International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nepalesisches Flugzeug mit 23 Passagieren abgestürzt – keine Überlebenden

24.02.16, 05:40 24.02.16, 10:52


Bei einem Flugzeugabsturz sind in Nepal 23 Menschen tödlich verunglückt. Die Propellermaschine der Fluggesellschaft Tara Air stürzte in einer Gebirgsregion in Zentralnepal ab, wie die Polizei berichtete. Das ausgebrannte Wrack sei an einem Berg entdeckt worden.

Niemand habe überlebt. Die Unglücksursache blieb zunächst unklar. Am Abflug- und am Zielflughafen sei das Wetter gut gewesen, teilte die Fluggesellschaft mit.

epa05177765 A picture made available on 24 February 2016 shows a twin aircraft of the Tara Airlines landing at Jomsom Airport, in Jomsom, a popular resort town west of Kathmandu, Nepal, 04 April 2015, as Mount Nilgiri is visible on the background. According to media reports on 24 February 2016, Tara Air Viking 9N-AHH Twin Otter, carrying 20 passenger including one Chinese and one Kuwait national, and three crew members, has been missing while en route to Jomsom from Pokhara.  EPA/NARENDRA SHRESTHA

Eine Maschine vom Typ Dornier 228  der «Tara Air» auf dem Jomsom Airport westlich von Kathmandu in Nepal.
Bild: NARENDRA SHRESTHA/EPA/KEYSTONE

Die Maschine war am Morgen auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom verschwunden. Das ist am Annapurna-Massiv, einer beliebten Wanderregion. Tara Air ist nach eigenen Angaben die grösste Fluggesellschaft in den nepalesischen Bergen.

Reisen ist in Nepal gefährlich

Reisen in Nepal, sei es auf den kurvigen Strassen oder in der Luft zwischen den hohen Bergen, ist gefährlich. Immer wieder kommt es zu schlimmen Unfällen. Vor zwei Jahren stürzte eine Turboprop-Maschine im Nordwesten des Landes ab, dabei kamen alle 15 Passagiere und drei Crew-Mitglieder ums Leben. 2012 stürzte eine Maschine wegen Vogelschlags kurz nach dem Start ab, alle 19 Insassen starben.

Auf der Flugstrecke der nun verschwundenen Maschine herrschte nach offiziellen Angaben kein schlechtes Wetter. Einsatzkräfte der nepalesischen Polizei und Armee suchten nach dem Flugzeug. Nach Angaben der nepalesischen Zeitung «Kathmandu Post» hatte die Flugsicherung in Pokhara zehn Minuten nach dem Start am Mittwochmorgen den Kontakt zu der weiss-grün-gelben Maschine verloren.

Tara Air ist nach eigenen Angaben die jüngste und grösste Fluggesellschaft in den nepalesischen Bergen. Tara Air fliegt mit sieben Propellermaschinen, darunter fünf DHC-6 Twin Otter und zwei Dornier DO 228.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flint 24.02.2016 08:25
    Highlight Tara Air ist bei der EU auf der schwarzen Liste. Die Kombination von gefählichem Gebirge, gefährlicher Infrastruktur und nur tiefen Standards entsprechenden Airlines ist für Unfälle leider eine gute Nahrung.
    0 1 Melden
  • Charlie Brown 24.02.2016 06:20
    Highlight Die Maschine war offenbar von Pokhara nach Jomson unterwegs. Mit so einer bin ich genau diese Strecke auch schon geflogen. Der Landeanflug auf Jomson ist recht gefährlich und kann wegen der Winde oft gar nicht erfolgen. Mir wird grad mulmig, wenn ich daran denke.
    0 0 Melden

Zwischen Kunstkritik und Selbstdarstellung – die Banksy-Aktion polarisiert

Banksy prankte am Wochenende die Kunstwelt: Nachdem eines seiner Gemälde für eine eigene Rekordsumme versteigert wurde, zerstörte es sich gleich selbst. Revolutionäre Kunstkritik? Nicht so ganz, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.

Die Zerstörung des Bildes «Girl with Balloon» direkt nach seiner Versteigerung sorgte vergangenes Wochenende weltweit für Aufsehen. Banksy liess sein eigenes Kunstwerk wenige Sekunden nach dem letzten Hammerschlag sich selbst schreddern. In Anwesenheit von Kunstexperten, Käufern und Medien. Das Auktionshaus Sotheby's schrieb in einer Medienmitteilung, dass sie von Banksy geprankt wurden, dabei dürften sie sich wohl freuen.

Banksy postete nach der Auktion auf seinem Instagram-Account ein kurzes …

Artikel lesen