DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trümmerfunde vom März 2016.<br data-editable="remove">
Trümmerfunde vom März 2016.
Bild: EPA/NEELS KRUGER // ATSB

Möglicherweise erneut Wrackteile von Flug MH370 entdeckt

26.05.2016, 12:0226.05.2016, 12:12

Mehr als zwei Jahre nach dem Verschwinden des malaysischen Flugs MH370 hat das Meer möglicherweise weitere Wrackteile an Land gespült. Auf der Insel Mauritius im Indischen Ozean seien zwei Teile gefunden worden, im südostafrikanischen Mosambik ein weiteres.

Es handle sich um Wrackteile «von Interesse», gab der australische Verkehrsminister Darren Chester am Donnerstag bekannt. Gleichwohl müsse ihre Auswertung abgewartet werden, um eine klare Zuordnung vornehmen zu können.

Flug MH370 war im März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden. Bis heute ist rätselhaft, wie und warum die Boeing 777 der Malaysia Airlines verschwand.

Bislang sind nur fünf Wrackteile aufgetaucht, die dem Flugzeug mit Sicherheit oder grosser Wahrscheinlichkeit zugeordnet werden konnten. Australien koordiniert die Suchaktion, die sich über ein 120'000 Quadratkilometer grosses Gebiet im Indischen Ozean erstreckt. 105'000 Quadratkilometer wurden bislang schon abgesucht – aber ohne Erfolg. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Parlamentsvotum über künftige Ministerpräsidentin in Schweden

Fünf Tage nach ihrer Wahl zur ersten Ministerpräsidentin von Schweden mit anschliessendem Turbo-Rücktritt stellt sich Magdalena Andersson einem neuen Votum im Parlament. Bei der Abstimmung in den Mittagsstunden des Montags (gegen 13.00 Uhr) reicht der Sozialdemokratin erneut, wenn sich keine Mehrheit gegen sie ausspricht. Ihre Chancen stehen gut: Dieselben Parteien, mit deren Stimmen sie schon am Mittwoch zur Ministerpräsidentin gewählt worden war, haben der bisherigen Finanzministerin vorab wieder die nötige Unterstützung signalisiert.

Zur Story