International
Lateinamerika

Venezolaner mit 150'000 Dollar Falschgeld in Radio erwischt

FILE - In this June 15, 2018 photo, twenty dollar bills are counted in North Andover, Mass. The cash-stuffing method of budgeting has revived the popularity of an old concept known as the envelope sys ...
Echte Dollarscheine.Bild: keystone

Venezolaner mit 150'000 Dollar Falschgeld in Radio erwischt

23.07.2023, 09:0323.07.2023, 09:05
Mehr «International»

Mit einer Menge Falschgeld in seinem tragbaren Radio ist ein Venezolaner nach seiner Einreise aus Kolumbien erwischt worden. Das Falschgeld mit einem Nennwert von fast 150'000 US-Dollar wurde bei einer Routinekontrolle am Grenzkontrollpunkt Peracal zwischen dem venezolanischen San Antonio del Táchira und dem kolumbianischen Cúcuta entdeckt, wie aus einem Protokoll der venezolanischen Armee hervorgeht, das die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte.

Die Scheine waren demnach in einem tragbaren Radio versteckt. Zusammengezählt ergab sich eine Summe von angeblich 148'700 Dollar. Die venezolanischen Behörden haben es immer wieder mit gefälschten Dollarnoten zu tun. Nach ihren Angaben gibt es dazu vier bis fünf Anzeigen im Monat.

Wegen der Hyperinflation in dem sozialistisch geführten südamerikanischen Land hat sich der Dollar de facto zur Hauptwährung in Venezuela entwickelt. Offizielle Landeswährung ist weiterhin der Bolívar, die Führung in Caracas billigt mit Verweis auf «die wirtschaftliche Blockade Washingtons» aber die Nutzung des Dollar als Ersatzwährung.

(yam/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mindestens elf Tote bei Studentenprotesten in Bangladesch
Die seit Anfang Juli anhaltenden Studentenproteste in Bangladesch gegen ein Quotensystem für Stellen im Öffentlichen Dienst haben weitere Menschenleben gefordert.

Medienberichten zufolge kamen bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei mindestens elf Menschen ums Leben, zahlreiche Teilnehmer und Polizisten erlitten demnach Verletzungen. Bereits am Dienstag hatte es mindestens sechs Tote gegeben. Die Regierung von Premierministerin Sheikh Hasina, die bislang am Quotensystem festhalten wollte, bot den Studenten jetzt an, die Krise durch Gespräche zu lösen.

Zur Story