DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rauchen? In Neuseeland für junge Menschen bald verboten

Neuseeland will bis 2025 rauchfrei werden. Dafür ergreift die Regierung drastische Massnahmen: Wer bei Eintritt des neuen Gesetzes jünger als 14 Jahre alt ist, wird niemals legal Zigis oder Tabak kaufen können.
09.12.2021, 05:0309.12.2021, 09:33

Neuseeland will zu einem rauchfreien Land werden und den Verkauf von Zigaretten an zukünftige Generationen verbieten. Jugendliche, die bei Inkrafttreten eines entsprechenden Gesetzes mit dem Namen «Smokefree 2025 Action Plan» jünger als 14 Jahre seien, könnten in dem Pazifikstaat niemals legal Tabakprodukte kaufen, sagte die stellvertretende Gesundheitsministerin Ayesha Verrall am Donnerstag. Die neuen Regeln sollen voraussichtlich ab Ende kommenden Jahres gelten, berichtete die Zeitung «New Zealand Herald».

Die neuseeländische Regierung will verhindern, dass die neue Generation mit dem Rauchen beginnt.
Die neuseeländische Regierung will verhindern, dass die neue Generation mit dem Rauchen beginnt.shutterstock

«Wir wollen sicherstellen, dass junge Leute nie mit dem Rauchen anfangen, also machen wir es strafbar, rauchbare Tabakprodukte an Jugendliche zu verkaufen», sagte Verrall. Dem Plan zufolge können Raucher dann auch nur noch Tabakwaren mit sehr niedrigem Nikotingehalt kaufen. Zudem sollen immer weniger Geschäfte die Erlaubnis erhalten, Tabakwaren anzubieten. Von momentan 8000 Shops soll es unter der neuen Regelung nur noch 500 Shops erlaubt sein, Tabak zu verkaufen. «Dies ist ein historischer Tag für die Gesundheit unseres Volkes», betonte Verrall.

Rauchen sei die häufigste vermeidbare Todesursache in Neuseeland, so die Politikerin. Die durch das Rauchen verursachten Schäden seien besonders bei den Maori (den Ureinwohnern des Landes) und in Gemeinden mit niedrigem Einkommen spürbar. Die Regierung schätzt, dass mit den neuen Massnahmen umgerechnet 3 Milliarden Franken an öffentlichen Gesundheitsausgaben gespart werden können.

Rauchen ist gesund ... sagen diese Vintage-Werbungen für Zigaretten

1 / 20
Rauchen macht dünn, gesund und glücklich! ... sagen diese Vintage-Werbungen für Zigaretten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verrall kündigte auch Massnahmen an, um Rauchern bei der Entwöhnung zu helfen. «Wenn wir verhindern, dass Menschen mit dem Rauchen anfangen, und denen, die rauchen, beim Aufhören helfen, decken wir beide Enden des Spektrums ab», sagte sie.

Kritiker warnten aber bereits, dass ein Verbot den illegalen Handel auf dem Schwarzmarkt anheizen werde. Man müsse sehr genau darüber nachdenken, mit welchen Gesetzen man das Entstehen eines Tabak-Schwarzmarkts verhindern könne. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Rauchen noch als vornehm galt

1 / 31
Als Rauchen noch als vornehm galt
quelle: zuma dukas dukas / ?? 2005 by jeff goode/toronto star
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Schämt euch nicht dafür, dass ihr raucht, aber seid sozialer, wenn ihr raucht»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieses Urteil Donald Trump sehr weh tut
Der Supreme Court hat die Forderung des ehemaligen US-Präsidenten nach «präsidialem Privileg» abgeschmettert. Das schmerzt gleich doppelt.

Jeder Fussballreporter, der etwas auf sich hält, verwendet heute bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit den Begriff «Körpersprache». Gelten für die Politik die gleichen Kriterien wie für den Sport, dann hat das Trump-Lager allen Grund, sich Sorgen zu machen. Die Körpersprache der Mitglieder des Ausschusses zur Abklärung der Ereignisse am 6. Januar gleicht seit Wochen der einer Katze, die soeben eine Maus verspeist hat. Offenbar haben sie schon viele, für Trump vernichtende Fakten, zusammen getragen.

Zur Story