International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächster heftiger Hurrikan trifft angeschlagenes Mittelamerika



People watch the waters of the Rio Bermejo in the wake of Hurricane Iota in San Pedro Sula, Honduras, Tuesday, Nov. 17, 2020. Hurricane Iota tore across Nicaragua on Tuesday, hours after roaring ashore as a Category 4 storm along almost exactly the same stretch of the Caribbean coast that was recently devastated by an equally powerful hurricane. (AP Photo/Delmer Martinez)

Leute beobachten den Rio Bermejo in Honduras. Bild: keystone

Rund zwei Wochen nach dem verheerenden Hurrikan «Eta» hat ein zweiter gefährlicher Sturm Teile Mittelamerikas verwüstet. Als Hurrikan der Kategorie vier - mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 250 Kilometern pro Stunde nur knapp unter der Grenze eines Sturms der höchsten Stufe - traf «Iota» zunächst in Nicaragua auf Land.

Bilder zeigten reissende Fluten, Strassen und Wohngebiete unter sehr hohem Wasser sowie kaputte Brücken. Medien berichteten über Stromausfälle und zahlreiche Orte, die von der Aussenwelt abgeschnitten waren. Nach Informationen der Regierung Nicaraguas von Dienstagabend (Ortszeit) waren dort mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Auch aus Honduras, El Salvador und Panama gab es - zunächst unbestätigte - Berichte über Todesfälle. Mehr als 60 000 Menschen kamen den Angaben zufolge in Nicaragua in Notunterkünfte.

Auch im Nachbarland Honduras waren zahlreiche Menschen in Sicherheit gebracht worden. Dorthin zog der Wirbelsturm, der sich im Laufe des Tages immer mehr abschwächte und zu einem tropischen Sturm herabgestuft wurde. Es wurde nach Angaben des Nationalen Hurrikanzentrums der USA erwartet, dass «Iota» sich weiter abschwächt und am Montag nahe El Salvador auflöst.

Die Meteorologen warnten aber weiter vor möglichen katastrophalen Sturzfluten und Erdrutschen in mehreren Ländern Mittelamerikas. Die Zivilschutzbehörde von Honduras, Copeco, forderte am Dienstagabend (Ortszeit) alle Menschen in der Nähe der Flüsse Ulúa, Chamelecón und Cangrejal auf, die Gebiete sofort zu verlassen. Die Pegel stiegen demzufolge unaufhaltsam - es werde weitläufige, katastrophale Überschwemmungen geben. Die Gefahr war auch wegen der Schäden, die «Eta» hinterlassen hatte, gross. Der Boden war in vielen Gebieten schon vor Ankunft von «Iota» mit Wasser gesättigt.

«Eta» war am 3. November als Hurrikan der Kategorie vier auf die Küste Nicaraguas getroffen - nur rund 25 Kilometer nördlich des Ortes, wo «Iota» Land erreichte. «Eta» verwüstete Gebiete in mehreren Ländern und setzte ganze Landstriche unter Wasser. Tausende Familien verloren ihr Zuhause, mehr als eine Million Menschen brauchten nach Angaben von Hilfsorganisation dringend Hilfe. Mehr als 150 Todesfälle wurden registriert; hinzu kommen die rund 100 Bewohner eines Dorfes in Guatemala, das von einem Erdrutsch verschüttet wurde. Die Suche nach ihnen wurde wegen zu gefährlicher Bedingungen abgebrochen.

«Iota» war der stärkste Sturm der aktuellen Hurrikansaison. Er war am Montag als Hurrikan der Kategorie fünf zunächst über die kolumbianische Karibikinseln Providencia und San Andrés hinweggefegt. Es handelte sich nach Angaben des Staatspräsidenten Iván Duque um den ersten Hurrikan der höchsten Stufe auf kolumbianischem Gebiet. Auf Providencia habe es mindestens einen Todesfall gegeben.

«Iota» war der 30. Sturm in diesem Jahr, der stark genug war, um einen Namen zu bekommen - der bisherige Rekord lag bei 28 im Jahr. In der diesjährigen Saison haben sich so viele starke Stürme gebildet, dass die 21 dafür vorgesehenen Namen längst aufgebraucht wurden. Die Meteorologen griffen deshalb erstmals seit 15 Jahren auf das griechische Alphabet zurück. Es gab auch ungewöhnlich viele starke Stürme zum Ende der Saison, die von Juni bis November dauert. Die zunehmende Intensität tropischer Wirbelstürme ist Experten zufolge eine Folge des Klimawandels. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie lange will Donald Trump noch so weiterwüten?

Donald Trump erkennt die Wahl nicht an. Und verhindert damit, dass Joe Biden sich einarbeitet. Wie lange kann Trump das noch so treiben? Dafür gibt es Anhaltspunkte – und sogar ein Datum.

In der 90er-Jahre-Komödie «Und täglich grüsst das Murmeltier» spielt Bill Murray einen egozentrischen Wettermoderator, der immer wieder denselben Tag erlebt. Um 6 Uhr plärrt «I Got You Babe» aus dem Radiowecker und alles beginnt für ihn von vorne, seine scheinbar sinnlose Arbeit wiederholt und wiederholt sich. 

Im Weissen Haus gibt es eine Telefonzentrale, die Präsidenten für gewöhnlich mit einem Weckruf aus den Träumen reisst. Donald Trump muss auch nicht jeden Tag darüber berichten, ob das …

Artikel lesen
Link zum Artikel