International
Leben

Waldbrand auf Rhodos 2023: Griechenland gibt evakuierten Touristen Geld

Wegen Waldbrand auf Rhodos evakuiert: Griechenland zahlt Geld an Touristen

11.04.2024, 19:50
Mehr «International»
A local pulls a tree branch as a wildfire burns in Gennadi village, on the Aegean Sea island of Rhodes, southeastern Greece, on Tuesday, July 25, 2023. A firefighting plane has crashed in southern Gre ...
Im Juli 2023 wütete auf der Insel Rhodos ein Waldbrand. Bild: AP

Griechenland bietet Touristen, die im Zuge der verheerenden Waldbrände auf der Insel Rhodos im vergangenen Juli evakuiert wurden, Entschädigungen zugunsten eines erneuten Aufenthalts. Interessenten müssen sich auf einer vom Ministerium eingerichteten Webseite namens Rodos Week registrieren, um Geld für sechs Nächte in einem gleichwertigen Hotel wie bei ihrem Aufenthalt im Jahr 2023 zu erhalten.

Dies erklärte das griechische Tourismusministerium am Donnerstag. Für ein Doppelzimmer in einem Dreisternehotel werden 300 Euro gezahlt – 50 Euro pro Nacht. Für sechs Nächte in einem Familienzimmer in einem Fünfsternehotel steigt die Entschädigung auf 500 Euro.

Touristen, die in Ferienwohnungen und -häusern unterkamen, können das Angebot nicht annehmen. Auch müssen die Interessenten ihren erneuten Urlaub auf Rhodos entweder vor dem 31. Mai oder zwischen dem 1. Oktober und dem 15. November wahrnehmen.

Inmitten einer Hitzewelle im Juli vergangenen Jahres wurden etwa 20'000 Menschen wegen heftiger Feuer von der Ägäis-Insel evakuiert. Nach Behördenangaben verwüsteten die Flammen fast 17'770 Hektar im Süden von Rhodos. Damals schickten der Reiseveranstalter Tui und die britische Fluglinie Jet2 leere Maschinen auf die Ferieninsel, um betroffene Touristen auszufliegen (sda/afp/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Einheimische, die ihr Land zerstören? Warum ich die Wut in Neukaledonien verstehen kann
Auf der Pazifikinsel Neukaledonien wird gerade protestiert, aber auch geplündert, abgefackelt und Gewalt angewendet. Bei uns, am anderen Ende der Welt, sorgt das – teils zu Recht – für Unverständnis. Doch wer schon einmal dort war, kann die zugrundeliegende Wut verstehen.

Neukaledonien ist französisches Staatsgebiet. Nun eskaliert die Gewalt im Inselparadies: Vier Nächte in Folge kam es diese Woche zu gewalttätigen Auseinandersetzungen auf der Insel Neukaledonien. Während zahlreiche Gebäude in Brand gesteckt, Supermärkte geplündert und Strassen blockiert wurden, mussten bewaffnete Streitkräfte die beiden Flughäfen und den Hafen von Neukaledonien schützen. Am Freitag kündigte der französische Premierminister Gabriel Attal die Entsendung von 1000 zusätzlichen Einsatzkräften an, die die Kollegen vor Ort unterstützen sollen. Unter anderem trafen bereits Mitglieder der französischen Eingreiftruppe der Nationalgendarmerie (GIGN) aus Polynesien ein.

Zur Story