International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko: Wo sind die 43 entführten Studenten? Behörden rollen den Fall neu auf



Ein Jahr nach der Entführung und dem mutmasslichen Mord an 43 Studenten bewerten die Behörden den Fall neu. Nach den Worten des Staatsanwaltes für Menschenrechte soll nie festgestanden haben, dass die jungen Männer getötet und ihre Leichen verbrannt wurden.

«Die Ermittlungen waren immer ergebnisoffen», sagte Eber Betanzos, am Freitag. Die Studenten würden weiterhin als vermisst geführt. Das gelte auch für die beiden jungen Männer, deren Überreste auf einer Müllkippe entdeckt wurden.

Gerichtsmediziner der Universität Innsbruck hatten zwar Knochenfragmente zwei der verschleppten Studenten zugeordnet. Nur ein Richter könne die Opfer für tot erklären, sagte Betanzos.

Suche wird fortgesetzt

Die Suche nach den jungen Männern werde fortgesetzt, sagte der Staatssekretär für Menschenrechte, Roberto Campa. Die Studenten würden als Opfer des Verschwindenlassens geführt. Unter Verschwindenlassen verstehen Strafrechtler die Entführung von Zivilisten durch staatliche Sicherheitskräfte, ohne die Angehörige über deren Verbleib zu informieren.

Am 26. September 2014 hatten Polizisten die 43 Studenten in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero verschleppt und sie der kriminellen Organisation Guerreros Unidos übergeben. Bislang lautete die offizielle Version, Bandenmitglieder hätten die jungen Männer getötet und ihre Leichen verbrannt.

«Das ist die historische Wahrheit», sagte der damalige Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam, als er die Ermittlungsergebnisse vorlegte.

Hält das Militär die Studenten fest?

Die Angehörigen der Opfer weisen die offizielle Version zurück und fordern weitere Untersuchungen. Viele von ihnen glauben, das Militär halte die linksgerichteten Studenten an einem geheimen Ort fest.

Zuletzt hatte auch eine unabhängige Expertengruppe erhebliche Zweifel an den Ermittlungsergebnissen der Generalstaatsanwaltschaft geäussert. So sei es unmöglich, so viele Leichen in kurzer Zeit zu verbrennen, hiess es im Bericht. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel