International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tim und Struppi»-Zeichnungen für 420'000 Franken versteigert



Zwei Originalzeichnungen von Abenteuern der Comic-Helden Tim und Struppi sind am Samstag für umgerechnet knapp 420'000 Franken versteigert worden. Ein Auktionshaus in Dallas im US-Bundesstaat Texas gab einem Sammler in Brüssel den Zuschlag für die beiden seltenen Zeichnungen des belgischen Comic-Künstlers Hergé. Der Käufer wollte nicht namentlich bekannt werden.

Originale Zeichnungen der Tim-und-Struppi-Geschichten kommen selten in den Verkauf. Hergé hat sie gelegentlich an Freunde verschenkt, sie aber nie in grossem Stil selbst veräussert.

Der nun in Dallas erzielte Preis lag allerdings unter den Erwartungen: Experten hatten das Doppelte für möglich gehalten. Der Rekord für eine Hergé-Zeichnung wurde 2014 erzielt und lag bei zwei Millionen Euro.

Bei den nun versteigerten Blättern handelt es sich um eine Bleistiftzeichnung im Format 35 mal 50 Zentimeter und um eine Tuschearbeit im Format 31 mal 48 Zentimeter. Gedruckt wurden sie dann in dem 1958 erschienenen Comic-Band «Kohle an Bord». Hergé hatte sie in den 70er-Jahren an einen Freund in Skandinavien verschenkt.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel