International
Leben

Jagd auf Attila Hildmann – Dieses Bild verriet Verschwörungstheoretiker

Jagd auf Attila Hildmann – dieses Bild verriet den Verschwörungstheoretiker

26.10.2022, 11:3926.10.2022, 12:40
Mehr «International»
ARCHIV - 04.07.2020, Berlin: Attila Hildmann, Kochbuchautor und Anti-Corona-Aktivist, spricht nach einem Autokorso bei einer Kundgebung gegen Corona-Einschr
Attila Hildmann im Juli 2020 auf einer Anti-Corona-Demo in Berlin.Bild: keystone

Am 19. Februar 2021 wurde gegen Attila Hildmann in Deutschland ein Haftbefehl wegen des Verdachts der Volksverhetzung, wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ausgestellt. Als die Staatsanwaltschaft drei Tage später davon erfährt, ist der rechtsextreme Verschwörungstheoretiker bereits untergetaucht. Seither fehlt von ihm der Aufenthaltsort. Nun hat ihn ein Team des Nachrichtenmagazins «Stern» in der türkischen Stadt Kartepe, etwa eineinhalb Stunden südöstlich von Istanbul, aufgespürt.

Die Jagd nach Attila Hildmann nahm Ende April plötzlich Fahrt auf, wie «Stern»-Reporterin Tina Kaiser über die Recherche erzählt. Damals wendete sich ein langjähriger enger Mitarbeiter und Vertrauter Hildmanns gegen ihn – und packte als Whistleblower aus.

So sei man an Informationen gekommen, die bei der Spurensuche weiterhalfen. Zudem habe man über Monate den Telegram-Kanal des Verschwörungstheoretikers ausgewertet. Entscheidend sollte schliesslich der Moment werden, als «Stern»-Reporterin Kaiser in den privaten Chat von Hildmann gelangte. In den Chat würden nur «stramme Nazis» aufgenommen, wie Kaiser berichtet. «Er hat mir abgenommen, dass ich eine bin». Die Reporterin war drin – und bekam exklusive Einblicke in Hildmanns Leben: Hildmann in seinem Garten. Hildmanns Auto. Hildmann beim Tierarzt.

Attila Hildmann postete ein Video mit dieser Aufnahme von seinem Tierarztbesuch.
Attila Hildmann postete ein Video mit dieser Aufnahme von seinem Tierarztbesuch.Bild: Screenshot Stern.de
Das Reporterteam spürte anschliessend die Tierarztpraxis auf – und verglich Details.
Das Reporterteam spürte anschliessend die Tierarztpraxis auf – und verglich Details.Bild: Screenshot Stern.de

Für sich genommen seien dies nicht viel mehr als aussageleere Puzzleteile gewesen. Alles zusammengesetzt hätte aber die Spur zu Hildmann verdichtet. Und dann gab es noch das alles entscheidende letzte Puzzleteil: den auffälligen Fliesenboden bei Hildmanns Tierarzt.

«Wir haben so lange im Internet nach einem Tierarzt in der Türkei gesucht, der die gleichen Fliesen mit den gleichen Sprüngen hatte, bis wir ihn gefunden hatten», gibt Kaiser zu Protokoll.

Unterstützt wurde das Reporterteam von den Hildbusters, einer privaten Gruppe, die sich als Hobbydetektive ebenfalls auf die Jagd nach Hildmann machten. «Wir hatten das Reporterglück und haben den Tierarzt gefunden», sagt Kaiser zum entscheidenden Moment.

Schliesslich sollte es in der Türkei zum Aufeinandertreffen mit Hildmann kommen. Den Reportern war klar: «Wir wollten nicht einfach bei ihm klingeln». Die Gefahr, dass er die Tür einfach wieder schliesst und dann gewarnt ist, sei ihnen zu gross gewesen. «Zudem haben wir gehört, dass er bewaffnet ist.» Deshalb habe man ihn in einer zufälligen Situation überraschen wollen. «Wir wussten, dass er morgens um kurz nach 10 Uhr mit dem Hund Gassi geht.» So war es dann auch. Das Team überraschte Hildmann und nahm das Gespräch mit ihm auf. «Dabei haben wir ihn auch gefilmt, weil uns klar war, dass er später seine eigene Wahrheit entwickeln wird, was bei dem Treffen passiert ist», erzählt Kaiser.

Der Erkenntnisgewinn im Gespräch sei hingegen «relativ gering» gewesen. Hildmann habe vor allem seine Verschwörungsideologien wiederholt («Juden sind an allem schuld, Corona ist eine Erfindung der Juden und die Impfung soll uns alle töten»). Ob er wirklich den türkischen Pass besitzt, wie er behauptet, wollte er nicht beweisen.

Warum er sich denn in der Türkei verstecke, wenn er doch mit einem Pass dort frei leben könne, habe der Verschwörungstheoretiker ebenfalls nicht wirklich erklären können. Allerdings, so die Reporterin, habe Hildmann sein Versteck bislang nicht verlassen. Noch immer soll er in dem Haus in Karpete sein. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
26.10.2022 11:55registriert Juni 2021
Warum so viel Worte über diesen Typen?
Aufenthaltsermittlung, Auslieferung und dann ab hinter Gitter.
Solchen Gestalten darf man keine Bühne für ihre Hassreden geben!
2335
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bowl of Cherries
26.10.2022 12:29registriert Juli 2022
Schon krass, was für winzige Details ausreichen, um den Aufenthaltsort ausfindig zu machen.
Auch wenn ich nicht weiss, wie realistisch dass es ist, so hoffe ich trotzdem, dass er bald vor ein Gericht gestellt wird.
773
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hunter Stockton
26.10.2022 13:06registriert September 2015
Selber schuld, wenn er immer noch online Sachen postet obwohl er sich versteckt hält. Hat das Prinzip von Verstecken nicht ganz verstanden. Wurde mit seinen eigenen Waffen geschlagen, das Internet ist für einige halt immer noch Neuland🤣🤣
712
Melden
Zum Kommentar
54
Millionenerbin verschenkte fast ihr gesamtes Vermögen – hier ist das Geld gelandet

Im Januar dieses Jahres sorgte die deutsch-österreichische Millionärin Marlene Engelhorn international für Schlagzeilen. Die 31-Jährige gab bekannt, 25 Millionen aus ihrem Erbe verteilen zu wollen. Als Ziel gab sie an, Ungleichheiten und Benachteiligungen in der Gesellschaft verhindern zu wollen.

Zur Story