International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann gewaltsam aus Ryanair-Maschine gezerrt – er erhebt schwere Vorwürfe



Wieder einmal Ryanair: In einem Flug des Billigfliegers vom portugiesischen Faro nach London kam es am Mittwoch zu einem Streit zwischen dem Touristen Rafik Boutiche und einer Flugbegleiterin.

In einem Video, das ein Freund des Passagiers bei Twitter veröffentlichte, ist zu sehen, wie portugiesische Polizeibeamte gewaltsam versuchen, Boutiche aus seinem Sitz zu zerren. Eine Ryanair-Flugbegleiterin hatte zuvor behauptet, der Mann habe sie bei einem Streit über die Sitzplätze in der Maschine geschlagen.

Gegenüber «Ladbible» betont Boutiche, dass er die Flugbegleiterin beim Aufstehen versehentlich berührt habe – geschlagen habe er sie sicherlich nicht. Dennoch sei die Lage eskaliert. Der Freund des Abgeführten meint: «Sogar andere Leute im Flugzeug sagten, dass er sie nicht geschlagen und sie überreagiert habe.»

Mitreisende bestreiten Schlag gegen Flugbegleiterin

Entsprechende Rufe der Mitreisenden sind auch in den Videos zu hören, die Boutiche und sein Freund seit dem Vorfall ins Netz gestellt haben. Als Boutiche sich weigerte, seinen Platz zu verlassen, versuchten von den Airline-Mitarbeitern herbeigerufene portugiesische Polizisten den 20-jährigen gewaltsam zu entfernen.

Boutiche sagt, er sei bei dem Einsatz verletzt worden. Das Vorgehen der Beamten sorgte auch an Bord für Entsetzen. «Du tust ihm weh!» ist zu hören, als einer der Polizisten versucht, Boutiche aus seinem Sitz zu reissen. Boutiche behauptet in Gesprächen mit mehreren britischen Medien, dass er eine Nackenverletzung, eine blutende Hand und einen verstauchten Knöchel in Folgen des Einsatzes erlitten hätte.

Ryanair soll den beiden Touristen per Mail mitgeteilt haben, dass sie von weiteren Flügen mit Ryanair gesperrt seien, erzählte einer der beiden «Ladbible». Die beiden Touristen werfen den Behörden und der Airline «Racial Profiling» vor. Sowohl Ryanair als auch die portugiesischen Behörden reagierten bis zum Freitagmorgen nicht auf die Anfragen mehrerer Medien.

Nicht der erste gewalttätige Vorfall an Bord einer Ryanair-Maschine: Die Airline macht immer wieder Schlagzeilen mit ähnlichen Vorfällen. Im März endete eine Prügelei an Bord einer Maschine offenbar mit einer abgebissenen Nase, im vergangenen Oktober ging ein Video viral, das einen Ryanair-Passagier dabei zeigt, wie er eine Mitreisende rassistisch beleidigt.

(pb/watson.de)

Flugzeug-Passagiere des Grauens

Was uns das Flugpersonal EIGENTLICH sagen will

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyberpunk 09.08.2019 14:05
    Highlight Highlight Was für Mimosen. Sobald es darum geht, die Konsequenzen zu tragen, welch die Flugbegleiter wohl zu genüge angedroht haben, nämlich wegweisung mit polizeieinsatz - wird lauthals herumgeschrien, mit video recordings gedroht, die rassismus keule geschwungen (“racial profiling”) und auf allerschwerste körperverletzung berufen. Die ärmsten.. erinnert mich an die zwei besoffenen schweizer spinner am mallorca flughafen 😂
  • Nelson Muntz 09.08.2019 14:00
    Highlight Highlight Bei kundenbasierendem Marketing würde diese Fluggesellschaft schon lange Kevinair heissen. Mandyair.
  • Angelsshare 09.08.2019 13:17
    Highlight Highlight "... jetzt darfst du nie wieder, bei Ryan Air an Board..... Geh nach Haus du hast Inselverbot, du fliegst raus, denn du bist ein Idiot" *sing* Auf diesen Artikel habe ich laaange gewartet.....

    Nichtsdestotrotz, wenn du dich gegen die Polizei zur Wehr setzt, dann verlierst du so oder so, auch wenn du im Recht warst.
    • Sverige 10.08.2019 12:42
      Highlight Highlight Warum sollte man gegen Polizisten verlieren? Ich habe schon drei Polizisten gleichzeitig spitalreif geschlagen. Bekam dafür nur 2 Monate auf Bewährung, weil ich beweisen konnte, dass ich die Wahrheit sagte und diese drei Pfeiffen falsch handelten. Zwei von drei sind sogar für 3 Monate vom Dienst suspendiert worden. Bin nicht Stolz dafür, aber solche Polizisten waren nicht fähig den Beruf auszuführen. Falschen Beruf gewählt, wenn die sich nicht mal wehren konnten. Würde wieder genau gleich handeln, bei glricher Situation. Ich hoffe es nicht, dass es je nochmals passieren wird.
  • neutrino 09.08.2019 12:29
    Highlight Highlight 10 Euro für den Flug, Möglichkeit Sitzplatz zu wechseln, nette und deeskalierende Betreuung durch Flight Attendants, etc.

    Fürs Klima geht das nicht auf, wirtschaftlich auch nicht...es gibt schon Leute, die denken keinen Millimeter.
    • Pafeld 09.08.2019 13:42
      Highlight Highlight Wenn du tatsächlich glaubst, dass jeder Passagier in dem Flugzeug lediglich 10 Euro bezahlt hat, dann ist dir wirklich nicht mehr zu helfen. Das nennt sich Lockvogelangebot und ist seit Jahrzehnten eine bekannte Marketingmasche.
      Ich würde mich aus diversen Gründen nicht in eine RyanAir-737 setzen, aber man muss einfach anerkennen, dass beinahe niemand eine so hohe Anzahl Passagiere unter so wenig CO2-Ausstoss von Punkt A nach Punkt B bringt, wie Billigflieger.
    • neutrino 09.08.2019 14:25
      Highlight Highlight Nein, das glaube ich nicht - das mit 10 Euro war überspitzt ausgedrückt.

      Magst Recht haben, mich stört es einfach, wenn man so günstig in der Welt rumjetten kann.
    • ands 09.08.2019 21:08
      Highlight Highlight @ neutrino: Ich stimme dir zu. Allerdings ist die Lösung nicht, dass man Billigfluggesellschaften abschafft. Es bringt nichts, wenn weniger Leute fliegen, diese wenigen dann aber einfach mehr Platz im Flugzeug und sonstigen unnötigen Luxus in Anspruch nehmen. Der ganze Abfall, den z.B. die Verpflegung verursacht, belastet ja das Klima auch. Die Lösung wäre eine länderübergreifende Abgabe auf Kerosin.
  • andrew1 09.08.2019 11:53
    Highlight Highlight Wenn die polizei einem anweist zu gehen muss man das auch tun. Ryanair hat das hausrecht (oder flugirecht badumzz) und die aktion war von da her rechtlich absolut korrekt. Ob der rausschmiss allerdings auf ethischer ebene korrekt ist, ist eine ganz andere frage. Vielleicht wäre es unter dem strich für die fluggedellschaft einfacher gewesen den mann nicht zu entfernen. Man erinnere sich an das marketing-debakel von united und dem arzt. Da bleibt dem passagier nach freiwilligem verlassen des fliegers nur noch den fall publik zu machen. Mehr möglichkeiten hat man wohl nicht.
  • Victor Paulsen 09.08.2019 10:59
    Highlight Highlight Das sich Ryanair nicht die Mühe macht den Vorfall anständig zu untersuchen sondern den Betroffenen direkt von allen Flügen verbannt. Unglaublich
    • My Senf 09.08.2019 12:46
      Highlight Highlight Swiss Kunde?
  • Victor Paulsen 09.08.2019 10:54
    Highlight Highlight Unglaublich. Wenn es alle gegen eine Flugbegleiterin ist, ist die Vermutung nahe, dass die Flugbegleiter übertrieben hat.

    Aber die Reaktion von Ryanair. Jede normale Airline hätte den Vorfall untersuchen lassen und anschliessend die Konsequenzen daraus gezogen. Aber nein; Ryanair bestraft die betroffenen Passagiere mit einem Flugverbot.
    Ein weiterer Grund, wieso ich nicht mehr mit Ryanair fliegen möchte
    • My Senf 09.08.2019 12:45
      Highlight Highlight Woher weisst Du, dass Ryanair den Vorfall nicht untersucht hat?
      Eben deswegen Gans das „Flugverbot“ für die zwei!
  • Dani123456789 09.08.2019 10:52
    Highlight Highlight Es ist schon interessant, wie immer bei solchen Videos wird nie eines eingeschickt wo man den Ursprung der Situation sieht. Es wird immer nur ein Film davon eingeschickt wo zu sehen ist wie 'schrecklich' der Auslöser der Situation behandelt wird....
    • slick 09.08.2019 12:33
      Highlight Highlight Weil man vielleicht nicht ständig filmt, sondern erst anfängt, wenn etwas Aussergewöhnliches passiert. Oder möchtest du etwa dem Filmenden Manipulation vorwerfen?
    • My Senf 09.08.2019 12:43
      Highlight Highlight Yep genau
      Er hat „manipuliert“ und begründet es damit dass der Pilot ihm das Handy wegnehmen wollte und er deshalb nicht alles drauf hat😂

      Komisch dass auch diese Sequenz nicht festgehalten wurde!
  • Dr no 09.08.2019 10:48
    Highlight Highlight Ach war das schön, als Fliegen noch Luxus war und nicht jeder trottel für 39 EUR in der Weltgeschichte rumfliegen konnte.
  • My Senf 09.08.2019 10:00
    Highlight Highlight Wenn ich den Account von islam768 so betrachte, sein betteln nach Instagram Follower und sein abkanzeln einer mitpassagierin die nicht die Wahrheit sagt weil sie nur 2 follower hat
    Ja dann frage ich mich wieso es hierzu einen Artikel gebraucht hat?!
  • Chrigu91 09.08.2019 09:16
    Highlight Highlight Die Flugbesatzung an Bord ist für Ordnung und Sicherheit im Flugzeug verantwortlich. Deshalb sollte man auf sie hören und nicht unsinnige Streitigkeiten wegen eines Sitzplatzes auf einem 2.5 stündigen Flug provozieren. Come on...
  • überflüssig 09.08.2019 09:12
    Highlight Highlight die infos sind spärlich, aber die reaktionen der anderen fluggäste sprechen schon für sich, nicht?
    sie waren dabei.
  • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 09.08.2019 08:45
    Highlight Highlight Hä, also gemäss Text;

    Möchte der auf nem Freien Platz "platz nehmen" Begleiterin sagt nein.

    Gemäss allen "Anwesenden" hat er Sie versehentlich irgendwie getroffen aber keineswegs getroffen.

    Nun behandelt ihn die Polizei ohne Grund wie einen Schwerverbrecher und zerrt ihn aus einem Flieger wofür er längst bezahlt hat.

    Aber der Typ sieht eben nicht wie ein Westeuropäer aus. Also ist er sicher selbst schuld.
    Finde auch gegen Polizei nie wehren. Doch wo sind all die die das befürworten sobalds um andere Sachen / leute geht?
  • Frausowieso 09.08.2019 08:30
    Highlight Highlight Es beschleicht einen langsam das Gefühl, dass gewisse Leute solche Vorfälle extra provozieren. Zum Glück ist ein Freund dabei, der den Vorfall filmt und man ihn anschliessend gewinnbringend an die Medien verteilen und die Airline verklagen kann. Generell finde ich es etwas bemühend, dass jedes verschimmelte Joghurt viral geht. Klärt das doch einfach mit den Firmen direkt und gut ist.
    • bullygoal45 09.08.2019 12:06
      Highlight Highlight Dito! Hatte mal eine eingeschweiste Fliege im Appenezeller Käse. Habe eine Mail gemacht mit Foto. Die haben sich entschuldigt und mir noch ein 20.- Gutschein geschickt.

      Thats it 🤝☀️
  • Magnum44 09.08.2019 08:22
    Highlight Highlight Ich verzichte jetzt darauf zu googeln, wann das letzte Mal so etwas in einem "Teuerflieger" vorgefallen ist.
    • Astrogator 09.08.2019 08:47
      Highlight Highlight Kommt regelmässig vor
  • Henri Lapin 09.08.2019 08:20
    Highlight Highlight Mich würde man nur mit Gewalt IN eine Ryanair Maschine bringen
  • walsi 09.08.2019 08:09
    Highlight Highlight Noch einmal für alle zum Mitschreiben, wenn dich ein Polizist auffordert etwas zu tun, mach es. Wenn du damit nicht einverstanden bist kannst du dich später beschweren und rechtlich dagegen vorgehen. Dann muss es nicht eskalieren.

    Würden sich die Leute daran halten wäre das Leben für alle und insbesondere für die Polizisten, vie einfacher.
    • Kruk 09.08.2019 08:37
      Highlight Highlight In diesem Fall sicher.
      Sonst nicht immer, wenn man bedenkt zu was Polizisten teilweise alles so auffordern.
    • loquito 09.08.2019 09:31
      Highlight Highlight Sagte man den Juden, Homosexuellen und Behinderten auch im 3. Reich; den "Subversiven" in den Militärdiktaturen etc.....
    • Kruk 09.08.2019 09:47
      Highlight Highlight Meine Antwort ist natürlich eher international gedacht und bezieht sich nicht nur auf die Polizei hier in der Schweiz.
      Dieser Vorfall war ja auch nicht hier.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl33 09.08.2019 08:07
    Highlight Highlight Wiedereinmal ein Vorwurf einer Frau, sie sei von einem Mann geschlagen worden. Zum Glück für den Mann scheints genügend Zeugen zu geben, die ihn entlasten. Gerichte müssen sich nicht mit einer eins-zu-eins Aussage begnügen. Gleichwohl dauerts natürlich Jahre, bis die Gerichte das geklärt haben.

    Man stelle sich vor, die Geschlechterrollen seien vertauscht gewesen. Wie würden dann die Medien titeln und die Kommentierenden kommentieren? Jahr 2019.
    • jimknopf 09.08.2019 09:12
      Highlight Highlight Wie man aus dieser Szene wieder eine Geschlechterfrage machen kann ist mir unverständlich.. Langsam reichts mit der Opferrolle wirklich!
    • Deckardcain 09.08.2019 09:31
      Highlight Highlight Jimknopf mir geht die Opferrolle auch auf den sack und zwar auf Beide Seiten.
      der Herr wirft mit der Rassismus-Karte herum
      Die Frau mit der Frauen-Karte.

      Die einzigen die darunter Leiden sind die, die wirklich probleme wegem Geschlecht/Herkunft haben, aber nichts sagen wegen leute wie die Leute im Artikel.
    • sowhat 09.08.2019 11:02
      Highlight Highlight Äh, moment, sie hat nicht mit der Frauenkarte rumgeworfen. Sie hat den Vorwurf von Schlägen gemacht. Das ist erstmal geschlechts-unabhängig.
  • glass9876 09.08.2019 08:01
    Highlight Highlight OK, man merke sich: Wenn man den Sitz wechseln möchte, die Diskussion darüber mit den Flugbegleitern erst in der Luft beginnen. Dann wird es schwierig, dich aus dem Flugzeug zu werfen... ;-)
    Meist muss man nur während dem Start genau auf seinem Platz sitzen bleiben und wo das ist, bestimmt das Flugpersonal.
  • DerHans 09.08.2019 08:00
    Highlight Highlight Wie alle hier war ich auch nicht dabei, aber es ist doch immer der selbe Ablauf. Zuerst eine grosse Fresse, von der Saftschubse lässt man sich schon gar nichts sagen, anstatt sich dann zu besinnen und sich dem „Schicksal“ zufügen, noch ein Bisschen mehr Radau machen. Irgendjemand hält dann schon drauf mit dem Handy und stellt es postwendend ins Netz. Noch die Rassismuskeule schwingen und die Dauerempörten drehen im roten Bereich. Sich im Flieger wie ein A**** zu benehmen ist halt eine sehr schlechte Idee.
  • Frankygoes 09.08.2019 07:58
    Highlight Highlight Engstirniger Passager streitet mit gestresster Flugbegleiterin und spielt dann die Rassismus-Karte aus..
  • malu 64 09.08.2019 07:50
    Highlight Highlight Oh, der Arme, hat er nicht sogar das Genick gebrochen?
  • Samzilla 09.08.2019 07:49
    Highlight Highlight Leider zu wenig verifizierte Informationen um sagen zu können, ob die Abführung gerechtfertigt war.

    Das Video zeigt meiner Meinung nach aber kein besonders grobes, nicht angebrachtes, Vorgehen der Beamten.
  • AquaeHelveticae 09.08.2019 07:49
    Highlight Highlight Hauptsache noch die Rassismuskarte spielen um noch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu erhalten...
    Auch wenn die FA sich womöglich nicht vorbildlich verhalten hat ist ein Streit mit der Crew sicherlich nicht hilfreich, wenn man sein Ziel pünktlich erreichen will.
    Und sich dann auch noch der Polizei widersetzen. Dachte er ernsthaft wenn er sich nur stark genug festklammert werden sie nachgeben?
  • Imfall 09.08.2019 07:35
    Highlight Highlight egal ob schuldig oder nicht... wer sich der polizei wiedersetzt, muss doch damit rechnen, dass diese ihren auftrag (Verhaftung) auch ausführen wird!

