International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Germanwings-Absturz: Ermittler wollen «Systemfehler» untersuchen

31.03.15, 15:08 31.03.15, 15:49


Nach dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen gehen die französischen Ermittler auch möglichen «Systemfehlern» nach. Die Luftfahrtermittlungsbehörde BEA teilte am Dienstag in Paris mit, dass insbesondere das Schliesssystem der Cockpit-Türen näher untersucht werden solle.

Dabei gehe es auch um die «Abläufe beim Eintritt und beim Verlassen des Cockpits». Die BEA verwies zudem ausdrücklich darauf, dass die Kriterien und Abläufe zum «Erkennen bestimmter psychologischer Profile» unter die Lupe genommen werden sollten.

Der Airbus A320 von Germanwings war nach Erkenntnissen der Ermittler vor einer Woche offenbar absichtlich vom Copiloten zum Absturz gebracht worden. Der 27-jährige Deutsche hatte eine Vorgeschichte mit schweren psychischen Störungen bis hin zur Suizidgefahr. 

Er soll den Flugkapitän aus dem Cockpit ausgeschlossen und dann die Maschine auf Sinkflug gebracht haben, bis diese an einer Bergwand in den südlichen französischen Alpen zerschellte. Alle 150 Insassen des Airbus kamen ums Leben.

Die französische Luftfahrtermittlungsbehörde will auch den technischen Ablauf des Fluges genauer untersuchen. In einer Erklärung hiess es weiter, sie wolle sich dabei vor allem auf genauere Auswertungen der Aufnahmen auf dem gefundenen Stimmrekorder des Airbus stützen sowie auf weitere verfügbare Flugdaten. Die zweite Blackbox des Flugzeuges mit den technischen Daten wurde bisher noch nicht gefunden.

Der Germanwings-Mutterkonzern Lufthansa hat nach dem Absturz die Feierlichkeiten zu seinem 60-jährigen Bestehen gestrichen. «Aus Respekt vor den Opfern» der Katastrophe werde die für den 15. April geplante Feier abgesagt, teilte Lufthansa am Dienstag in Frankfurt am Main mit. 

Anstelle der Jubiläumsveranstaltung werde der Staatsakt zum Gedenken an die Absturzopfer live für die Lufthansa-Mitarbeitenden übertragen. Die zentrale Trauerfeier im Kölner Dom ist für den 17. April geplant. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen