DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schauspiellegende Catherine Deneuve mit Bong Joon-ho.
Schauspiellegende Catherine Deneuve mit Bong Joon-ho.
Bild: EPA/EPA

Filmpreis Goldene Palme geht zum ersten Mal nach Südkorea

Die Tragikkomödie «Parasite» von Bong Joon-ho hat im südfranzösischen Cannes den Hauptpreis gewonnen.
25.05.2019, 20:5225.05.2019, 21:06

Die südkoreanische Tragikomödie «Parasite» ist beim 72. Filmfestival im südfranzösischen Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Die Goldene Palme geht damit zum ersten Mal nach Südkorea.

Die Jury kürte den Film des Regisseurs Bong Joon-ho am Samstagabend zum besten Film des diesjährigen Wettbewerbs. Der 49-Jährige erzählt in dem Werk von einer Familie, die in prekären Verhältnissen lebt. Die Eltern sind arbeitslos.

Dann aber bekommt der erwachsene Sohn die Chance, bei einer wohlhabenden Familie zu arbeiten. Gemeinsam mit seinen Eltern und der Schwester räumt er nach und nach die anderen Hausangestellten aus dem Weg.

Der Trailer

Der Grosse Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, ging in diesem Jahr an «Atlantics» der Regisseurin Mati Diop. In dem märchenhaften Drama erzählt die Französin eine tragische Liebesgeschichte im Senegal.

«Atlantics»-Trailer

Als bester Schauspieler wurde der Spanier Antonio Banderas geehrt. Der 58-Jährige spielt in «Dolor y Gloria» von Pedro Almodóvar einen schwulen Regisseur, der auf sein Leben zurückblickt.

Beste Schauspielerin wurde die Britin Emily Beecham. Die 35-Jährige verkörpert in «Little Joe» der Österreicherin Jessica Hausner eine Wissenschaftlerin, die eine genmanipulierte Pflanze entwickelt. «Little Joe» ist eine deutsche Koproduktion.

Emily Beecham.
Emily Beecham.
Bild: Vianney Le Caer/Invision/AP/Invision

Der Preis der Jury wurde zwei Mal vergeben: Er ging zu gleichen Teilen an das Sozialdrama «Les Misérables» des jungen Franzosen Ladj Ly sowie an die Gesellschaftssatire «Bacurau» der Brasilianer Kleber Mendonça Filho und Juliano Dornelles.

Für die beste Regie wurden die belgischen Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne für ihr Drama «Le jeune Ahmed» ausgezeichnet. Die Ehrung für das beste Drehbuch ging an die Französin Céline Sciamma für das lesbische Liebesdrama «Portrait of a lady on fire».

Eine lobende Erwähnung der Jury gab es für die deutsche Koproduktion «It must be heaven» des Palästinensers Elia Suleiman.

(sda/dpa/afp/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cannes kann's! Das Festival mit Stars in Filmen und Kleidern

1 / 29
Cannes kann's! Das Festival mit Stars in Filmen und Kleidern
quelle: epa/epa pool / sebastien nogier / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn das Budget für das «Alien»-Remake ausgeht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Til Schweiger spricht sich gegen Corona-Impfung von Kindern aus – und das Netz so 🙄

Til Schweiger äussert sich im Trailer zu einem neuen Dokumentarfilm kritisch zur Corona-Impfung von Kindern und sorgt im Netz für ordentlich für Furore.

Im Trailer zu einem neuen Dokumentarfilm spricht sich Til Schweiger resolut gegen die Corona-Impfung von Kindern aus. «Für Kinder ist dieses Virus absolut harmlos und die Gefahr von so einer Impfung, die man nicht erforscht hat, ist ungleich höher als das Virus selber, deswegen halte ich persönlich das für entsetzlich, entsetzlich finde ich das», so der Schauspieler.

Die Regierung habe mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes das Grundgesetz mehr oder weniger ausser Kraft gesetzt. «Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel