International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko hat ein Corona-Problem – doch der Präsident sieht das anders



Mexiko ist inzwischen das Land mit den sechstmeisten bestätigten Corona-Fällen. Das Gesundheitsministerium verzeichnete nach Zahlen vom Freitag (Ortszeit) 7573 neue Infektionen mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden. Die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 378'285, womit Mexiko Peru überholte – das südamerikanische Land liegt nach offiziellen Zahlen vom Freitag bei 375'961 Infizierten. Mexiko hat weltweit die viertmeisten Todesfälle registriert – nur in den USA, Brasilien und Grossbritannien waren es bisher mehr als die 42'645 mexikanischen.

Mexikos Präsident Andres Manuel Lopez Obrador will die Wirtschaft des Landes mit einem milliardenschweren Finanzpaket unterstützen. (Archivbild)

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador. Bild: EPA

Mexikos Regierung verhängte nie eine verbindliche Ausgangssperre oder ähnlich strenge Anti-Corona-Massnahmen. Inzwischen haben in Teilen des Landes – darunter der Hauptstadt – Geschäfte und Restaurants wieder auf. Seit mehr als zwei Monaten behauptet Präsident Andrés Manuel López Obrador immer wieder, Mexiko habe das Coronavirus gebändigt. Erst vor wenigen Wochen, für einen Staatsbesuch in Washington am 8. Juli, liess er sich zum ersten Mal testen. Mit Atemschutzmaske sieht man ihn fast nie. In seiner täglichen Pressekonferenz dazu gefragt, sagte López Obrador am Freitag, die Nützlichkeit von Masken sei nicht wissenschaftlich erwiesen.

Die wahren Corona-Zahlen dürften in dem nordamerikanischen Land deutlich höher liegen als die offiziell bestätigten. Mexiko testet im internationalen Vergleich äusserst wenig auf den Erreger Sars-CoV-2, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Nach Zahlen von Forschern der englischen Oxford-Universität lag die Zahl der täglich durchgeführten Tests in Mexiko zuletzt bei 6,04 pro 1000 Einwohner – in Deutschland waren es 88,55 und in den USA 147,42.

Mexikos Sterblichkeitsrate relativ zur Zahl der Infektionen liegt nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in den USA mit 11,3 Prozent weltweit an achter Stelle. Pro 100'000 Einwohner belegt das 130-Millionen-Einwohner-Land demnach mit 33,2 Todesopfern den 15. Platz. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder beweisen: Das Leben ist schön, und Menschen sind gut

So wird ein Tiger mit einem Lasso eingefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cocalero 25.07.2020 20:17
    Highlight Highlight Antisozialer sozialist......
  • Hessmex 25.07.2020 15:18
    Highlight Highlight 1)
    An Covid-19 oder von Hunger sterben!
    Wir leben ja hier mittendrin und sehen wie ein Grossteil der Bevölkerung wirklich von der Hand in den Mund leben.
    Da kommen beinahe täglich Handwerker an die Türe und fragen nach Arbeit, da ruft der Coiffeur an und meint, ob ich nicht zum Haare schneiden vorbeikommen möchte, oder Freunde und Bekannte die „zufällig „ zur Essenszeit gerade in der Nähe sind.
  • Hessmex 25.07.2020 15:17
    Highlight Highlight 2)
    Die Covid-19 Massnahmen werden hier von den einzelnen Estados geregelt. Hier in Veracruzana sind Geschäfte die keine Lebensmitten anbieten geschlossen. Lebensmittelgeschäfte dürfen nur mit Maske betreten werden und am Eingang wird man mit Gel versorgt und manchmal noch mit einem Nebel von Desinfektionsmittel bestäubt. Die Strände sind für Jogger und Hündeler zugänglich aber man darf sich nicht zu baden aufhalten.
    Noch etwas zu Obrador: Nicht alles glauben was ihr über Obrador hört, sehr viele Fakes werden von den Oppositionsparteien PAN und PRI verbreitet!
    • BlueRose 25.07.2020 22:57
      Highlight Highlight genauso ist das. PRI und PAN ärgern sich über AMLO.

      Auch in Quintana Roo (Cancun und Tulum) hsbrn Läden auf, aber NUR ymit Maske, auch im öffentlichen Raum!

      Beim Betreten eines Ladens gibt es eine Reinigung des Einkaufswagen und Gel auf die Hände .... man muss mit den FlipFlops auf eine Matte mit Desinfektion... usw... manche messen auch Temperatur.

      Im Süden ist wieder alles zu, ausser Lebensmittel, Banken und Tankstellen.

      Viva México! 🤣

  • Blues 25.07.2020 09:36
    Highlight Highlight Alle Alleinherrscher meinen, solange sie nicht von dem Virus betroffen sind und nur im Volk gestorben wird, solange ist ihnen das Virus egal. Aber bei den nächsten Wahlen (sofern es Wahlen sind!) da versprechen sie dem Volk wieder das "Blaue" vom Himmel und werden mit viel Gejubel und Geschrei wiedergewählt.
  • Autokorrektur 25.07.2020 09:29
    Highlight Highlight "der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann" - können wir, nachdem es wissenschaftlich erwisen ist, mal bitte aufhören, es "Lungenkrankheit" zu nennen? Danke.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 25.07.2020 08:04
    Highlight Highlight Ach nein, als ich vor 4 Wochen schon darauf hingewiesen habe, wurde ich noch dafür geblitzt.
    • Rabbi Jussuf 25.07.2020 14:34
      Highlight Highlight Das liegt an der Parteizugehörigkeit. Ist dir schon mal aufgefallen, dass in unseren Medien nur rechte Politiker (Diktatoren oder sonst was) persönlich für die Corona-Krise verantwortlich gemacht werden?
  • glass9876 25.07.2020 07:54
    Highlight Highlight "lag die Zahl der täglich durchgeführten Tests in Mexiko zuletzt bei 6.04 pro 1000 Einwohner - in Deutschland waren es 88.55 und in den USA 147.42."

    Da geht etwas nicht ganz auf: das müssten die insgesamt durchgeführten Tests sein, nicht die täglichen (vgl. worldometers). Sonst hätten die USA jede Woche die gesamte Bevölkerung getestet... ;-)
    • Rabbi Jussuf 25.07.2020 14:35
      Highlight Highlight Medien und Zahlen. Das beisst sich.

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel