International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Spiegel-Korrespondent Hasnain Kazim: «Von Pressefreiheit kann man in der Türkei schon lange nicht mehr sprechen.»
Bild: wikimedia commons

Keine Akkreditierung: «Spiegel»-Korrespondent verlässt Türkei – und übt harsche Kritik 

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» hat seinen Korrespondenten Hasnain Kazim aus der Türkei abgezogen. Die türkischen Behörden haben Kazim nach dessen Darstellung die Akkreditierung als Korrespondent verweigert.



«Deswegen blieb mir letztlich keine Wahl, als dieses Land zu verlassen. Man hat mir einfach nicht ermöglicht, hier weiter zu berichten», sagte Kazim der Nachrichtenagentur DPA. Nach zweieinhalb Jahren in Istanbul wird der 41-Jährige nun von Wien aus berichten.

«Ich glaube, von Pressefreiheit kann man in der Türkei schon seit langem nicht mehr sprechen.»

Kazim sagte, seinen Presseausweis für dieses Jahr habe er vor mehr als drei Monaten beantragt. Offiziell werde der Antrag weiterhin bearbeitet. Weder er noch der «Spiegel» rechneten aber damit, dass er noch bewilligt werde.

«Die Türkei hat mir nie einen Grund genannt dafür. Es wird wohl damit zu tun haben, dass die Machthaber in diesem Land unzufrieden sind mit der Berichterstattung des »Spiegel«.» Anhänger der islamisch-konservativen AKP-Regierung werfen dem Nachrichtenmagazin einseitige Berichterstattung vor.

Kazim übte Kritik an der Regierung in Ankara. «Ich glaube, von Pressefreiheit kann man in der Türkei schon seit langem nicht mehr sprechen.» Aus Sicherheitskreisen sei ihm zugetragen worden, dass ihm ein Prozess wegen Unterstützung einer Terrororganisation drohen könnte, sollte er das Land nicht verlassen. «Bloss weil ich mit Leuten gesprochen habe, die die Türkei als Terroristen bezeichnet.»

Kazim sagte, die deutsche Regierung habe sich bei der türkischen Regierung für seinen Fall eingesetzt, leider ohne Erfolg. «Ich glaube, die Bundesregierung hat getan, was sie tun konnte.» (wst/sda/dpa)

Anmerkung

Die Artikel von «Spiegel»-Korrespondent und Preisträger des CNN Journalist Award, Hanszain Kazim, erschienen regelmässig auch bei watson. Zuletzt veröffentlichte watson eine Meldung des 41-Jährigen über einen Anschlag in Istanbul Mitte Februar. Hier geht's zu allen auf watson publizierten Geschichten des «Spiegel»-Kollegen und hier geht's zum «Spiegel»-Impressum. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Blut an den Händen» – Ex-Mitarbeiterin publiziert, was Facebook geheim halten wollte

Ein internes Memo einer ehemaligen Facebook-Mitarbeiterin wirft der Führungsetage vor, politische Manipulationen durch Bot-Netzwerke zu ignorieren. Mit teils tödlichen Folgen.

Eine mittlerweile entlassene Datenwissenschaftlerin von Facebook, Sophie Zhang, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers. Facebook habe unzählige Beweise dafür ignoriert, dass Fake-Accounts auf ihrem Netzwerk massiven Einfluss auf Wahlen und politische Angelegenheiten ausübten.

Zhang wurde Anfangs September entlassen und publizierte an ihrem letzten Arbeitstag ein 6600 Wörter langes internes Memo, welches dann «Buzzfeed News» zugespielt wurde.

Zhang deutete an, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel