International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.



Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschliesslich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik «Chatham House» sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer Grösse unter vielen degradiert.

Die Premierministerin forderte «eine alternative Zukunft auf der Grundlage von Wohlstand und integrativem Wachstum». Ein Hauptgrund, den sie zu dieser Entscheidung veranlasste, war die Umweltzerstörung.

Video: srf

Letztes Jahr wanderte sie zusammen mit Wissenschaftlern, Künstlern, Aktivisten und Politiker-Kollegen auf den isländischen Okjokull-Gletscher. Oder zumindest auf das Geröll, das darunter lag. Denn an diesem Tag wurde der Gletscher offiziell beerdigt. Er ist weggeschmolzen, ein erstes Opfer und Vorbote für das, was uns aufgrund des Klimawandels noch droht.

Jakobsdottir hat sich deswegen auch mit der schottischen Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon und der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern zusammengetan, um die «Wohlfahrtsagenda» zu fördern.

abspielen

Wer genug Zeit hat, kann sich Jakobsdottirs Rede hier in voller Länge ansehen. Video: YouTube/Chatham House

Falsches BIP und Prostituierte

Die Idee ist nicht neu. Das Ganze nennt sich «Wellbeing Economy», zu Deutsch: Wohlfühl-Wirtschaft. Ein gegensätzliches Wort, kaum einer würde die beiden Ausdrücke miteinander verbinden. Doch die Idee hinter der Wohlfühl-Wirtschaft macht durchaus Sinn.

Doch wo liegt überhaupt das Problem bei der altbewährten, BIP-fokussierten Wirtschaft? Um das zu verdeutlichen, zitierte Jakobsdottir einen isländischen Poeten, der das Problem ziemlich gut in einem Satz zusammenfasste:

«Sex mit seiner Frau zu haben zählt nicht zum BIP, Sex mit einer Prostituierten jedoch schon.»

Unbekannter isländischer Poet

Die Fokussierung des BIP auf die Wirtschaftsleistung führt dazu, dass die Lebensqualität und die durch Ungleichheit verursachten sozialen Schäden tendenziell unterbewertet werden. Denn das BIP, ob als ganzes oder pro Kopf, geht stets von Durchschnittswerten aus. Es sagt nichts über die Situation Einzelner aus.

Doch nicht nur das, auch die Auswirkungen des Klimawandels oder der digitalen Dienstleistungen, die oftmals auf Freiwilligenarbeit basiert, werden nicht berücksichtigt. Und vielleicht am Wichtigsten: Das BIP misst nur, was einen Preis hat und irgendwo offiziell gehandelt wird. Alles, was privat erstellt und geleistet wird, wie zum Beispiel Haus- und Erziehungsarbeit, bleibt unberücksichtigt.

Sorry, hab in Wirtschaft geschlafen: Was genau ist das BIP?

Kein Problem. Es ist ganz einfach: BIP steht für Bruttoinlandsprodukt. Es bezeichnet den Gesamtwert der Güter und Dienstleistungen, die in einem Land innerhalb eines gewissen Zeitraums hergestellt werden. Das wird jährlich berechnet, kann aber für jeden Zeitraum gelten. Das BIP eines Landes berücksichtigt alle privaten und öffentlichen Ausgaben und die Produktion. Es schliesst Regierungsausgaben, Verbraucher- und Unternehmenskonsum, Investitionen und Nettoexporte (die Gesamtexporte abzüglich der Gesamtimporte) ein.

Die Schweiz ist ein gutes Beispiel für die Mängel des BIP. Gemäss der 2018 von der Credit Suisse veröffentlichten Studie «Die Zukunft des BIP» verzeichnete die Schweiz nämlich in den letzten 50 Jahren das geringste BIP-Wachstum aller Industrienationen. Trotzdem pflegen wir hier einen der höchsten Lebensstandards weltweit.

Wohlfühl-Wirtschaft

Die Wellbeing Economy soll diese Mängel in den Rechnungen ausgleichen. Mehr noch: Sie soll den absoluten Fokus von handelbaren Gütern nehmen und das Scheinwerferlicht auf alle Aspekte der Wohlfahrt und Lebensqualität lenken.

Erste, hochentwickelte Länder wie Island beginnen nun mit der Wohlfühl-Wirtschaft. Ob sich die traditionell sehr wirtschaftsverbundene Schweiz eines Tages auch dazu durchringen kann, wird sich zeigen. Die Studie der Credit Suisse war ein erster Schritt dazu, denn auch sie forderte ein Umdenken. Zwar nicht ganz so sozial, wie Island das vorhat, aber immerhin.

Auf die Frage hin, ob ein «Wohlfahrtsbudget» für Industrie- und Entwicklungsländer gleichermassen geeignet sei, antwortete Jakobsdottir übrigens:

«Es geht darum, wie man im öffentlichen Haushalt Prioritäten setzt - man kann immer den Schwerpunkt auf das Wohlbefinden legen».

Die Entwicklungsländer müssten «einen Sprung machen», um erneuerbare Energien zu nutzen, anstatt die kohlenstoffbasierte Industrialisierung der entwickelten Welt zu wiederholen.

Bruttonationalglück

Doch wer hat's eigentlich erfunden? Nein, es war für einmal nicht die Schweiz und auch nicht Island, sondern... Bhutan. Im kleinen südasiatischen Königreich weiss man bereits seit Jahrhunderten um die Bedeutsamkeit des Volks-Glücks.

abspielen

Das Bruttonationalglück erklärt. Video: YouTube/mallorcamorten

1979 konkretisierte sich das ein erstes Mal. Jigme Singye Wangchuck, der vierte König von Bhutan, sagte in einem Interview auf die Frage hin, wie hoch das BIP des Landes sei, dass das Bruttonationalglück wichtiger sei als das Bruttoinlandsprodukt.

Seit Ende der 90er-Jahre ist es der offizielle Erfolgsindikator für das buddhistische Land.

Gelingt es den nordischen Ländern, die Wohlfühl-Wirtschaft ähnlich erfolgreich wie Bhutan einzuführen, dürfte das Modell auch bei uns bald Schule machen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ingmarbergman
04.12.2019 19:53registriert August 2017
Das Wohl der Bevölkerung an die erste Stelle zu stellen, das wäre auch was für uns. Aber mit den bürgerlichen Parteien leider eine Utopie - Geld ist wichtiger als die Heimat.
63375
Melden
Zum Kommentar
Raphael Stein
04.12.2019 19:58registriert December 2015
...dürfte das Modell auch bei uns bald Schule machen.
Da fällt der Mond hier eher vom Himmel runter.
Mit so einer Wohlfühl Wirtschaft können in der CH ein paar Milliardäre viel zuwenig Geld scheffeln. Die Pharma hätte massiv Probleme, Versicherungen auch, Altersheime voller glücklicher Bewohner, ein Graus wenn man bedenkt wieviel Geld da flöten ginge, usw.
Ein Land wir Island, das ihre Banker vor die Türe gesetzt hat ist bezüglich sol her Ideen, etwas weiter entwickelt als unser and.
47645
Melden
Zum Kommentar
Fairness
04.12.2019 20:41registriert December 2018
Jeder mit einem Fünkchen Hirn weiss, dass es so richtig wäre. Aber wohin mit der Gier?
44019
Melden
Zum Kommentar
96

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel