International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Hier kannst du die Sondersendung des ORF live mitverfolgen. Video: YouTube/Ihr Programm

Kurz kündigt Neuwahlen an ++ Strache nimmt wegen Videos den Hut ++ Demonstration in Wien

Das Skandal-Video aus Ibiza hat Folgen: Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat seinen Rücktritt eingereicht. Die aktuellen Entwicklungen im Liveticker.



Schicke uns deinen Input
Team watson
20:42
Es gibt Neuwahlen
«Jetzt muss getan werden, was notwendig ist, um das Vertrauen wiederherzustellen.» Es bedürfe einer «klaren, schnellen und schonungsvollen Aufklärung». Er lobt die Medien: Die vierte Gewalt habe ihren Auftrag erfüllt.
Dann kündigt auch er Neuwahlen an.
20:39
«Es sind beschämende Bilder»
Van der Bellen findet deutliche Worte. Er spricht von «beschämenden Bildern», «Respektlosigkeit». «So sind wir nicht. So ist Österreich einfach nicht.»
20:37
Jetzt spricht Bundespräsident Van der Bellen
Der Bundespräsident tritt um 20.35 Uhr vor die Medien.
20:31
Analyse von Philipp Löpfe: «Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren»
Der Rücktritt von Heinz-Christian Strache ist ein schwerer Rückschlag für Viktor Orban, Matteo Salvini & Co.


https://www.watson.ch/international/analyse/931725429-strache-ruecktritt-europas-nationalisten-haben-einen-general-verloren
19:58
«Die FPÖ kann es nicht»
Als Begründung für seinen Entscheid führt Kurz an, die FPÖ könne es nicht, mit der SPÖ gebe es zu wenig politische Übereinstimmung und die kleineren Parteien seien für eine Koalition zu klein.
19:54
Neuwahlen zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Kurz kündigt wie erwartet Neuwahlen an. Er habe dies dem Bundespräsidenten vorgeschlagen. Sie sollen zum nächstmöglichen Zeitpunkt stattfinden.
19:52
«Genug ist genug»
Nachdem er die Errungenschaften seiner Regierung aufgezählt hat, kommt Kurz allmählich zum Punkt.
19:47
Jetzt spricht Kanzler Kurz
Nachdem er sich lange Zeit gelassen hat, tritt jetzt der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz vor die Medien.
18:58
Zeichen stehen auf Neuwahlen
Eine Woche vor der Europawahl steht die rechtskonservative Regierung in Österreich höchstwahrscheinlich vor dem Aus. Die Entscheidung für eine Neuwahl sei praktisch sicher, erfuhr die Nachrichtenagentur DPA am frühen Samstagabend aus politischen Kreisen.

Am Abend berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA, eine Einigung von ÖVP und FPÖ auf eine Fortsetzung der Koalition sei an einer Personalie gescheitert.

Die ÖVP soll von der FPÖ die Absetzung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) verlangt haben, um ihr ehemaliges Kernressort wieder selbst zu übernehmen. Darauf wollte sich die FPÖ den Angaben zufolge nicht einlassen. Die Koalition aus ÖVP und FPÖ regiert seit 2017. (sda)
16:47
Strache verbreitet Sex-Gerüchte über Politiker
Heinz-Christian Strache hat in dem sechsstündigen Video, das zum gegenwärtigen Eklat führte, Gerüchte über andere österreichische Spitzenpolitiker verbreitet, darunter auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Laut Strache hat Kurz an «Sex-Orgien» teilgenommen, die in «Drogen-Hinterzimmern» stattgefunden hätten.

Auch über Ex-Kanzler Christian Kern (SPÖ) will Strache über belastendes Material verfügt haben: «Ich habe einen Informanten, der hat mir Fotos von Kern geschickt. Mit minderjährigen Schwarzen in Kapstadt». Im Video sagt Strache, er wolle dieses Material an die Öffentlichkeit bringen, um die SPÖ und die ÖVP gegeneinander auszuspielen.
16:40
Bundespräsident Van der Bellen wird um 20.35 Uhr sprechen
«Der Standard» meldet, der österreichische Bundespräsident Van der Bellen werde um 20.35 ein Statement abgeben.
16:34
Kurz spricht um 19.45 Uhr
Bundeskanzler Sebastian Kurz wird erst um 19.45 vor die Presse treten, meldet die österreichische Nachrichtenagentur APA.

Nach dem Rücktritt Straches von allen politischen Ämtern geht es um die Frage, ob die konservative ÖVP die Koalition mit der rechten FPÖ fortsetzt oder eine Neuwahl anstrebt. Auch eine Minderheitsregierung scheint denkbar.
16:23
Das Auf und Ab der FPÖ
Der Strache-Skandal wird die FPÖ mit Sicherheit schwer schädigen.
Hier ein Überblick über die turbulente Geschichte der Rechtsnationalisten:

In den ersten 30 Jahren ihrer Geschichte präsentierte sich die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) politisch wankelmütig und wenig erfolgreich: Von ziemlich weit rechts Ende der 1950er bewegte sie sich zunächst in die liberale Mitte – und Ende der 1980er wieder zurück ins rechte Spektrum. Die Ergebnisse bei Parlamentswahlen in dieser Zeit: im mittleren einstelligen Bereich.

Dann kam Jörg Haider, offenbar gerade zur rechten Zeit: Die Wähler zeigten sich zunehmend unzufrieden mit der langjährig regierenden grossen Koalition aus konservativer ÖVP und sozialdemokratischer SPÖ. Schon bei der ersten Parlamentswahl unter Haider 1986 kam die FPÖ auf zehn Prozent.

Das beste Ergebnis erreichte die Partei 1999 mit 27 Prozent. Danach bildete sie mit der ÖVP die Regierung - was zu internationalen Protesten führte. Nach dem Eintritt in die Regierung ging es abwärts. Bei der Parlamentswahl im Jahr 2002 erhielt die FPÖ nur noch rund zehn Prozent der Stimmen. An der neuen Regierung mit der ÖVP war sie jedoch weiterhin beteiligt.

Allerdings kam das Regieren als geschwächter Juniorpartner bei den Wählern nicht gut an. Bei Landtagswahlen verlor die Partei deutlich, intern rumorte es.

2005 spaltete sich ein Flügel unter der Führung Haiders als «Bündnis Zukunft Österreich» (BZÖ) ab. Rund drei Jahre später kam der Ex-FPÖ-Chef bei einem selbst verschuldeten Autounfall ums Leben. Unter Heinz-Christian Strache ging die FPÖ zurück in die Opposition. Danach konnte die Partei ihren Stimmenanteil bei den Parlamentswahlen wieder von elf Prozent (2006) bis auf 26 Prozent (2017) steigern.

Seit der Rückkehr in die Regierung 2017 belasteten mehrere FPÖ-Affären die Koalition. Darunter: ein Spitzenkandidat mit Verbindungen zu einer rechten Burschenschaft (Rücktritt), Vorwürfe wegen des angeblich politisch motivierten Umbaus des Bundesamts für Verfassungsschutz und das ablehnende Verhältnis der FPÖ zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk. (sda/dpa)
14:21
Kurz lässt auf sich warten
Eigentlich wäre für 14 Uhr eine Erklärung von Kanzler Kurz vorgesehen gewesen. Dieser lässt jedoch auf sich warten. Derweil wird die Menschenmenge in Wien von Minute zu Minute grösser. Dieser Tag wird in die Geschichtsbücher Österreichs einegehen.
13:30
Spontane Kundgebung in Wien
In Wien versammeln sich immer mehr Leute zu einer spontanen Demonstration gegen die aktuelle Regierung. Die meisten von ihnen fordern Neuwahlen. Es warten alle gespannt auf Sebastian Kurz, der in einer halben Stunde vor die Medien treten dürfte.
13:13
Fassen wir kurz zusammen
Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) gibt neben seinem Regierungsamt auch die Führung der FPÖ auf. Er werde auch seine Funktion als FPÖ-Obmann zurückgeben, sagte Strache am Samstag in Wien.

Die Führung in der Partei werde ab sofort sein Stellvertreter Norbert Hofer übernehmen. Auch in der Regierung gilt Hofer als möglicher Nachfolger Straches. Er ist im Kabinett aktuell Verkehrsminister.

Strache entschuldigte sich für sein Verhalten. Sein Verhalten sei dumm und unverantwortlich gewesen. Das Ganze sei aber auch ein «gezieltes politisches Attentat» auf ihn, erklärte Strache. Er werde alle medienrechtlichen und strafrechtlichen Mittel ausschöpfen.

In Wien wird aber auch darüber spekuliert, dass die rechtskonservative Regierung platzt. Der 49-jährige Strache zog mit seinem Rückzug die Konsequenzen aus dem Skandal um ein heimlich aufgenommenes Video, das ihn 2017 im Gespräch mit einer angeblichen russischen Oligarchin über Wahlkampfhilfe im Gegenzug für öffentliche Aufträge zeigt.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte am Samstagvormittag nach dpa-Informationen eine weitere Zusammenarbeit mit Strache ausgeschlossen. Die Frage ist nun, ob Kurz das Bündnis mit einem Nachfolger Straches fortsetzen oder Neuwahlen will.

Das Bündnis aus ÖVP und FPÖ regiert seit Dezember 2017. Es legte grossen Wert auf eine harmonische Zusammenarbeit. Allerdings gab es auch immer wieder Differenzen. Zuletzt hatte die ÖVP die Nähe der FPÖ zu den rechtsextremen Identitären kritisiert. (sda/dpa/afp/reu)


12:47
Rücktritt von Johann Gudenus
Nach Strache hat auch Johann Gudenus seinen Rücktritt eingereicht. Der FPÖ-Politiker war zusammen mit Strache in der Villa auf Ibiza. Er soll das Treffen gemäss Strache eingefädelt haben.
12:41
Jetzt wartet alles auf Kurz
Gegen 14 Uhr wird auch Kanzler Sebastian Kurz vor die Presse treten. Ob er Neuwahlen einberufen wird, oder weiter mit der FPÖ zusammenarbeit will, ist derzeit noch nicht klar. Es bleibt spannend.
12:35
PK ist vorbei
Nach gut zehn Minuten beendet Heinz-Christian Strache die Pressekonferenz. Der Vizekanzler hat seinen Rücktritt eingereicht. Er gesteht zwar Fehler ein, greift aber die Drahtzieher des Videos aufs Schärfste an. Diese seien von einer kriminellen Energie getrieben, da müsse man ermitteln. Strache spricht von einer «geheimdienstlichen Verschwörung» und sieht sich in erster Linie als Opfer. «Das war ein politisches Attentat.» Hier kannst du die PK nachschauen:

12:25
Strache tritt zurück
Er habe Kanzler Kurz seinen Rücktritt angeboten, sagt Strache. Dieser habe das angenommen.
12:25
Strache lobt seine Arbeit
Nun spricht Strache darüber, was er als Vizekanzler erreicht hat. Über einen Rücktritt hat er noch nicht gesprochen.
12:23
Strache gesteht Fehler ein
«Ja, es war dumm. Es war unverantwortlich. Und ja es war ein Fehler.»
12:23
Strache ist sich keines Vergehens bewusst
Strache wird sichtlich emotional entschuldigt sich bei seiner Frau, ihm sei das Auftreten peinlich. Das einzig Illegale seien aber nur die Aufnahmen gewesen. «Das war eine politische Attacke von Netzwerken mit krimineller Energie», so Strache. Er frage sich, was Böhmermann damit zu tun habe.
12:21
Eine bsoffene Geschichte
Er habe während des Gesprächs immer wieder auf die Regeln des Rechtsstaates hingewiesen, so Strache. «Ja, es war eine bsoffene Geschichte», gibt Strache zu. Er habe unbedachte Äusserungen gemacht. «Es war ein typisch alkoholisiertes Machoverhalten.»
12:19
Nur einmal gesehen
Er habe die Frau im Video nur einmal im Leben gesehen und habe nie etwas gespendet, erklärt sich Strache.
12:17
Strache ist da
Der Vizekanzler geht gleich in den Gegenangriff. Man habe schon lange versucht, ihn zu stürzen. Dieser Versuch in Ibiza sei an «Niederträchtigkeit» aber nicht zu überbieten.
12:09
Grosses Medieninteresse
Straches Auftritt verzögert sich ein wenig. Der Andrang an der kurzfristig einberufenen Pressekonferenz ist sehr gross. Der Pressesprecher des Vizekanzlers hat gerade verkündet, dass es Tonprobleme gebe. Es dürfte allerdings in Kürze losgehen.
11:15
Erklärung um 12 Uhr
Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wird am Samstag um 12 Uhr in seinem Büro eine Erklärung abgeben. Das teilte sein Büro mit. Es wird erwartet, dass er seinen Rücktritt erklärt.

Strache steht wegen eines heimlich aufgenommenen Videos unter Druck. Der FPÖ-Chef soll Berichten von «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» zufolge vor der Parlamentswahl 2017 der Verwandten eines russischen Oligarchen Staatsaufträge im Gegenzug für Wahlkampfhilfe versprochen haben. Strache und der FPÖ-Fraktionschef Johann Gudenus, der ebenfalls auf dem Video zu sehen ist, haben die Echtheit des Materials nicht bestritten.

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat nach Informationen mehrerer Nachrichtenagenturen eine weitere Zusammenarbeit mit dem 49-Jährigen ausgeschlossen. Ein Statement von Kurz wird für den frühen Nachmittag erwartet. (sda/reu/dpa)

11:01
Angeblich soll es Neuwahlen geben
Sebastian Kurz will gemäss Informationen des Kurier die Reissleine ziehen und Neuwahlen einberufen. Demnach will der Bundeskanzler nicht auf das Angebot der FPÖ eingehen, Strache durch Hofer zu ersetzen.
11
Um diese Szenen aus dem Skandal-Video geht es
10:50
Norbert Hofer für Strache?
Im ORF geht man bereits von einem Rücktritt Straches aus. Demnach soll die FPÖ vorschlagen, dass Norbert Hofer (ebenfalls FPÖ) das Amt von Strache übernehmen soll. Ob Kurz auf dieses Angebot eingeht, ist allerdings fraglich.
OESTERREICH WAHLKAMPFABSCHLUSS NORBERT HOFER
10:02
Kommt noch mehr?
War das Video auf Ibiza nur der Anfang? Gemäss «Heute»-Chefredakteur Christian Nusser war es nur eine «Ouvertüre». Gegenüber ORF 3 sagte er: «Laut meinem Informationsstand gibt es noch weitere Videos mit härterem Material.»
9:55
Was weiss Böhmermann?
Über die genauen Hintergründe des Skandal-Videos ist vieles noch unklar. Eine Theorie, die derzeit die Runde macht, ist dass Jan Böhmermann hinter der ganzen Sache steckt. Der deutsche Satiriker machte bereits einen Tag vor der Veröffentlichung des Videos Andeutungen in diese Richtung.

Mehr zu dieser Theorie erfährst du hier.
9:31
Kurz beendet Zusammenarbeit
Das Skandal-Video hat Konsequenzen: Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schliesst gemäss Informationen der deutschen Presseagentur eine weitere Zusammenarbeit mit dem Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache aus. Ein Rücktritt wäre somit die logische Folge.
9:26
Kommt es zum Rücktritt?
Dass es bei diesem Gespräch um einen Rücktritt des Vizekanzlers oder ein Ende der Koalition gehen wird, wurde nicht offiziell bestätigt.

Bereits vor dem Treffen hatte es allerdings von verschiedener Seite aus beiden Lagern geheissen, dass Strache nicht zu halten sei. Auch Neuwahlen standen bereits im Raum. Die Opposition forderte den Rücktritt von Strache.
9:26
Strache muss bei Kurz antraben
In der Regierungskrise um ein belastendes Video muss Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Samstagvormittag bei Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Bundeskanzleramt vorsprechen. Das wurde der Nachrichtenagentur APA bestätigt.

Dem Vernehmen nach wird sich Strache nach dem auf 11 Uhr angesetzten Treffen an die Öffentlichkeit wenden. Auch Kurz wird das tun, hier wird der frühe Nachmittag genannt.



NATIONALRAT: KURZ / STRACHE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

135 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
«Shippi»
18.05.2019 10:26registriert March 2015
Böhmermann, ich liebe dich.
25150
Melden
Zum Kommentar
Sapere Aude
18.05.2019 11:13registriert April 2015
Zuerst Trump - jetzt Strache. Bin mir sicher, sind nicht die Einzigen mit Verbindungen nach Russland. Die Parteien der alternativen Rechte sind wahrlich Patrioten.
19825
Melden
Zum Kommentar
Heinzbond
18.05.2019 09:46registriert December 2018
So oder so, wieder eine westliche Demokratie geschwächt und das Vertrauen in Politik gemindert. Klarer win für Zar Putin und die totengräber der Demokratie.
18358
Melden
Zum Kommentar
135

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel