International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Ministerin tritt in Affäre um Mord an Journalistin auf Malta zurück



epa06270694 Malta Police officers stand by the scene where a prominent blogger in Malta, Daphne Caruana Galizia, died in a car bomb attack IN Bidnija, Malta, 17 October 2017. Caruana Galizia, 53, was reportedly killed when the car she was driving exploded shortly after she left her home in Bidnija, near Mosta, Malta on 16 October 2017. Maltese Premier Joseph Muscat, whom Caruana Galizia accused of wrongdoing earlier this year, condemned such 'barbaric attack'.  EPA/DOMENIC AQUILINA

Der Tatort. Bild: EPA/EPA

Knapp eine Woche nach ihrer Vereidigung ist eine Ministerin in Malta wegen der Kontakte ihres Mannes zu einem der mutmasslichen Drahtzieher des Mords an der Enthüllungsjournalistin Daphne Caruana Galizia zurückgetreten. Sie habe sich zu dem Schritt entschlossen, obwohl sie mit der Affäre nichts zu tun habe, erklärte Justyne Caruana, Ministerin für die Insel Gozo, am Montag in ihrem Rücktrittsschreiben, wie das Büro des Ministerpräsidenten mitteilte.

Die «Times of Malta» hatte am Sonntag enthüllt, dass Caruanas Mann, Ex-Vizepolizeichef Silvio Valletta, im September 2018 gemeinsam mit dem Geschäftsmann Yorgen Fenech zu einem Fussballmatch nach Grossbritannien gereist war. Valletta war als stellvertretender Polizeichef an den Ermittlungen zur Ermordung der Journalistin Caruana Galizia im Oktober 2017 beteiligt; Fenech muss sich in dem Fall seit November wegen Beihilfe zum Mord verantworten.

Valletta räumte seinen gemeinsamen Stadionbesuch mit Fenech ein, nachdem ein Video von ihm in dessen Rolls Royce aufgetaucht war. Er gab jedoch an, sich zu dem Zeitpunkt bereits wegen des Vorwurfs des Interessenkonflikts von den Ermittlungen zurückgezogen zu haben. Er habe zudem damals nicht gewusst, dass Fenech als Verdächtiger in dem Fall galt.

epa08011130 (FILE) 'Justice four Daphne' is written on a cardboard showing a photo of Daphne Caruana Galizia, during a picket in front of the Maltese embassy for murdered journalist Daphne Caruana Galizia in Berlin, Germany, 16 October 2019 (reissued 20 November 2019). Prominent Maltese businessman Yorgen Fenech has been arrested 20 November 2019 aboard his yacht as it was heading out to sea, in an operation linked to the murder of the Maltese anti-corruption journalist Daphne Caruana Galizia.  EPA/CLEMENS BILAN *** Local Caption *** 55553513

Grosse Trauer um Daphne Caruana Galizia. Bild: EPA

Maltas Innenministerium kündigte Ermittlungen zu Vallettas Reise an. Dieser hatte im September den Polizeidienst endgültig quittiert.

Caruana Galizia hatte regelmässig über Korruption, Geldwäsche und andere illegale Geschäfte in Malta berichtet. Darin verwickelt waren nach ihren Recherchen auch Mitglieder der Regierung. Der Mord hatte weltweit für Aufsehen gesorgt. Zuletzt gab es in dem Skandal immer neue Enthüllungen. Drei Männer stehen derzeit wegen des Mordes vor Gericht.

Im Polizeiverhör beschuldigte Fenech Ermittlungskreisen zufolge den langjährigen Kabinettschef Keith Schembri, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. Die Aussagen des Unternehmers führten Ende November zum Rücktritt von Schembri und Tourismusminister Konrad Mizzi. Nach heftigen Protesten wegen der schleppenden Ermittlungen trat schliesslich auch Maltas umstrittener Regierungschef Joseph Muscat zurück, sein Nachfolger Robert Abela trat vergangene Woche sein Amt an. Justyne Caruana war bereits unter Muscat Ministerin für die Insel Gozo. (aeg/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Darum setzt Trump im Krieg gegen das Coronavirus auf die Auto-Hersteller

Lange hat Donald Trump die Corona-Gefahr heruntergespielt. Jetzt braucht er die Hilfe der Autobranche, um Spitäler rasch mit Beatmungsmaschinen auszustatten. Ob es gelingt, ist mehr als fraglich.

Angesichts der sprunghaft gestiegenen Zahl an Infizierten mit Covid-19 werden in Spitälern vor allem Beatmungsmaschinen und dafür geschultes Personal benötigt, um Menschenleben zu retten. Weltweit stocken die spezialisierten Hersteller ihre Produktionskapazitäten auf, doch das reicht bei Weitem nicht.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie suchen Regierungen daher Verbündete in der Automobilindustrie, um dringend benötigtes medizinisches Gerät herzustellen. Da deren Produktion wegen der Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel