International
Lateinamerika

Entführungen von Frauen und Kindern haben in Haiti stark zugenommen

Entführungen von Frauen und Kindern haben in Haiti stark zugenommen

08.08.2023, 07:52
Mehr «International»

In Haiti hat es laut Unicef einen «alarmierenden Anstieg» der Entführungen von Frauen und Kindern gegeben. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres seien fast 300 davon registriert worden – in etwa so viele wie im gesamten vergangenen Jahr und fast dreimal so viele wie 2021, teilte das UN-Kinderhilfswerk am Montag mit.

epa10789766 Citizens participate during a demonstration to demand security against gangs in Port-au-Prince, Haiti, 07 August 2023. Hundreds of Haitians took to the streets of Port-au-Prince to protest ...
In der Hauptstadt Port-au-Prince demonstrierten am Montag Hunderte für mehr Sicherheit.Bild: keystone

In den meisten Fällen entführten bewaffnete Gruppen Kinder und Frauen zu finanziellen oder taktischen Zwecken, hiess es. «Die Opfer, denen es gelingt, nach Hause zurückzukehren, haben mit tiefen physischen und psychischen Narben zu kämpfen, möglicherweise über viele Jahre hinweg.»

Haiti leidet unter Kämpfen zwischen Banden, die nach UN-Schätzung 80 Prozent der Hauptstadt Port-au-Prince kontrollieren und die Bevölkerung mit brutaler - auch sexueller - Gewalt terrorisieren. Zuletzt kam es zu einer Selbstjustiz-Bewegung der Bewohner gegen die Banden. Die Gewalt verschärft auch die ohnehin schon prekäre Versorgungslage. Fast die Hälfte der elf Millionen Bewohner des armen Karibikstaats leidet laut Vereinten Nationen unter akutem Hunger.

Seit der Ermordung des Staatspräsidenten Jovenel Moïse vor gut zwei Jahren hat Haiti eine Interimsregierung. Diese bat die internationale Gemeinschaft im Oktober um Hilfe durch eine bewaffnete Truppe - dazu kam es bislang nicht. Kenia bekundete kürzlich, eine multinationale Truppe anführen und 1000 Polizisten nach Haiti schicken zu wollen. Eine Beurteilungsmission und ein UN-Mandat stehen noch aus.

Nach Angaben der christlichen Hilfsorganisation El Roi wurden am 27. Juli auf ihrem Gelände bei Port-au-Prince eine US-amerikanische Krankenschwester und ihr Kind entführt. Laut dem UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) wurden im vergangenen Jahr in Haiti insgesamt 1359 Entführungen gezählt - mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor und knapp sechsmal so viele wie 2020. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Marco schickt Nico zum Zaubern nach Basel – Vorhang auf für «Magic Franzoni»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Cassis kondoliert: Wie viel Ehre verdient der «Schlächter von Teheran»?
Irans verstorbener Präsident Ebrahim Raisi wird für Tausende Todesurteile verantwortlich gemacht. Trotzdem kondoliert Ignazio Cassis zu seinem Tod. Sogar die Fahne soll auf halbmast gesetzt werden – doch im Bundeshaus findet man eine überraschende Lösung.

Am Pfingstmontag hat Bundesrat Ignazio Cassis in einem Tweet den Angehörigen des bei einem Helikopterabsturz gestorbenen iranischen Präsidenten sowie «betroffenen iranischen Bürgern» offiziell kondoliert. Der Tweet kam nicht nur gut an. Mitte-Präsident Gerhard Pfister verwies auf der Plattform X auf die ehemalige deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner: «Von uns gibts kein Beileid für Raisi», so deren Botschaft. Und maliziös textete Pfister: «Es ginge auch so, @ignaziocassis.»

Zur Story