DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 20'000 Bandenmitglieder in El Salvador gefasst

28.04.2022, 16:3328.04.2022, 17:01
Tausende Gang-Mitglieder wurden verhaftet.
Tausende Gang-Mitglieder wurden verhaftet.Bild: EPA

Während des seit gut einem Monat andauernden Ausnahmezustands sind in El Salvador mehr als 20'000 mutmassliche Bandenmitglieder festgenommen worden. Zusammen mit bereits zuvor Verhafteten sitzen nun 36'000 von ihnen im Gefängnis, meldete Präsident Nayib Bukele in der Nacht auf Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter und fügte hinzu: «Wir machen weiter.» Dreissig Jahre lang habe El Salvador unter der Geissel der gewalttätigen Jugendbanden gelitten.

Der Ausnahmezustand in dem mittelamerikanischen Land war am 27. März nach einer Mordwelle mit 62 Toten an einem einzigen Tag erklärt worden. Das Parlament verlängerte am Sonntag die umstrittene Massnahme um weitere 30 Tage. Dadurch werden eine Reihe von Grundrechten ausgesetzt, etwa Versammlungsfreiheit und Fernmeldegeheimnis.

Menschenrechtler prangern willkürliche Massenverhaftungen ohne Anspruch auf Rechtsbeistand sowie schlechte Behandlung von Gefangenen an. Die Regierung trete die Rechte des salvadorianischen Volkes mit Füssen, sagte die Regionalchefin von Amnesty International, Erika Guevara-Rosas.

Zudem sind die Strafmasse für Verbrechen der Banden erhöht worden. Auch das Verbreiten von Botschaften der Kriminellen, inklusive Graffiti oder in Form von Nachrichten, wird mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.

Die Jugendbanden werden für den Grossteil der Gewaltkriminalität in El Salvador verantwortlich gemacht. Nach Angaben der Regierung gab es vor Beginn des Ausnahmezustands 70'000 Mitglieder. Die wichtigsten Banden sind die Mara Salvatrucha (MS-13) und Barrio 18. 2015 erklärte der Oberste Gerichtshof sie zu terroristischen Vereinigungen.

Noch vor wenigen Jahren war El Salvador das Land mit der höchsten Mordrate der Welt. Unter dem seit 2019 regierenden Bukele sank die Zahl deutlich. Kritiker werfen dem Staatschef allerdings autoritäre Tendenzen vor. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
28.04.2022 17:00registriert Mai 2021
*Die Regierung trete die Rechte des salvadorianischen Volkes mit Füssen, sagte die Regionalchefin von Amnesty International, Erika Guevara-Rosas.*
Da hat sie teilweise sicher recht. Aber wie will man denn sonst einer solchen Situation auch nur ansatzweise Herr werden?
498
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Typ
28.04.2022 16:59registriert September 2016
Diese Jugendlichen bringen sich und unschuldige Menschen um und Amnesty will diese noch in Schutz nehmen? Ich habe Freunde die aus El Salvador kommen und nie in Ihre Heimat zurück kehren konnten weil diese Terroristen das Land im Griff haben... Alle inhaftieren, Lebenslänglich... Das sollte mit jedem Terrorist passieren, der die Freiheit einer Gesellschaft bremst!
396
Melden
Zum Kommentar
17
Putin erobert die bisher grösste Stadt – doch jetzt wird es richtig brenzlig für ihn
Die russische Armee hat die bisher grösste Stadt erobert. Doch ihre Aussichten werden immer schlechter. Ein prominenter militärischer Anführer der Russen hat die Operation im Donbas bereits für «fehlgeschlagen» erklärt.

Die Kämpfe um Mariupol scheinen vorerst beendet. Am Montag wurden über 200 ukrainische Soldaten aus dem Asowstal-Stahlwerk evakuiert, wo sich der Widerstand wochenlang verschanzte. Noch befänden sich mehrere Hundert Kämpfer im Stahlwerk, doch auch sie sollen gemäss ukrainischem Militär evakuiert werden.

Zur Story