    Da fehlt mir für das anschliessende Gejammer über Bobos und Wehwehs, dass Verständnis.
  • ands 09.08.2019 07:32
    Highlight Highlight Bei allem, was vorher vorgefallen ist, mag er im Recht sein - oder auch nicht. Aber nachdem er der Aufforderung der Polizei, das Flugzeug zu verlassen, keine Folge geleistet hat, ist er für alles was folgt selbst verantwortlich. Es ist halt nicht einfach, jemanden mit Gewalt aus einem Flugzeug zu bringen. Trotzdem ist in so einem Falle genau das die Aufgabe der Polizei.
  • MBär 09.08.2019 07:32
    Highlight Highlight Geschichten aus dem billigsten Billigflieger...
    • büropflanze 09.08.2019 07:44
      Highlight Highlight Könnte eine tolle Reality-Show werden!
    • ands 09.08.2019 07:45
      Highlight Highlight Eher Geschichten von Leuten, die den billigsten Billigflieger wählen und sich dann einbilden, sie seien als Kunde König.
      Wer einfach nur von A nach B fliegen will, ist bei den Billigfliegern nicht schlecht aufgehoben. Wer seinen Sitzplatz im Flugzeug noch wechseln will, sollte eine andere Airline wählen.
  • hugitobler 09.08.2019 07:29
    Highlight Highlight ist ja normal dass ein Sitzplatz erst nach dem Start gewechselt werden darf..
    sollte man einfach akzeptieren und fertig.
  • Loeffel 09.08.2019 07:25
    Highlight Highlight Es gibt Leute, die suchen bewusst „socialmedia“ Empörung und dann gibt es Leute, die ziehen solchen Ärger magnetisch an. Die beiden Jungs könnten zur Spezies gehören, die beides gut können.
  • Glenn Quagmire 09.08.2019 07:23
    Highlight Highlight Ryanair, RTL2 der Lüfte.

    Wenn er sich mit dem Personal anlegt, egal ob verbal oder gar handgreiflich, muss er damit rechnen, dass er aus Sicherheitsgründen aus dem Flieger exiliert wird.
    • Baba 09.08.2019 12:31
      Highlight Highlight Ryanair, RTL2 der Lüfte 🤣🤣🤣

      Trifft's soooo genau 👍🏼
  • namib 09.08.2019 07:19
    Highlight Highlight Bin gerade nicht sicher, ob ich wegen der Airline auf Ryan Air Flüge verzichten soll oder wegen den Ryan Air Passagieren🤷🏻‍♂️
  • Der Teufel auf der Bettkante 09.08.2019 06:59
    Highlight Highlight Ich mag 5-Sterne Hotels. Nicht in erster Linie wegen dem feinen Essen und dem Deluxe, sondern viel mehr, weil man sich dort einen grossen Teil des Pöbels wegkauft. Mit den Airlines ist es wohl ähnlich :)
  • Ichiban 09.08.2019 06:57
    Highlight Highlight Vielleicht sollte er noch erklären wieso er sich mit einer flugbegleiterin wegen einem sitzplatz gestritten hat?
    • Fetzchen 09.08.2019 07:04
      Highlight Highlight So wie ich es verstehe, wollte er auf den freien Platz neben seinem Freund. Die Flugbegleiterin hat dies nicht erlaubt
    • Jong & Hässig 09.08.2019 07:34
      Highlight Highlight Weil neben seinem Freund ein Platz frei war und er neben ihm sitzen wollte. Steht oben.
    • ands 09.08.2019 07:48
      Highlight Highlight Offenbar wollte er den Sitzplatz wechseln. Neben seinem Kumpel war noch ein Platz frei und er wollte sich da hinsetzen. Da die Sitzplatzwahl bei Ryanair zusätzlich kostet, kann die Airline dies nicht erlauben. Das würde ihr das lukrative Geschäft mit der Sitzplatzreservation vermasseln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atorator 09.08.2019 06:56
    Highlight Highlight Kein Wunder flippen Passagiere und auch Mitarbeiter aus, man wird in diesen Flugzeugen auch transportiert wie Schlachtvieh.
    • sowhat 09.08.2019 11:08
      Highlight Highlight Dann sollte man da nicht buchen, wenn man das nicht vertraut ; )
  • Raembe 09.08.2019 06:42
    Highlight Highlight Unabhängig vom jetzigen Vorfall, sollte sowieso auf Flüge mit RyanAir verzichten.

Sieben Tote bei Crash von Flugzeug und Hubschrauber über Mallorca

Über der spanischen Insel Mallorca sind am Sonntag ein Ultraleichtflugzeug und ein Hubschrauber zusammengestossen - mit tödlichen Folgen. Das Unglück am frühen Nachmittag habe sieben Menschen das Leben gekostet, teilte die Regierung der Balearen am frühen Abend mit.

Unter den Todesopfern des Hubschrauber-Unglücks ist auch eine deutsche Familie. Dies teilte am Sonntagabend der Zivilschutz mit. Neben der deutschen Familie starben auch der italienische Hubschrauber-Pilot sowie die beiden spanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel