DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wer die Nachtigall stört»: US-Schriftstellerin Harper Lee mit 89 Jahren gestorben



FILE - 19 FEBRUARY 2016:   Pulitzer Prize winning author of

Bild: Getty Images North America

Die Schriftstellerin Harper Lee ist tot. Der amerikanische Verlag der Autorin, Harper Collins, bestätigte der «New York Times» die Meldung eines lokalen Newsportals aus ihrem Heimatstadt Alabama. Dort spielte auch der Roman, der sie berühmt machte: «To Kill a Mockingbird».

Das Buch erschien in den USA erstmals 1960 und war sofort ein enormer Verkaufserfolg. «Wen die Nachtigall stört», wie das Buch in der deutschen Übersetzung heisst, erzählt aus der Sicht des siebenjährigen Mädchens Louise «Scout» Finch vom Rassenhass im Süden der USA. Ihr Vater, der Anwalt Atticus, setzt sich für einen Schwarzen ein, dem eine Vergewaltigung vorgeworfen wird. In der Verfilmung von Robert Mulligan spielte Gregory Peck den Juristen oscarwürdig. Auch der Roman wurde ausgezeichnet, mit dem Pulitzerpreis, und weltweit über 40 Millionen mal verkauft. (aeg/sda/feb/spon)

Mehr Informationen in Kürze

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wetten, dass es bald Oscars für dieses 38-jährige Regiewunder und Borat hagelt?

Die Golden Globes mussten sich im Vorfeld zu Recht viel Kritik anhören. Jetzt gaben sie sich grosse Mühe, doch noch irgendwie das Richtige zu tun. Und die Stars waren zuhause mindestens so aufgelöst wie sonst.

Wozu Award-Shows gut sind? Leute, die das Besondere suchen, sagen: «Für nichts natürlich!», und werden meist bestätigt, gelegentlich aber auch angenehm überrascht, wenn aussergewöhnliche Filme wie «The Favourite», «Parasite» oder heuer «Nomadland» mit Preisen dekoriert werden. Filme, die ohne Preis vielleicht nur einen Bruchteil des Publikums erreichen würden. Denn die Golden Globes und die Oscars kurbeln die Sichtbarkeit eines Films noch einmal gehörig an. In einem normalen Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel