bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Kunst

Banksy-Werk in Paris gestohlen

Bild

Banksy-Werk in Paris gestohlen

05.09.2019, 04:4305.09.2019, 04:55

In Paris wurde vor dem Parkhaus des Centre Pompidou ein Graffiti des Street-Art-Künstlers Banksy gestohlen. Das Kunstwerk wurde aus einem hohen Metallkastenschild herausgeschnitten.

Aufgetaucht war das Bild am 25. Juni 2018. Banksy deklarierte es einen Tag später via Instagram als sein eigenes. Trotz Sicherheitsvorkehrungen – ein Plexiglas-Schutz – konnte das Bild entwendet werden.

Zuvor gab es bereits schon einmal einen Versuch, das Bild zu stehlen. Das Sicherheitspersonal des Centre Pompidou konnte dies jedoch im Juli 2018 verhindern.

Die Identität des Künstlers ist nach wie vor unklar. Einzig die Tatsache, dass er aus Bristol stammt, ist bestätigt. Bekannt wurde Banksy mit seinen gesellschaftskritischen Motiven.

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mindestens 24 iranischen Demonstranten droht Hinrichtung

Mindestens 24 Demonstranten droht im Iran einem Bericht zufolge die Hinrichtung wegen ihrer Beteiligung an den systemkritischen Protesten. Die iranische Tageszeitung «Etemad» veröffentlichte am Samstag eine von der Justizbehörde zusammengestellten Liste, auf der 25 Demonstranten «Kriegsführung gegen Gott» vorgeworfen wird. Gemäss islamischer Rechtsauffassung steht auf diese Anklage das Todesurteil. Der auch auf der Liste aufgeführte Rap-Musiker Mohsen S. war bereits am Donnerstag hingerichtet worden.

Zur Story