DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die kolumbianische Hauptstadt hat erstmals eine Bürgermeisterin



Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá wird erstmals in ihrer Geschichte von einer Frau geführt: Bei der Bürgermeisterwahl gewann am Sonntag (Ortszeit) die Mitte-Links-Politikerin Claudia López.

epa07955484 The mayor-elect of Bogota from the Alianza Verde movement, Claudia Lopez celebrates her victory in the regional elections, in Bogota, Colombia, 27 October 2019. The former senator and former candidate for the vice-presidency of Colombia Claudia Lopez is the first woman to be elected mayor of Bogota.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Claudia López setzt sich durch. Bild: EPA

Die 49-Jährige setzte sich mit rund 35 Prozent der Stimmen gegen den liberalen Politiker Carlos Fernando Galán durch, der auf rund 32 Prozent kam.

Die offen homosexuelle López hat sich unter anderem als Anti-Korruptions-Kämpferin einen Namen gemacht. «Wir haben nicht nur gewonnen, sondern wir verändern auch die Geschichte», schrieb die Wahlsiegerin im Kurzbotschaftendienst Twitter.

In Kolumbien wurden am Sonntag 32 Gouverneure, mehr als 1100 Bürgermeister und tausende Landkreisvertreter gewählt. Die Wahl in dem südamerikanischen Land, zu der rund 36 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen waren, verlief weitgehend friedlich. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauentag: Die (kreative) Wut der Frauen in aller Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Früherer Gunvor-Vermittler gibt Schmiergeldzahlungen in Ecuador zu

Ein ehemaliger Vertreter des Rohstoffkonzerns Gunvor hat vor einem US-Gericht zugegeben, an der Zahlung von mehr als 22 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern an hochrangige ecuadorianische Beamte beteiligt gewesen zu sein. Dabei ging es um Verträge mit der grössten staatlichen Ölgesellschaft des Landes.

Die in Genf ansässige Gunvor bestätigte am Freitag auf AWP-Anfrage, dass das US-Justizministerium Anklage gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Unternehmens im Zusammenhang mit Geschäften mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel