International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZUR MELDUNG, DASS DAS WAHLGERICHT IN BRASILIEN DIE PRAESIDENTSCHAFTSKANDIDATUR VON EX-STAATSCHEF LULA DA SILVA FUER UNGUELTIG ERKLAERT HAT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Brazil's President Luiz Inacio Lula da Silva speaks during a meeting with governors of Brazilian northern and northeastern states in Brasilia, Wednesday, Jan. 28, 2009. (KEYSTONE/AP Photo/Eraldo Peres)

Sitzt in Haft: Luiz Inácio «Lula» da Silva  Bild: AP

Er sitzt in Haft – Brasiliens Ex-Staatschef Lula nicht zu Präsidentenwahl zugelassen

Fünf Wochen vor der Präsidentenwahl werden die Karten neu gemischt: Der mit Abstand beliebteste Politiker des Landes ist aus dem Rennen, fast 40 Prozent der Stimmen sind zu verteilen. Neuer Favorit ist nun ein rechtsextremer Ex-Militär - der «Trump Brasiliens».



Aus der Traum von einer dritten Amtszeit: Der inhaftierte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva darf bei der Wahl um das höchste Staatsamt nicht kandidieren. Nach einer Marathonsitzung votierten bis zum frühen Samstagmorgen (Ortszeit) sechs der sieben Richter am Obersten Wahlgericht gegen die Zulassung des populären Politikers.

Lula kann gegen diese Entscheidung noch in Berufung gehen. «Wir werden vor Gericht alle möglichen Rechtsmittel einlegen, damit die politischen Rechte von Lula gewahrt werden», kündigte seine linke Arbeiterpartei (PT) an. Beobachter gehen allerdings nicht davon aus, dass Lula die Gerichtsentscheidung noch kippen kann.

Der ehemalige Präsident (2003-2010) sitzt wegen Korruption eine zwölfjährige Haftstrafe ab. Er soll sich von einem Bauunternehmen ein Luxus-Apartment renovieren haben lassen. Lula weist die Vorwürfe zurück und sieht sich als Opfer einer politischen Intrige. Allerdings verbietet ausgerechnet ein von ihm selbst eingebrachtes Gesetz die Bewerbung von Vorbestraften für öffentliche Ämter. «Angesichts der Gesetzeslage war die Entscheidung sehr einfach», sagte der federführende Richter Luis Roberto Barroso.

Trotz langer Haftstrafe kandidiert

Trotz der langen Haftstrafe hatte die linke Arbeiterpartei (PT) Lula für die Wahl vom 7. Oktober als Präsidentschaftskandidaten eingeschrieben. Generalstaatsanwältin Raquel Dodge und eine Reihe rechter Politiker hatten Beschwerde gegen die Kandidatur Lulas eingelegt. Lula war nach jüngsten Umfragen mit rund 40 Prozent der mit Abstand beliebteste Bewerber.

Mit der Entscheidung des Gerichts werden die Karten gut fünf Wochen vor dem ersten Wahlgang nun neu gemischt. Statt Lula dürfte nun sein Vizekandidat Fernando Haddad für die PT ins Rennen gehen. Fraglich ist jedoch, wie weit er von der Popularität des beliebten Ex-Präsidenten profitieren kann.

Parteichefin Gleisi Hoffmann glaubt, dass der frühere Bürgermeister von São Paulo auf bis zu 80 Prozent der Lula-Stimmen zählen darf. Allerdings darf die Partei laut dem Urteil keinen Wahlkampf mit Lulas Namen machen.

Zweitplatzierter in den Umfragen ist der ultra-rechte Ex-Fallschirmjäger Jair Bolsonaro, der gegen Homosexuelle und Minderheiten hetzt und die Militärdiktatur (1964-1985) verherrlicht. Der «Trump Brasiliens» schockiert immer wieder mit Entgleisungen. Einer Politikerin bescheinigte er einmal, sie habe es nicht verdient, vergewaltigt zu werden, «weil sie sehr hässlich ist».

Land steckt in schwerer Krise

Das Land steckt in einer schweren Krise. Vor einigen Jahren galt die grösste Volkswirtschaft Lateinamerikas noch als aufstrebende Regionalmacht, heute ist Brasilien ein Sorgenkind. Durch die jüngsten Korruptionsskandale ist fast die gesamte politische Klasse des Landes diskreditiert. Nach einer schweren Rezession erholt sich die Wirtschaft nur langsam. Und die Spirale der Gewalt dreht sich weiter.

Vor allem aber ist das Vertrauen der rund 146 Millionen Wähler in die Politiker schwer erschüttert. Seit Beginn des Korruptionsskandals «Lava Jato» kreist die gesamte politische Klasse fast ausschliesslich um sich selbst. Davon profitiert nun der Ex-Militär Bolsonaro, der sich als Anti-System-Kandidat präsentiert. (sda/dpa/afp/reu)

Lula will trotz Verurteilung erneut Präsident werden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rauchzeichen 01.09.2018 21:10
    Highlight Highlight Der ehemalige Präsident (2003-2010) sitzt wegen Korruption eine zwölfjährige Haftstrafe ab. Er soll sich von einem Bauunternehmen ein Luxus-Apartment renovieren haben lassen.

    das ist keine straftat. habt ihr da vielleicht was vergessen? ;)

Angela Merkel spricht über «Fridays for Future» – ein Satz dürfte für Diskussionen sorgen

Angela Merkel (CDU) war am Montag im Wuppertal. Ein «Bürgerdialog» stand an, anlässlich von «70 Jahre Grundgesetz».

Die Bundeskanzlerin stellte sich dabei den Fragen der rund 70 geladenen Bürgern aus den Partnerstädten Wuppertal und Schwerin. Es ging vor allem auch um die deutsche Klimapolitik – und die Proteste von Schülerinnen und Schüler.

Merkel hatte das Engagement der Kinder und Jugendlichen von «Fridays for Future» schon in der Vergangenheit gelobt. Dieses Mal traf sie in Wuppertal aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel