DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boliviens Ex-Präsident Morales wegen Terrorismus angeklagt

07.07.2020, 07:08
Evo Morales soll wegen Terrorismus angeklagt werden..
Evo Morales soll wegen Terrorismus angeklagt werden..
Bild: sda

Die bolivianische Staatsanwaltschaft hat gegen den früheren Präsidenten Evo Morales Anklage wegen Terrorismus und Finanzierung terroristischer Aktivitäten erhoben.

Nach seinem Rücktritt und seiner Flucht ins Exil im vergangenen Jahr habe der ehemalige Staatschef seine Anhänger in Bolivien zu illegalen Aktivitäten aufgerufen, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Während der heftigen Proteste nach seinem Rückzug habe er beispielsweise per Telefon einem Vertrauten aufgetragen, mehrere Städte des Andenstaats von der Versorgung mit Lebensmitteln abzuschneiden.

Der erste indigene Staatschef des südamerikanischen Landes war im November 2019 unter dem Druck des Militärs zurückgetreten, nachdem ihm von der Opposition und internationalen Wahlbeobachtern Betrug bei der Präsidentenwahl vom 20. Oktober vorgeworfen worden war.

Er setzte sich zunächst ins Exil nach Mexiko ab und liess sich später in Argentinien nieder. Derzeit führt eine Interimsregierung in Bolivien die Amtsgeschäfte.

Morales wies die Anklage am Montag zurück. «Ein weiterer Beweis für die systematische Verfolgung durch die de-facto-Regierung», schrieb er auf Twitter. «Bald werden Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nach Bolivien zurückkehren.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Tricks der Terroristen

1 / 11
Die Tricks der Terroristen
quelle: ap / repro:ronald zak
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Jahre 9/11: Warum der Chefplaner immer noch nicht verurteilt ist

20 Jahre nach dem Terror vom 11. September 2001 warten die fünf Hauptangeklagten noch immer auf ihren Prozess. Es ist die Folge eines in jeder Beziehung vermurksten Verfahrens.

Der «Jahrhundertprozess» hat am Mittwoch begonnen. Es geht um den schlimmsten Terroranschlag in der Geschichte des Landes. Neun Monate soll das Verfahren in einem eigens dafür erstellten Gerichtssaal dauern. Fast 1800 Nebenkläger und mehr als 300 Anwälte sind involviert. Eine ganze Nation erhofft sich Antworten auf offene Fragen.

Die Rede ist nicht vom Terror des 11. September 2001 in den USA, sondern von den Anschlägen am 13. November 2015 in Frankreich, die häufig als «Europas 9/11» …

Artikel lesen
Link zum Artikel