International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05190517 A general view of the control tower at Schiphol Airport in Amsterdam, The Netherlands, 02 March 2016. Reports on 02 March state the Dutch Safety Board (DSB/OVV) starts a big investigation to the safety around air traffic at and around the airport.  EPA/LEX VAN LIESHOUT

Der Flughafen Schiphol in Amsterdam. (Archivbild) Bild: EPA/ANP

Grosseinsatz am Flughafen Amsterdam – es war falscher Alarm



Am Amsterdamer Flughafen Schiphol ist es am Mittwochabend zum Fehlalarm in einem Flugzeug gekommen. Irrtümlich sei die Warnung vor einer Entführung ausgelöst worden, teilte die spanische Fluggesellschaft Air Europa mit. Nichts passiert, man bitte um Entschuldigung.

Passagiere und Besatzung waren auch nach Angaben der niederländischen Polizei in Sicherheit. Ein Sprecher der betroffenen Fluggesellschaft Air Europa sagte der Nachrichtenagentur dpa, es habe sich um einen «technischen Fehler» gehandelt.

Der niederländische Rundfunk NOS hatte zuvor unter Berufung auf Polizeiquellen gemeldet, der Pilot habe während des Boarding-Prozesses die entsprechende Warnung in Gang setzt. Laut Fernsehsender sollen 27 Passagiere an Bord gewesen sein.

Das für einen Teil des Flughafens erlassene Startverbot sollte noch am Mittwochabend wieder aufgehoben werden, wie NOS meldete.

Die spanische Flughafenverwaltungsgesellschaft AENA teilte mit, die für 21.55 Uhr vorgesehene Landung des Fluges UX1094 von Amsterdam nach Madrid werde nun für etwa 23.50 Uhr erwartet.

Ursprünglich sollte das Flugzeug um 19 Uhr in Amsterdam abheben, wie die Zeitung «Algemeen Dagblad» schrieb.

Nach Informationen des Blattes war nach dem Fehlalarm ein schwer bewaffnetes Spezialkommando der Polizei ausgerückt.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hatte nach niederländischen Medienberichten bei einer Parteiveranstaltung im Osten der Niederlande gesagt, er hoffe, dass «die Sache gut ausgeht». (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • qolume 07.11.2019 02:39
    Highlight Highlight Sieht nach 7500 Transponder am Boden aus. Ist international anerkannt und sagt aus, Flugzeugentführung. Hilfssatz: "Seven-Five, Man with a knife". Sollte man nicht machen, wird teuer. Das spannende daran ist, dass dies am Boden eigentlich nie verwendet wird. Bodentruppe mit Sondereinheit ist daher total berechtigt.
  • LarsBoom 06.11.2019 21:35
    Highlight Highlight Der gute alte 7500 Transpondercode. “Hijacking, seven-five, man with a knife.“
    Gut ist alles glimpflich ausgegangen.
  • Tschani 06.11.2019 21:11
    Highlight Highlight Laut NOS zum glück nur Fehlalarm.
  • Flint 06.11.2019 21:03
    Highlight Highlight https://twitter.com/AirEuropa/status/1192169340306677760?s=19

Bei welchen Airlines kommst du gratis oder günstig ins WLAN? Diese Grafik zeigts

Bei welcher Fluggesellschaft kommen Reisende über den Wolken besonders günstig ins Internet? Der Preisvergleich.

Die Reisesuchmaschine Kayak hat den Flugzeug-WLAN-Kostencheck gemacht und zeigt, welche Fluggesellschaften WLAN an Bord anbieten und was es kostet. Während einige Airlines ihren Kunden kostenlosen Zugang zum WLAN anbieten, verlangen andere saftige Preise.

Die Reiseexperten haben die WLAN-Tarife der wichtigsten Airlines in der folgenden Infografik zusammengefasst. 

Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern.

Die Infografik gibt einen guten ersten Überblick. Wer auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel