DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 17, 2019, file photo U.S. Ambassador to the European Union Gordon Sondland, center, arrives for a interview with the House Committee on Foreign Affairs, House Permanent Select Committee on Intelligence, and House Committee on Oversight and Reform on Capitol Hill in Washington. House investigators released more transcripts Nov. 5 in the impeachment inquiry of President Donald Trump, including hundreds of pages of testimony from Kurt Volker, the former special envoy to Ukraine, and Sondland.  (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
Gordon Sondland

Gordon Sondlands Auftritt wurde mit Spannung erwartet – und der EU-Botschafter enttäuschte nicht. Bild: AP

Liveticker

Das war Tag 4 der Hearings ++ Zeuge lässt Bombe platzen ++ Cooper mit neuen Details



Hier kannst du Sondlands Anhörung mitverfolgen:

abspielen

Video: YouTube/C-SPAN

Liveticker: Impeachment-Hearings Tag 4

Schicke uns deinen Input
Ukraine wusste gemäss Laura Cooper von der Zurückhaltung der US-Militärhilfe
Laura Cooper, eine hochrangige Pentagon-Mitarbeiterin, sagte heute vor dem US-Kongress zur Ukraine-Affäre aus. Sie sagte gemäss «CNN» aus, dass Kiew bereits vor dem Telefonat zwischen Trump und Selenskyj über die Zurückhaltung der Militärhilfe gewusst habe. Diese Aussage kann Cooper mit E-Mails beweisen.
21:49
Sondland ist entlassen
Tag 4 der Impeachment-Hearings ist vorbei. Der Zeuge Sondland ist entlassen und steigt nun in Flugzeug nach Brüssel, um wieder seiner Arbeit als EU-Botschafter nachzugehen. Seine Hauptaussagen sind:

1. Es gab ein Quidproquo.

2. Rudy Giuliani wollte Untersuchungen gegen Burisma und die Wahleinmischung im Jahr 2016. Er handelte auf Anordnung des Präsidenten.

3. Alle waren informiert inklusive Vizepräsident Mike Pence, Aussenminister Mike Pompeo und Stabchef Mick Mulvaney.

4. Das Aussenministerium behindert die Ermittlungen und sitzt auf einem Berg von Beweisen.
21:30
4 Reaktionen aus dem Internet
Die wir hier einfach mal so stehen lassen ...




21:02
Starker Auftritt von Mike Turner
Sondland wird derzeit immer noch mit Fragen durchlöchert. Die Republikaner halten Trump immer noch die Stange. Ein guter Auftritt hat Mike Turner von der Grand Old Party. Er hebt hervor, dass Trump gegenüber Sondland nie von einem Quidproquo sprach. Sondlands Aussage, dass es ein Quidproquo gegeben habe, basiere demnach lediglich auf dessen Vermutung.
20:25
Trump twittert ...
... und wiederholt, was er schon auf dem Rasen des Weissen Hauses vorgelesen hat.
20:24
Interview mit Kaffee-Trinkerin für zwischendurch
Für alle von euch, die gestern schon dabei waren. Die Kaffee-Trinkerin wurde identifiziert. Und interviewt.
20:09
Will Pompeo zurücktreten?
Der Aussenminister soll kurz vor dem Rücktritt stehen, da Trump seinem Ruf schade. Dies berichtet Time. Demnach plant Pompeo, als Senator im Bundesstaat Kansas zu kandidieren. Pompeo stritt den Bericht jedoch ab und liess verlauten, dass er nach wie vor 100 Prozent hinter Trump stehe.



Gordon Sondland erhob heute nicht nur gegen Donald Trump schwere Vorwürfe, sondern auch gegen den Vizepräsidenten Mike Pence und Aussenminister Mike Pompeo. «Alle wussten Bescheid», sagte Sondland.
20:03
Jim Jordan war schon überzeugender
Jim Jordan greift ins Geschehen ein. Der Republikaner war in den vergangene Tagen einer der besten Verteidiger Trumps. Heute wirkt er jedoch wenig überzeugend. Der Präsident habe am Telefon gesagt, er wolle kein Quidproquo, ist das einzige Argument, das Jordan ins Feld führt. Dann gibt er nach kurzer Redezeit das Wort weiter.
Republican staff attorney Steve Castor, left, and Rep. Jim Jordan, R-Ohio, right, huddle with a staff member as U.S. Ambassador to the European Union Gordon Sondland testifies before the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Nov. 20, 2019, during a public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie U.S. aid for Ukraine to investigations of his political opponents.  (Anna Moneymaker/Pool Photo via AP)
Jim Jordan,Steve Castor
19:56
Giuliani twittert – und löscht den Tweet wieder
Trumps persönlicher Anwalt hat sich per Twitter zu den Anhörungen geäussert. Er schreibt, dass er Sondland nie getroffen habe und meistens mit Kurt Volker Kontakt gehabt habe. Wenig später löscht Giuliani den Tweet jedoch wieder. Nun, das Internet vergisst nicht ...
Meinung von User Bert der Geologe
von Silberrücken Bert
Gemäss CNN werden die Reps nun Giuliani als Verantwortlichen für alles Böse bestimmen. Das ist schon möglich. Nur ich denke, Rudi wird singen. Dann sind Trump UND Pence weg. Also entweder liefern sie nun Trump ans Messer oder Trump UND Pence. Popcorn holen geh.
19:21
Auf Fox News ändert sich der Ton
Plötzlich scheint man sich auch bei Trumps Lieblingssender ernsthaft mit einem Impeachment zu beschäftigen. Offensichtlich haben die heutigen Aussagen ihre Wirkung nicht verfehlt.

18:54
Pence weicht Fragen aus
Auch gegen den Vizepräsidenten wurden heute schwere Vorwürfe erhoben. Im Interview mit CBS will er jedoch nicht auf die Fragen der Journalistin eingehen. Diese hatte ihn gefragt, ob die Vorwürfe stimmten, dass er ebenfalls über die Untersuchungen gegen Burisma informiert gewesen sei.
18:30
Willst du Einblick in Trumps Notizen?
Der Präsident hat vorhin nicht gerade ein Geheimnis darum gemacht. Bitte sehr:
epa08011856 US President Donald J. Trump speaks to the media about the impeachment proceedings as he departs for a tour of an Apple facility in Austin, Texas on the South Lawn of the White House in Washington, DC, USA, 20 November 2019. Trump recounted Ambassador Sondland's testimony, repeatedly saying 'I want nothing' in return for aid to Ukraine.  EPA/JIM LO SCALZO
President Donald Trump holds handwritten notes as he speaks to the media about the House Intelligence Committee testimony of U.S. Ambassador to the European Union Gordon Sondland, Wednesday, Nov. 20, 2019, as Trump leaves the White House in Washington, en route to Texas. (AP Photo/Jacquelyn Martin)
Donald Trump,Jared Kushner,Ivanka Trump
epa08011854 A close-up view of US President Donald J. Trump notes as he speaks to the media about the impeachment proceedings as he departs for a tour of an Apple facility in Austin, Texas on the South Lawn of the White House in Washington, DC, USA, 20 November 2019. Trump recounted Ambassador Sondland's testimony, repeatedly saying 'I want nothing' in return for aid to Ukraine.  EPA/JIM LO SCALZO
18:19
So reagiert Trump
Auf dem Rasen des Weissen Hauses hat Trump Stellung zu den Aussagen Sondlands genommen. Der US-Präsident sieht sich offenbar entlastet, weil er im letzten Telefonat mit Sondland gesagt hatte, er wolle kein Quidproquo.

Schaut euch das Video an, es lohnt sich. Mehr Theater geht nicht:


18:00
Die eine Aussage, welche die Demokraten schmerzen dürfte
«Ich habe nie vom Präsidenten gehört, dass die Hilfe von einer Ansage abhängig ist.»
Meinung von User Tartaruga
von Tartaruga
Castor stellt lediglich geschlossene, irrelevante Fragen um vom Wesentlichen abzulenken. Das hält man nur schwer aus. Gut führt Sondland seine Antworten teils aus.

Wird Corsin bitte zusätzlich dafür vergütet, dass er das Gefrage für uns auf Relevantes filtern muss?
17:49
Wieso kooperiert das Aussenministerium nicht?
Die Strategie der Republikaner ist klar:
Einerseits Ablenken von den Aussagen des Zeugens und stattdessen Hunter Biden und die Wahlen 2016 thematisieren. Dies hat Devin Nunes übernommen.

Nun will der Anwalt der Republikaner aufzeigen, dass nicht genügend Fakten vorliegen, um ein Quidproquo zu bestätigen.

Zur Erinnerung: Weiteres Beweismaterial gäbe es eigentlich zuhauf. Doch das Aussenministerium will dieses nicht herausgeben.

17:24
Jetzt ist Nunes dran
Der Republikaner geht gar nicht auf die Aussagen Sondlands ein. Nunes erläutert stattdessen die Theorie, wonach die Demokraten im Jahr 2016 mit der Ukraine zusammengearbeitet haben, um die Trump-Kampagne zu zerstören.

Dann kommt Nunes auf Hunter Biden zu sprechen, der im Verwaltungsrat der ukrainischen Firma Burisma sass. Er fragt, warum man diesen Machenschaften nicht nachgehe. Sondland kann dazu keine Antworten geben.

Dann übergibt Nunes das Wort an den Anwalt der Republikaner ...
17:12
Die Reaktion auf Seiten der Republikaner
17:05
Kurze Pause
Der Anwalt der Demokraten ist mit seinen Fragen durch. Als nächstes werden die Republikaner den Zeugen durchlöchern. Man darf gespannt auf ihre Strategie sein. Denn der Zeuge hat die Vorwürfe der Demokraten, wonach der Präsident ein Quidproquo orchestriert hatte, weitestgehend bestätigt.

Kurz zusammengefasst: Die schlimmsten Befürchtungen, wie korrupt die aktuelle US-Regierung ist, wurden bestätigt. Die Frage ist nur, ob die Republikaner das interessiert.
16:47
Mehr über das Telefonat
Der Anwalt der Demokraten will mehr über das Telefonat wissen, welches in einem Restaurant in Kiew stattgefunden hat. Sondland kann sich daran nur vage daran erinnern. Doch er zweifelt nicht an den Aussagen seines Mitarbeiters David Holmes, der den Präsidenten gehört hatte, weil dieser so laut gesprochen hat.

Gemäss den Aussagen Holmes' soll Sondland gesagt haben, dass Selenskyj Trumps «Arsch» liebe. Der Anwalt will von Sondland wissen, ob er das wirklich gesagt habe. Sondland meint: «Ja, das hört sich an, wie etwas, das ich sagen würde. Das ist die Art und Weise, wie der Präsident und ich kommunizieren. Viele Wörter mit vier Buchstaben. In diesem Fall: Drei Buchstaben.»
von Trump's verschwiegener Sohn
Sondland wird bald seine Kaffeetasse auffüllen müssen, wenn er so fleissig weitertrinkt.
Meinung von User Score
von Score
Das ist das erste mal wo ich wirklich das Gefühl habe das könnte bei einigen Republikaner etwas bewegen.
16:22
Schiff befragt den Zeugen
Sondland bestätigt auf Nachfrage, dass sowohl Trumps Stabschef Mick Mulvaney als auch Aussenminister Mike Pompeo über das Quidproquo informiert gewesen seien.

Allerdings sagt Sondland, das Quidproquo habe nur die Untersuchungen gegen Burisma und die Wahleinmischung von 2016 beinhaltet. Er könne sich nicht erinnern, dass der Name Biden jemals gefallen sei. Als dann aber das Transkript des Telefonats zwischen Trump und Selenskyj veröffentlicht wurde (dort erwähnt Trump Biden wörtlich) sei ihm klar geworden, um was es wirklich geht.
16:17
Sondland beendet sein Eröffnungsstament
Die Kernaussagen:

Es gab ein Quidproquo.

Alle waren informiert.

Niemand wollte mit Rudy Giuliani arbeiten.

16:10
Deutlicher geht's nicht
«Gab es ein Quidproquo? Die Antwort ist ja.»
16:05
Über das legendäre Telefonat
Sondland spricht über ein Telefonat, das er in einem Restaurant in Kiew mit Trump geführt hat. Er könne sich nicht ganz genau an das Gespräch erinnern, da das Aussenministerium ihm kein Transkript zur Verfügung stelle. Doch er zweifle nicht an den Versionen von anderen Zeugen, die das Gespräch gehört hatten. Demnach hatte Trump sich nach den Untersuchungen gegen die Bidens erkundigt. Dabei sprach er so laut, dass Mitarbeiter des Aussenministeriums den Präsidenten hören konnten.

Trump selber kann sich übrigens nicht ans Telefonat erinnern:
Meinung von User Doeme
von Lester
Jetzt wird es spannend, wie die Republikaner diese Aussagen von Sondland abwehren. Diskreditieren? Greift zu wenig?
Alles auf Mike Pompeo abschieben? Unglaubwürdig?

Aber sie werden schon einen Weg finden, um Trump als Heilsbringer zu inszenieren...
15:43
Sondland lässt Bombe platzen
Sondland: «Wir wollten nicht mit Rudy Giuliani zusammenarbeiten, doch wir akzeptierten das Blatt, das uns ausgeteilt wurde.» Dann lässt Sondland die Bombe platzen: «Giuliani hat auf ein Quidproquo hingearbeitet.» Dies sei auf Anweisung des US-Präsidenten passiert.

Sondland kritisiert Trumps Entscheidung, Rudy Giuliani in die Ukraine-Affäre einzuschleusen. «Die Angelegenheiten in der Ukraine sollten von Mitgliedern des Aussenministeriums bearbeitet werden, nicht von Trumps persönlichem Anwalt.»

Die Vorwürfe des Zeugen sind schwer: Giuliani habe darauf gedrängt, dass der ukrainische Präsident Untersuchungen gegen Burisma ankündige. Das Weisse Haus und das Aussenministerium seien darüber informiert gewesen. Für Trump und Pompeo wird es nun immer schwieriger zu behaupten, sie hätten von Giulianis Bemühungen nichts gewusst.
15:37
Jetzt ist Sondland dran
Der Zeuge betont zunächst die Bedeutung der EU für die USA und bedankt sich bei seinen stets «integeren» Mitarbeitern der EU-Mission. Er erzählt, dass er unter Regierenden beider Parteien gearbeitet habe. Die grösste Ehre seines Lebens sei gewesen, als Donald Trump ihn zum EU-Botschafter der EU ernannt habe.

Sondland erhebt schwere Vorwürfe an das US-Aussenministerium von Mike Pompeo. Demnach hätte es ihm im Ramen der Anhörungen enorm geholfen, wenn er Einsichten in die Daten des Aussenministeriums gehabt hätte. Doch das Aussenministerium rückte keine Zeile raus.
15:30
Nunes diskreditiert die Anhörungen
Wie üblich ergreift nun Devin Nunes das Wort. Der Republikaner zieht über die Hearings her, bezeichnet sie als «Zirkus». Steuergelder würden verschwendet und die Sicherheit der USA sicherlich nicht verbessert. Er spricht von einer «Fake-Empörung» der Demokraten und sagt zu Sondland: «Sie sind heute hier, um angeschmiert zu werden.»
15:06
Sondland ist da ...
... es kann losgehen!
Zunächst ergreift – wie immer – Adam Schiff das Wort und rollt die Geschehnisse der Ukraine-Affäre chronologisch auf und erläutert die Rolle Sondlands.
Zum Schluss erwähnt Schiff, dass er für die laufenden Untersuchungen kein einziges Dokument des US-Aussenministeriums erhalten habe. Laut Schiff zeigt dies, dass weitere Personen in die Ukraine-Affäre involviert waren. Etwa Vizepräsident Mike Pence oder Aussenminister Mike Pompeo.
15:04
Ufff, dicke Post
CNN hat Einblick in das Eröffnungsstatement, das Sondland sogleich liefern wird. Und das hat es definitiv in sich. Sogar das Wort «Quidproquo» soll er in den Mund nehmen. Holt das Popcorn raus, liebe User!
Verbindung Sondland Pompeo
Wie die New York Times berichtet, hatte Gordon Sondland nicht nur einen direkten Draht zu Donald Trump, auch Aussenminister Pompeo soll regelmässig von ihm gebrieft worden sein über die Fortschritte zu den Untersuchungen in der Ukraine.
Mehr dazu hier:

Alle warten auf Sondland
Um 15 Uhr Schweizer Zeit soll es losgehen. EU-Botschafter Gordon Sondland wird vor dem Geheimdienst-Ausschuss des Kongresses aussagen. Sondland kann nach den ersten Aussagen als Strippenzieher der Ukraine-Affäre bezeichnet werden. Immer wieder taucht sein Name auf, wenn über die Zurückhaltung der Militärhilfen an die Ukraine die Rede war. Er hatte zudem einen direkten Draht zum Präsidenten und war am Apparat, als das sagenumwobene zweite Telefongespräch stattfand.
FILE - In this Monday, Oct. 28, 2019, file photo, U.S. Ambassador to the European Union Gordon Sondland walks to a secure area of the Capitol to testify as part of the House impeachment inquiry into President Donald Trump, in Washington. Sondland is scheduled to be the first witness when the impeachment hearings resume at 9 a.m. EST Wednesday, Nov. 20. (AP Photo/Patrick Semansky, File)
Gordon Sondland

Die Ausgangslage:

In den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump sagt heute (15.00 Uhr MEZ) der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, öffentlich im Kongress aus. Sondland hatte bereits Mitte Oktober hinter verschlossenen Türen im Kongress ausgesagt und später – nachdem er nach eigenen Angaben seine «Erinnerung aufgefrischt» hatte – weitere Details hinzugefügt, die es in sich haben.

Demnach hatte er selbst der ukrainischen Regierung gegenüber angegeben, dass die Auszahlung der US-Militärhilfe «wahrscheinlich» nicht erfolgen werde, solange Kiew nicht öffentlich eine «Anti-Korruptions-Erklärung» abgebe. Zentral ist die Frage, ob Sondland auf Anweisung Trumps handelte, wie andere Zeugen nahelegten.

Sondland hatte dem Trump-Team nach dessen Wahl zum Präsidenten eine Million Dollar gespendet und wurde später zum Botschafter ernannt. Trump versuchte zuletzt, auf Distanz zu Sondland zu gehen. Doch Zeugen zufolge hatte er einen engen Draht und viel Zugang zu Trump. Am Dienstag bekräftigte der frühere Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrats, Tim Morrison, vor dem Repräsentantenhaus, Sondland habe ihm gesagt, dass er Trump jederzeit anrufen könne.

Der Geheimdienstausschuss hatte am Montag das Transkript einer Anhörung des Diplomaten David Holmes von der US-Botschaft in Kiew hinter verschlossenen Türen veröffentlicht. Holmes berichtete dort, er habe bei einem Mittagessen mit Sondland in Kiew am 26. Juli dessen Telefonat mit Trump mitgehört.

Trump habe dabei gefragt, ob Selenskyj Ermittlungen in die Wege leiten werde, die Joe Biden schaden könnten. Sondland habe geantwortet: «Er wird es tun.» Er habe hinzugefügt, Selenskyj werde alles tun, «um was Sie ihn bitten».

Jennifer Williams, an aide to Vice President Mike Pence, left, and National Security Council aide Lt. Col. Alexander Vindman, are sworn in to testify before the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, Tuesday, Nov. 19, 2019, during a public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie U.S. aid for Ukraine to investigations of his political opponents. (AP Photo/Andrew Harnik)
Jennifer Williams,Alexander Vindman

Vindman und Williams. Bild: AP

Bereits der Dienstag war ein ereignisreicher Tag. Mit ihren Statements und Aussagen haben vor allem Alexander Vindman, Tim Morrison und Jennifer Williams den US-Präsidenten arg in Bedrängnis.

Die wichtigsten Ereignisse von gestern sind hier zusammengefasst:

(t-online/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Impeachment Titel von Philipp Löpfe

1 / 11
Alle Impeachment Titel von Philipp Löpfe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Israel: Corona-Impfung weniger effektiv seit Delta-Variante ++ Bettel in «ernstem» Zustand

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel