International
Mexiko

Auftragsmörder des Sinaloa-Kartells an die USA ausgeliefert

epaselect epa10990357 A security convoy transferring Nestor Isidro Garcia 'El Nini', alleged head of security of Los Chapitos criminal group, arrives at the headquarters of the Specialized P ...
«El Nini» wird in die USA ausgeliefert.Bild: keystone

Auftragsmörder des Sinaloa-Kartells an die USA ausgeliefert

Mexiko hat ein ranghohes Mitglied des Sinaloa-Drogenkartells an die USA ausgeliefert.
26.05.2024, 08:32
Mehr «International»

Er sei «verantwortlich für die Ermordung, Folterung und Entführung von Rivalen und Zeugen, die das kriminelle Drogengeschäft des Kartells bedrohten», sagte der US-Justizminister.

Néstor Isidro Pérez Salas, auch als «El Nini» bekannt, sei einer der wichtigsten Auftragsmörder des Kartells, sagte US-Justizminister Merrick Garland am Samstag. «Wir werfen El Nini auch vor, an der Produktion und dem Verkauf von Fentanyl durch das Sinaloa-Kartell beteiligt gewesen zu sein, auch in den Vereinigten Staaten.»

Pérez Salas war im November 2023 in Culiacán im Nordwesten Mexikos festgenommen worden. Er gilt als Vertrauter der Söhne des mexikanischen Drogenbosses Joaquin «El Chapo» Guzmán, der in den USA eine lebenslange Haftstrafe verbüsst. Auch Guzmáns Sohn Ovidio sitzt in den USA im Gefängnis.

US-Präsident Joe Biden erklärte, Pérez Salas habe eine «herausragende» Rolle im Sinaloa-Kartell gespielt, das er als «eines der tödlichsten Drogenhandelsunternehmen der Welt» bezeichnete. Seine Regierung werde weiterhin mit der mexikanischen Regierung zusammenarbeiten, um das Kartell zu bekämpfen.

Das Sinaloa-Kartell zählt zu den ältesten, grössten und gewalttätigsten Drogenkartellen Mexikos und ist trotz der Festnahme seines berüchtigten Gründers «El Chapo» nach wie vor sehr mächtig. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Überschwemmungen in China – Zehntausende Menschen evakuiert

Aufgrund von Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen sind in der südostchinesischen Provinz Fujian rund 36'000 Menschen evakuiert worden. Das teilte das örtliche Hochwasserschutzamt am Sonntag mit, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Tagelange heftige Regenfälle haben demnach in vielen Teilen von Fujian verheerende Schäden angerichtet, weshalb die Notfallmassnahmen angeordnet wurden. Am Samstagabend seien von den Regenfällen 179 800 Menschen betroffen gewesen. Zudem hätten die Überschwemmungen 12'350 Hektar Ernte beschädigt, was einen direkten wirtschaftlichen Verlust von 1,61 Milliarden Yuan (225 Millionen US-Dollar) verursacht habe.

Zur Story