DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 5
MH370-Suchteam findet Wrack auf dem Meeresgrund
quelle: getty images asiapac / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

MH370-Suchteam findet Wrack auf dem Meeresgrund – leider nicht das der vermissten Boeing 777



Das Suchschiff Fugro Equator, das im Indischen Ozean nach der seit März 2014 vermissten Maschine von Malaysian Airlines Flug MH370 sucht, ist kürzlich auf verdächtige Wrackteile gestossen, die sich die Crew näher ansehen wollte. Sie liegen in einer Tiefe von 3900 Metern und stellten sich leider als die Reste eines gesunkenen Schiffs heraus. Laut australischen Experten gibt es in dieser Region hunderte solcher Wracks. «Wir vermuten es handelt sich um ein Segelschiff aus dem mittleren bis späten 19. Jahrhundert nach europäischer Bauart», sagte der Kurator des Western Australian Maritime Museum, Michael McCarthy, gegenüber ABC. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Details

Das «Alles klar, gute Nacht» vom Kopiloten kam 12 Minuten, nachdem die Malaysia-Maschine umgedreht hatte

Das Flugzeug der Malaysia Airlines, das seit zwei Wochen als verschollen gilt, flog schon 12 Minuten auf dem falschen Kurs, als der Kopilot Fariq Abdul Hamid den letzten Funkspruch aus dem Cockpit schickte: «Alright, good night». Dies sagt Scott Brenner, der ehemalige Sprecher der US-Luftfahrtbehörde, zum Sender Fox News.

Die «New York Times» hat einen Tag zuvor berichtet, dass von Hand eine Kursänderung in ein Computersystem des Flugzeugs eingegeben worden …

Artikel lesen
Link zum Artikel