International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05600513 YEARENDER 2016 JANUARY

Alleged fugitive Mexican drug lord Joaquin 'El Chapo' Guzman is escorted by the authorities to a Mexican Army helicopter in Los Mochis, Sinaloa, Mexico, 08 January 2016, to be transferred to the prison from which he escaped on 11 July 2015. Guzman, allegedly one of the world's most powerful drug lords, made his second escape from a high-security prison in July 2015 using a series of sophisticated tunnels.  EPA/JOSE MENDEZ

Möchte in Mexiko bleiben: Drogenboss «El Chapo». Bild: EPA/EFE

Mexikos Drogenboss «El Chapo» will Auslieferung in USA verhindern



Die Verteidiger des mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán haben gegen die Auslieferung ihres Mandanten in die USA Revision eingelegt. Die Behörden in den US-Bundesstaaten Texas und Kalifornien werfen «El Chapo» Mord und Drogenhandel vor.

Die Rechtsmittel richteten sich gegen die Genehmigung der Überstellung des Chefs des Sinaloa-Kartells durch einen Bundesrichter, sagte Anwalt José Refugio Rodríguez am Dienstag der Zeitung «Milenio». Die Auslieferung würde dem Recht von «El Chapo» auf einen ordentlichen Prozess zuwiderlaufen.

Im Mai hatte die mexikanische Regierung seiner Auslieferung zugestimmt. Sie strebt eine Auslieferung Anfang des kommenden Jahres an.

Mexiko hatte sich lange gegen die Auslieferung des Drogenbosses an die USA gewehrt. Staatspräsident Enrique Peña Nieto hatte stets erklärt, dass «El Chapo» von einem mexikanischen Gericht verurteilt werden solle. Die erneute Flucht des Drogenbosses im vergangenen Jahr, für die dieser auch Helfer in den Reihen der Sicherheitskräfte gehabt haben muss, führte aber offensichtlich zum Sinneswandel. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Europa nicht den Leyen überlassen!» – 13 bitterböse Tweets zu von der Leyens Wahl

Ursula von der Leyen ist neue Präsidentin der EU-Kommission: Am Dienstagabend wurde sie im EU-Parlament äusserst knapp mit 383 Stimmen gewählt – die nötige absolute Mehrheit lag bei 374.

Die 60-jährige deutsche Politikerin wird also voraussichtlich am 1. November die Nachfolge von Jean-Claude Juncker antreten.

Bereits im Vorfeld hagelte es im Internet massive Kritik an von der Leyen. Wir haben die 13 besten Reaktionen zusammengetragen.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel