International
Lateinamerika

Tausende flüchten vor Bandengewalt in Haitis Hauptstadt

Tausende flüchten vor Bandengewalt in Haitis Hauptstadt

17.08.2023, 06:30
Mehr «International»

Wegen der Bandengewalt in Haiti sind nach UN-Angaben innerhalb von vier Tagen rund 5000 Bewohner aus zwei Vierteln der Hauptstadt Port-au-Prince geflüchtet. Insgesamt gebe es in der Stadt etwa 130'000 Vertriebene, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Mittwoch mit.

Residents flee their homes to escape clashes between armed gangs in the Carrefour-Feuilles district of Port-au-Prince, Haiti, Tuesday, Aug. 15, 2023. (AP Photo/Odelyn Joseph)
Bild: keystone

Vom vergangenen Samstag bis Dienstag trieb Gewalt in den Stadtteilen Carrefour-Feuille und Savanes Pistaches der UN-Organisation zufolge 4972 Menschen aus 1020 Haushalten in die Flucht. Davon seien 76 Prozent in Notunterkünften untergekommen.

Haiti leidet unter Kämpfen zwischen Banden, die nach UN-Schätzung 80 Prozent der Hauptstadt kontrollieren und die Bevölkerung mit brutaler - auch sexueller - Gewalt terrorisieren. Auch die Zahl der Entführungen ist drastisch gestiegen. Zuletzt kam es zu einer Selbstjustiz-Bewegung der Bewohner gegen die Banden. Die Gewalt verschärft auch die ohnehin schon prekäre Versorgungslage in Haiti. Fast die Hälfte der elf Millionen Bewohner des armen Karibikstaats leidet laut Vereinten Nationen unter akutem Hunger.

Nach IOM-Angaben lebt fast die Hälfte der Vertriebenen in Port-au-Prince inzwischen in behelfsmässigen Unterkünften, wo die hygienischen Verhältnisse extrem schlecht sind. Viele hätten zunächst bei Freunden oder Familie Unterschlupf gesucht; die Fähigkeit der aufnehmenden Gemeinden, ihre knappen Mittel zu teilen, nehme mit Fortdauern der Krise jedoch ab. Landesweit gibt es laut IOM fast 200 000 Vertriebene. Hinzu kämen rund 100 000 Haitianer, die in diesem Jahr aus umliegenden Ländern abgeschoben worden seien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nico lernt seine wunderschöne Heimat kennen – aber gar nicht so, wie er hoffte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Hilfe! Die Saudis haben die Linie gesch(n)(r)u(m)pft

The Line – die Linie. 170 Kilometer lang hätte das Monsterprojekt in Saudi-Arabien werden sollen, 500 Meter hoch, 200 Meter breit, mit 9 Millionen Einwohnern. Ein gigantischer Wohnkomplex mit Einkaufs- und Arbeitsmöglichkeiten, mit vertikaler Landwirtschaft und einem Hochgeschwindigkeitszug.

Zur Story