DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fürst Hans-Adam von und zu Liechtenstein (links) im Gespräch mit Regierungschef Adrian Hasler.
Fürst Hans-Adam von und zu Liechtenstein (links) im Gespräch mit Regierungschef Adrian Hasler. Bild: KEYSTONE

So lobt der Liechtensteiner Erbprinz die Vorzüge der Monarchie

14.08.2019, 05:4414.08.2019, 09:39

Anlässlich des 300. Staatsfeiertags in Liechtenstein hat Erbprinz Alois in einem Interview die Vorzüge der Monarchie verteidigt. Die Privilegien des Fürstes würden für Stabilität sorgen. Eine Fürstin soll es trotz Gleichstellungsbewegung auch in Zukunft nicht geben.

«Eine Monarchie bringt sehr viel Stabilität und Kontinuität, weil das Staatsoberhaupt sich nicht regelmässig einer Wiederwahl stellen muss.»
Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein

«Eine Monarchie bringt sehr viel Stabilität und Kontinuität, weil das Staatsoberhaupt sich nicht regelmässig einer Wiederwahl stellen muss», sagte der amtsführende Stellvertreter von Fürst Hans-Adam II. und Thronfolger in einem am Mittwoch publizierten Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Dank der gewährten Immunität bleibe das Staatsoberhaupt auch politisch handlungsfähig.

Liechtenstein sei in vielerlei Hinsicht mehr eine Demokratie als manche Republiken, sagte Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein weiter. Aufgrund der Möglichkeit in der Verfassung, ohne Zustimmung des Fürsten die Monarchie abzuschaffen, habe das Volk das letzte Wort. Der Fürst «muss daher immer im langfristigen Interesse des Volkes handeln».

Liechtensteins Staatsform ist eine Erbmonarchie mit demokratischen Elementen. Einerseits geniesst der Fürst Privilegien. Er besitzt bei Gesetzen ein Veto-Recht und untersteht er nicht der Gerichtsbarkeit. Andererseits sieht die Verfassung etwa einen Passus über die Abschaffung der Monarchie wie auch ein mögliches Misstrauensvotum gegen den Fürsten vor.

Ein Vetorecht des Staatsoberhaupts bei Gesetzesentwürfen sei nicht aussergewöhnlich, erklärte der Erbprinz mit Verweis etwa auf die USA. «Wir haben ein enormes Gestaltungsrecht des einzelnen Bürgers mit einer weitgehenden direkten Demokratie. Wir haben dezentrale Strukturen, viel Gemeindeautonomie.»

Fürstin soll es nicht geben

Trotz erstarkter Gleichstellungsbewegung soll Liechtenstein auch künftig nur von Männern und nicht von Fürstinnen regiert werden. Auch hier macht die Fürstenfamilie laut Alois Stabilitätsgründe geltend. «Die Berechenbarkeit auf lange Zeit hinaus von Hausgesetz und Verfassung ist in diesem Zusammenhang wichtiger als die Geschlechterfrage.» Es sei auch nicht einfach, ein System umzustellen, das sich seit Jahrhunderten bewähre.

Die weibliche Thronfolge würde laut Erbprinz Alois dazu führen, dass die Mitgliedschaft in der Familie nicht nur über die männlichen, sondern auch über die weiblichen Familienmitglieder weitergegeben würde. «Dadurch stünden wir vor der Herausforderung, dass es über Generationen zu einem exponentiellen Wachstum der Anzahl der Familienmitglieder kommen würde. Das wäre keine gute Entwicklung, weil sie die für unser Land so wichtige Stabilität beeinträchtigen würde.»

In diesem Jahr wird das Fürstentum Liechtenstein 300 Jahre alt. Am Donnerstag begeht es seinen Staatsfeiertag. Als Geburtsstunde des Fürstentums gilt die Zuerkennung zweier Herrschaften durch Kaiser Karl VI. an den Fürsten Anton Florian von Liechtenstein im Januar 1719. 1699 hatten die Grafen von Hohenems die Herrschaft Schellenberg und 1712 die Herrschaft Vaduz an den Fürsten von Liechtenstein verkauft. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen

1 / 50
48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Wiesenwanze - ein einheimischer Schädling

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bebby
14.08.2019 07:06registriert Februar 2014
Mag sein, dass es für ein Dorf, wie Lichtenstein eines ist, funktioniert, aber die Geschichte zeigt, dass eine Person, die über dem Gesetz steht, oft gefährlich sein kann.
9212
Melden
Zum Kommentar
avatar
so wie so
14.08.2019 07:34registriert Juli 2015
Ist das nicht auch die Rechfertigung von Diktatoren? Es macht ja alles so viel einfacher, wenn nur eine Person das Sagen hat. Am besten eine Person, die nicht abgesetzt werden kann? Noch besser eine Person, die absolut gar nichts für dieses Amt getan hat, sondern einfach nur hineingeboren wurde. Das ist wahrlich stabil- für die Fürstenfamilie.
808
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
14.08.2019 07:35registriert Juni 2017
Dass die Monarchie nicht abgeschafft wurde, liegt aber auch nur daran, dass der Fürst angekündigt hat, sonst sein Geld abzuziehen.

Nicht weil die Bevölkerung von den Vorteilen der Monarchie im Allgemeinen oder des Fürsten im Besonderen überzeugt wäre.
638
Melden
Zum Kommentar
23
Trump-Razzia schockiert die US-Politik – was für Beweise hat das FBI?
Am Montag wurde das Anwesen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump vom FBI durchsucht. Ein höchst ungewöhnliches Ereignis, dem eine konkrete Begründung zugrunde liegen muss.

Um 8 Uhr Ortszeit tauchten am Montag FBI-Agenten vor Trumps Wohnsitz Mar-a-Lago auf. Während Stunden durchsuchten die Fahnder das weitläufige Anwesen in Palm Beach in Florida, wobei sie unter anderem einen Safe aufgebrochen haben sollen. Nach Abschluss der Untersuchung sollen sie zudem mehrere Kisten mit Dokumenten mitgenommen haben. Trump war während der ganzen Zeit nicht anwesend.

Zur Story