DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kubas Opposition will trotz Verbots der Regierung demonstrieren

13.10.2021, 03:16

Die kubanische Opposition hat trotz eines Verbots der Regierung angekündigt, an den landesweiten Protesten Mitte November festhalten zu wollen.

Bereits im Juli dieses Jahres kam es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstrierenden.
Bereits im Juli dieses Jahres kam es zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstrierenden.
Bild: keystone

In einer Erklärung beim Onlinedienst Facebook teilten die Organisatoren am Dienstag (Ortszeit) mit, am 15. November zivil und friedlich für ihre Rechte auf die Strasse zu gehen. Zuvor hatte die Regierung die Proteste untersagt, weil sie klar die Absicht hätten, einen Wechsel im politischen System Kubas herbeizuführen.

Die Organisatoren würden von Washington unterstützt, um die Regierung zu stürzen, begründete Havanna die Entscheidung. Die angekündigten Demonstrationen in mehreren Provinzen des Landes seien eine Provokation, erklärte die kommunistische Regierung weiter.

In ihrem Protestaufruf verwiesen die Organisatoren auf Artikel 56 der neuen kubanischen Verfassung, der ein Versammlungsrecht garantiere. Die Regierung in Havanna widersprach jedoch: «Auch wenn es sich um ein verfassungsmässiges Recht handelt, darf es nicht auf Kosten anderer Rechte ausgeübt werden.» Kuba will am 15. November seine Grenzen wieder für den internationalen Tourismus öffnen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sind die kultigen Oldtimer auf Kuba Auslaufmodelle?

1 / 32
Sind die kultigen Oldtimer auf Kuba Auslaufmodelle?
quelle: getty images south america / chip somodevilla
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Personenkult um Che Guevara - für seinen Bruder schwierig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen zu tiefer Impfquote – Schweizer haben bei Asien-Flügen das Nachsehen

Singapur hat mit Ländern wie Deutschland oder Italien Abkommen für Flüge abgeschlossen, auf denen nur geimpfte Passagiere zugelassen sind. Die Schweiz möchte ebenfalls davon profitieren, doch daraus wird nichts – vorerst.

Die Erleichterung war gross – nein, riesig. Als die USA am 20. September ankündigten, dass ab November auch geimpfte Nicht-Amerikaner und -Amerikanerinnen in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen, ist der Swiss-Führung ein Stein vom Herzen gefallen. Schliesslich sind die USA der bedeutendste Zielmarkt der Lufthansa-Tochter.

Die USA-Flüge werden in den kommenden Monaten die Not der Swiss und der anderen europäischen Airlines etwas lindern. Allerdings gilt der Winter nicht als besonders …

Artikel lesen
Link zum Artikel