DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Greta Thunberg und Malala Yousafzai bild: instagram/malala

Greta Thunberg trifft Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai



Junge Aktivistinnen unter sich: Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich in England mit Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai getroffen. Die 17-jährige Schwedin besuchte die fünfeinhalb Jahre ältere Kinderrechtsaktivistin am Dienstag in Oxford.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Thank you, @gretathunberg. ❤️

Ein Beitrag geteilt von Malala (@malala) am

Ein von Malala auf Instagram veröffentlichtes Foto zeigte, wie die beiden gemeinsam auf einer Parkbank in der Universitätsstadt sassen, wo Malala studiert. «So, heute habe ich mein Vorbild getroffen», schrieb Thunberg dazu auf Twitter.

Thunberg befindet sich derzeit auf dem Weg Richtung Bristol, wo sie am Freitag an einem Klimaprotest teilnehmen will. Am vergangenen Freitag hatte sie gemeinsam mit Zehntausenden Menschen in Hamburg für mehr Klimaschutz demonstriert.

Die Pakistanerin Malala hatte 2014 für ihren Einsatz für das Recht aller Kinder auf Bildung als bislang jüngste Preisträgerin überhaupt den Friedensnobelpreis erhalten. Im vergangenen Jahr galt auch Thunberg als Favoritin für die Auszeichnung, die am Ende aber an den äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed ging.

Thunberg ist in diesem Jahr nach Angaben zweier schwedischer Abgeordneter wieder für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden - die Parlamentarier haben sie nach eigenen Angaben gemeinsam mit der Klimabewegung Fridays for Future nominiert. (dfr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927

1 / 95
«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta am WEF: «Unsere Emissionen müssen aufhören»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN: Deutliche Zunahme von Todeszonen in den Weltmeeren

Die Zahl der sogenannten Todeszonen in den Weltmeeren ist nach einem Bericht der Vereinten Nationen (UN) deutlich gestiegen. Dabei handelt es sich um sehr sauerstoffarme Gebiete im Meer, in denen kaum noch Leben möglich ist.

Die Zahl dieser Zonen sei von 2008 bis 2019 von mehr als 400 auf etwa 700 gestiegen, heisst es im zweiten «World Ocean Assessment» der UN zum Zustand der Meere, der am Mittwoch in New York vorgestellt wurde. Besonders betroffen sind demnach neben dem Golf von Mexiko und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel