DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abdulrazak Gurnah gewinnt den Literatur-Nobelpreis

07.10.2021, 13:1007.10.2021, 13:28

Der tansanische Schriftsteller Abdulrazak Gurnah gewinnt den Nobelpreis für Literatur.

Gurnah wurde 1948 geboren und wuchs auf der Insel Sansibar auf. Ende der 1960er Jahre kam er als Flüchtling nach England. Bis zu seiner Pensionierung war er Professor für Englisch und postkoloniale Literaturen an der University of Kent in Canterbury.

Er begann als 21-Jähriger im englischen Exil zu schreiben. Obwohl Suaheli seine Muttersprache ist, wurde Englisch sein literarisches Werkzeug.

Der Nobelpreisträger hat zehn Romane und eine Reihe von Kurzgeschichten veröffentlicht. Das Thema ‹Zerrissenheit von Flüchtlingen› zieht sich wie ein roter Faden durch sein Werk.

Die Nobelpreis-Akademie begründet die Auswahl damit, dass es «in Gurnahs Aufarbeitung der Flüchtlingserfahrung um Identität und Selbstverständnis» gehe. Und weiter: «Die Figuren befinden sich in einer Zerrissenheit zwischen Kulturen und Kontinenten, zwischen einem Leben, das war, und einem Leben, das im Entstehen begriffen ist; es geht um einen unsicheren Zustand, der nie aufgelöst werden kann.»

Sein neuestes Werk «Afterlives» erschien 2020 bei Bloomsbury Publishing. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erkennst du alle Bücher an nur einem Bild?

1 / 32
Erkennst du alle Bücher an nur einem Bild?
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unbekannte Geschichte vom «Räuber Hotzenplotz» entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Mehr als 200 Affenpocken-Fälle ausserhalb Afrikas bestätigt

EU-Gesundheitsbehörden zufolge sind mittlerweile mehr als 200 Fälle von Affenpocken ausserhalb Afrikas bestätigt worden. Insgesamt 19 Länder, in denen die Krankheit normalerweise nicht vorkommt, hätten mindestens einen Fall bestätigt.

Zur Story