit und Jugend: Der neue Pirelli-Kalender ist da!

Die heutige Darstellung von Frauen in Medien prangerte er darum an: «Es ist heute so vor den Hund gegangen, wie Frauen in Magazinen aussehen», sagte er. Das liege an Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop, die alle Hinweise auf ein gelebtes Leben auslöschen könnten.

Begeisterte Helene Fischer

Vergangenes Jahr setzte Lindbergh die Schlagersängerin Helene Fischer für die «Vogue» in Szene. Die Schwarz-Weiss-Fotos erinnerten stark an die 90er Jahre. In einem Video sagte Fischer beim Angucken der Bilder: «Oh Gott, ist das ehrlich, Wahnsinn» und «Ich habe noch nicht mal meine Wimpern getuscht!» Lindbergh sagte über das Shooting, er sei ganz beseelt nach Hause gegangen. (aeg/sda/dpa)

Grosse Gefühle gibt's nicht nur im Kino

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kindermodels in China zerbrechen am Druck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny muss 30 Tage in Haft – und ruft offen zu Protesten gegen Putin auf

Die russische Justiz macht dem nach Moskau zurückgekehrten Kremlgegner Alexej Nawalny direkt in einer Polizeistation einen Eilprozess. Nach seiner Rückkehr von Berlin nach Moskau hatte von dem 44-Jährigen seit Sonntag zunächst jede Spur gefehlt.

Ein Gericht hat Nawalny dann in einem Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt. Der 44-Jährige habe gegen Meldeauflagen nach einem früheren Strafprozess verstossen, hiess es.

Am Montag fand sich Nawalny plötzlich vor einem Gericht in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel