DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko: Unbekannte foltern und erschiessen Drogenboss Carlos Rosales Mendoza



Der Gründer des mexikanischen Drogenkartells «La Familia Michoacana» ist im Westen des Landes getötet worden. Die Leiche von Carlos Rosales Mendoza wurde mit drei weiteren Toten im Rande einer Autobahn im Bundesstaat Michoacán entdeckt.

Die Leichen hätten Folterspuren und Schussverletzungen aufgewiesen, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft am Montag mit. Über die Umstände der Tat war zunächst nichts bekannt.

Wegen organisierter Kriminalität und Drogenhandels hatte Rosales Mendoza alias «El Tísico» («Der Schwindsüchtige») bereits eine zehnjährige Haftstrafe verbüsst.

Am Wochenende hatten Polizisten nahe der Ortschaft Parácuaro in Michoacán ein Treffen mutmasslicher Kartellchefs gestürmt und sich dann ein mehrstündiges Feuergefecht mit Kriminellen geliefert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA wollen bis Oktober zusätzlich Zehntausende Flüchtlinge aufnehmen

Die US-Regierung hebt die von Ex-Präsident Donald Trump verfügte Obergrenze zur Aufnahme von Flüchtlingen für das laufende Haushaltsjahr deutlich an. Anstatt der «historisch niedrigen» Obergrenze von 15 000 sollen nun bis Ende September maximal 62 500 Flüchtlinge aufgenommen werden, wie Präsident Joe Biden am Montag (Ortszeit) erklärte. Damit solle Flüchtlingen weltweit geholfen werden, «die schon so viel erlitten haben» und nun «angstvoll darauf warten, ihr neues Leben zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel