DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sozialist in Führung

Uruguay entscheidet in Stichwahl über künftigen Präsidenten



Tabare Vazquez, Presidential candidate for the ruling Frente Amplio, displays an Uruguayan flag after giving a speech to supporters in Montevideo October 26, 2014. Vazquez and Luis Lacalle Pou of the Nacional party will participate on a ballotage on November 30 to select the next president of the country. REUTERS/Andres Stapff (URUGUAY - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Sozialist Tabaré Vazquez hat die Nase vorn. Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Über den künftigen Präsidenten Uruguays wird voraussichtlich am 30. November in einer Stichwahl entschieden. Der Sozialist Tabaré Vazquez gewann am Sonntag nach Prognosen zwar die Wahl, verfehlte jedoch die nötige absolute Mehrheit.

Der Kandidat der linken Regierungskoalition Frente Amplio muss demnach in einer Stichwahl gegen den konservativen Kandidaten Luis Lacalle Pou von der Partido Nacional (Nationale Partei) antreten, der den zweiten Platz erreichte. Hochrechnungen aufgrund von Nachwahlbefragungen sahen Vázquez übereinstimmend bei 47 Prozent, Lacalle Pou bei 31 bis 32 Prozent. 

An dritter Stelle lag in den Prognosen der Kandidat der ebenfalls konservativen Partido Colorado, Pedro Bordaberry, mit 13 Prozent. Die gemässigte Linke der Partido Independiente kam demnach auf 3 Prozent. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Sieg für Bolsonaro-Lager bei Wahlen in Brasiliens Metropolen

In Brasiliens zwei grössten Städten wird es Stichwahlen um das Amt des Bürgermeisters geben. Bei Kommunalwahlen am Sonntag kam weder in São Paulo noch in Rio de Janeiro ein Kandidat auf mehr als 50 Prozent der Stimmen. In Rio lag der wegen Korruption angeklagte Olympia-Bürgermeister Eduardo Paes nach Auszählung aller Stimmen mit 37 zu 21.9 Prozent vor dem Amtsinhaber Marcelo Crivella, einem evangelikalen Pastor und Verbündeten des rechten Staatspräsidenten Jair Bolsonaro.

In São Paulo landete …

Artikel lesen
Link zum Artikel